Zum Bauernlexikon
Die Rinderhaltung ist seit jeher ein wichtiger Teil der österreichischen Landwirtschaft. Durch Züchtung entstanden zahlreiche Hausrind-Rassen, die sich in Körperbau, Farbe und Ertrag deutlich unterscheiden. Bei sogenannten Einnutzungs-Rassen wurde gezielt auf ein Leistungsmerkmal hin gezüchtet, z. B. Fleischertrag oder Milchertrag. Zweinutzungs-Rassen hingegen können also sowohl als Milch- oder als Fleischrind genutzt werden.

Allgemein

Die häufigsten Kuhrassen in Österreich

Fleckvieh (= Simmentaler)

  • Zweinutzungsrasse mit Milch-Schwerpunkt
  • Braun-weiß gefleckt, weißer Kopf
  • Mittelgroß bis groß (Kühe: 600 – 700 kg; Stiere: bis zu 1.200 kg)
  • Milchleistung: rd. 6.000 – 7.000 Liter pro Jahr
  • Ursprung: Berner Oberland, Schweiz

Braunvieh

  • Zweinutzungsrasse mit Milch-Schwerpunkt
  • Einheitlich braun bis graubraun, heller Saum ums Maul
  • Mittelgroß (Kühe: ca. 700 kg)
  • Milchleistung: rd. 7.000 Liter pro Jahr
  • Ursprung: Vorarlberg bzw. Schweiz („Montafoner Baunvieh“)

Schwarzbunte (= Holsteiner Friesen)

  • Zweinutzungsrasse mit sehr hoher Milchleistung
  • schwarz-weiß gefleckt
  • Eher hagerer Körperbau (Kühe: ca. 600 – 750 kg)
  • Milchleistung: bis über 8.000 Liter pro Jahr
  • Ursprung: USA, Kanada

Limousin

  • Fleischrind mit starker Muskulatur
  • Einfärbig rotbraun
  • Mittelgroß bis groß (Kühe: ca. 800 kg)
  • Ursprung: Limousin, Frankreich

Pinzgauer Rind

  • Zweinutzungsrasse oder Fleischrasse
  • Kastanienbraun (manchmal auch schwarzbraun), mit einem „umlaufenden“ weißen Streifen auf Rücken, Hinterteil und Bauch
  • Robust, mit langem Rumpf (Kühe: ca. 670 kg)
  • Milchleistung: ca. 5.500 Liter pro Jahr
  • Ursprung: Pinzgau, Salzburg
  • Für Mutterkuhhaltung sehr gut geeignet

Grauvieh

  • Zweinutzungsrasse
  • Grau bis silbergrau mit weißem Saum ums Maul
  • Mittelgroß (Kühe: ca. 580 kg) und anspruchslos
  • Milchleistung: knapp 5.000 Liter pro Jahr
  • Ursprung: Tirol

 

Zahlen & Fakten

Im Jahr 2018 gab es 1,9 Mio. Rinder in Österreich, die auf 58.600 Betrieben gehalten wurden. Das ergibt im Durchschnitt rd. 33 Tiere pro Betrieb. Die meisten Rinder gibt es in Oberösterreich (rd. 575.000), gefolgt von Niederösterreich (rd. 435.000) und der Steiermark (rd. 320.000).

Verteilung der Rinderrassen in Österreich:

  • 76 % Fleckvieh
  • 7 % Braunvieh
  • 7 % Schwarzbunte
  • 2 % Limousin
  • 2 % Pinzgauer
  • 1 % Grauvieh

Alle anderen Rinderrassen machen jeweils weniger als ein Prozent der Gesamtrinderanzahl aus, z. B. Murbodner, Kärntner und Waldviertler Blondvieh, Tux-Zillertaler, Pustertaler Sprinzen, Ennstaler Bergschecken, Charolais, Angus, Galloway, Jersey oder Schottisches Hochlandrind.

Viele der seltenen heimischen Rinderrassen sind heute gefährdet und werden durch Zuchtprogramme gefördert. Das Pinzgauer Rind etwa war im Jahr 1957, vor dem Siegeszug des Fleckviehs, noch die häufigste Rinderrasse. Heute ist nur mehr jedes fünfzigste Rind ein „Pinzgauer“.

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Seltene Nutztierrassen

Hochlandrinder für mehr Artenvielfalt

 

 

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse 20 irrlichter und moorgeister

Irrlichter und Moorgeister

6. Aug. Ab 17:15 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Ibm 52
Eggelsberg 5142
Österreich

Eggelsberg, 5142

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wenn sich die nächtliche Finsternis über das Land legt, machen wir uns auf ins Ibmer Moor. In diesem größten Moorkomplex Österreichs finden seltene Tiere und Pflanzen ideale Lebensbedingungen. Wir spüren im Laternenschein die beeindruckende Stimmung und Mystik dieser sagenumwobenen Urlandschaft und ergründen so manches Moorgeheimnis.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Irrlichter und Moorgeister
Der Fährte folgen
Wetterhexen in den Nockbergen

Wetterhexen in den Nockbergen - Eine Erzählung

6. Aug. Ab 17:30 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald 1
Nockalmstraße 9546
Österreich

Nockalmstraße, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Das Wetter zu verändern oder vorherzusagen beschäftigt uns seit jeher. Früher kam man als selbsternannter "Wettermacher" sogar vor Gericht - man sprach von Hexerei. Heute ist der Glaube an einflussreichen Zauber vergangen. Oder doch nicht? In den Nockbergen zeigt sich das Wetter besonders launisch - binnen weniger Minuten kann es höchst gefährlich werden. Doch was, wenn sich Unheil in der Nachbarschaft verbirgt?

In Zusammenarbeit mit dem Sagamundo - Haus des Erzählens (Döbriach) sowie dem Biosphärenpark Nockberge wird das Schauspiel auf der Naturbühne des Naturbegegnungsparks Silva Magica zu sehen sein.

Für Kinder ab 13 Jahren geeignet.

Wetterhexen in den Nockbergen - Eine Erzählung
Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

6. Aug. Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide
Der Fährte folgen