Laufstall

In einem Laufstall können sich Nutztiere relativ frei bewegen. Sie sind nicht an einem fixen Standplatz in Stall angebunden – im Unterschied zur Anbindehaltung. Der Begriff „Laufstall“ wird insbesondere in Zusammenhang mit Rindern verwendet.

Allgemein

Aussehen

Laufställe können sehr unterschiedlich ausgeführt sein. In der Milchviehhaltung kommen häufig Mehrraum-Laufställe zum Einsatz, bei denen die unterschiedlichen Funktionen räumlich voneinander getrennt sind: Es gibt etwa Bereiche zum Herumgehen, Liegen („Liegeboxen“) oder Fressen. Zum Melken gehen die Kühe im Laufstall selbst in den Melkstand. Auch kann es eigene Stallbereiche für Kälber geben, oder für Kühe, die gerade Kälber bekommen.

Laufstall und Auslauf

Ein Laufstall sagt nichts darüber aus, wie oft die Tiere ins Freie kommen – etwa auf einen Auslaufbereich vor dem Stall, auf die Weide oder auf die Alm. Es kann daher sein, dass ein Laufstall den Kühen zwar etwas mehr Bewegungsfreiheit bietet, sie dafür aber das ganze Jahr im Stall verbringen. Denn bei Laufställen ist – Bio-Betriebe ausgenommen – kein Auslauf vorgeschrieben.

Vorteile

  • Mehr Platz und Bewegungsfreiheit als bei Anbindehaltung: Die Kühe können im Laufstall frei wählen, ob sie fressen, herumgehen und sich hinlegen wollen.
  • Dadurch artgerechteres Sozialverhalten möglich

Bei diesen Vorteilen ist zu bedenken, dass Tierwohl und -gesundheit nicht allein vom Stallsystem abhängen. Laufställe können hier nur ein Baustein sein.

Nachteile

  • Ein Laufstall braucht mehr Fläche. Die ist in Österreichs Berggebieten nicht immer vorhanden. Daher wird dort oft die „Kombinationshaltung“ praktiziert: Hier hält man Rinder abwechselnd angebunden im Stall, dann wieder freilaufend auf der Weide oder auf der Alm. Sie müssen dabei an mindestens 90 Tagen im Jahr Auslauf ins Freie haben, Bio-Rinder an mindestens 120 Tagen im Jahr.
  • Der Umbau eines Stalles von Anbinde- auf Laufstallhaltung ist kostspielig.
  • Für die BäuerInnen ist es im Laufstall schwieriger, den Überblick über die Kühe zu behalten. Sie müssen genauer beobachten, wie sich einzelne Tiere verhalten.
  • Laufställe haben oft Beton- oder Spaltenböden, damit sie einfacher gereinigt werden können. Die sind hart und häufig nass und glitschig. Das kann zu Verletzungen und Klaueninfektionen führen.

Laufställe & Enthornung

In Laufställen können sich die Tiere frei bewegen. Daher werden Kühe gerade bei dieser Haltungsform häufig vorsorglich enthornt, um Verletzungen zu vermeiden. Diese Vorgangsweise wird kontrovers diskutiert – u. a. wegen möglicher Schmerzen beim Eingriff und eventueller Einschränkungen beim Sozialverhalten für hornlose Kühe. Etwa 90 % der Kühe in Österreichs Milchviehbetrieben dürften keine Hörner mehr haben.

Details: siehe eigenes Stichwort „Kuhhörner“ im Naturlexikon!

 

Zahlen & Fakten

2015 hielten knapp 62.000 Betriebe insgesamt 1,96 Mio. Rinder in Österreich – davon 49 % der Rinder in Laufställen, 42 % in Anbindehaltung, 9 % in anderen Haltungsformen.

(Quellen: Statistik Austria, BOKU)

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Hochlandrinder für mehr Artenvielfalt

 

 

Image
Im Laufstall gibt es Bereiche zum Liegen für die Kühe
Image
Boxenlaufstall für Milchkühe

Verwandte Naturerlebnisse

3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

23. Okt. Ab 07:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nature Watch Gleirschklamm

23. Okt. Ab 07:15 |
Tirol
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Begeben Sie sich mit auf die Spurensuche der Holznutzung. Im 19. Jhdt. wurde das im Karwendel geschlagene Holz auf dem Fluss nach Scharnitz getriftet und dort weiterverarbeitet. Diese gemütliche Naturwanderung führt uns durch die faszinierende Gleirschklamm und weiter auf die Oberbrunnalm (Möglichkeit zur Einkehr), ehe es durch das wenig bekannte Isertal, vorbei an der Teufelslochklamm wieder zurück nach Scharnitz geht. Die Tour lassen wir mit einem Besuch der Holzerhütte ausklingen. Treffpunkt: Parplatz Länd, Scharnitz Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Gleirschklamm Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nature Watch Feilkopf

23. Okt. Ab 07:30 |
Tirol
Icon Pin_brown

Naturparkstraße 81
Pertisau 6213
Österreich

Pertisau, 6213

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Zusammen mit den Naturpark-Führern des Naturpark Karwendel und ausgestattet mit Swarovski-Ferngläsern geht es auf eine spannende Entdeckungsreise mit Betrachtung der Tier- und Pflanzenwelt in Richtung Feilkopf (1.562 m). Der niedrigste Aussichtsberg rund um den Achensee bietet atemberaubende Ausblicke über den See sowie die Berge und lädt zur Gipfelrast mit Brotzeit ein. Je nach Wetterlage kann uns die Tour alternativ zur Gernalm (1.169 m) mit Einkehrmöglichkeit führen. Dies wird vom Naturpark-Führer vor Ort entschieden. Der Heimweg führt uns über die Pletzachalm (1.040 m) und den Seebergsteig zum Ausgangspunkt zurück. Treffpunkt: Parkplatz vor dem Langlaufstüberl in Pertisau Dauer: ca. 5 Stunden Höhenmeter/Länge: 625hm; 10km Kosten: kostenlos mit Achensee-Card; ohne: € 29,-

Nature Watch Feilkopf Der Fährte folgen