Marmelade / Konfitüre

Als Marmelade bezeichnet man traditionell ein aus Früchten und Zucker eingekochtes Mus, das gerne als Brotaufstrich verwendet wird und lange haltbar ist.

Allgemein

Marmelade versus Konfitüre

Im engeren Sinne darf gemäß EU-Verordnung, die seit 2001 auch für Österreich gilt, das Wort „Marmelade“ nur noch für Zitrusprodukte verwendet werden. Produkte aus anderen Früchten müssen demnach als „Konfitüre“ bezeichnet werden. In Österreich gibt es aber nach dem Protest der Bauern und Bäuerinnen, der einen regelrechten „Marmeladestreit“ auslöste, seit 2003 eine Ausnahmebestimmung, die zulässt, dass auch andere Fruchtaufstriche, sofern sie nicht für den Export bestimmt sind, als Marmelade bezeichnet werden dürfen. Auf Bauern- und Wochenmärkten oder beim Ab-Hof-Verkauf darf also weiterhin „Marmelade“ draufstehen. Für Österreich durchaus relevant, denn schließlich gab es schon immer einen wesentlichen Unterschied zur Konfitüre: Während nämlich in Marmelade die Fruchtstücke noch ersichtlich sind, ist dies in der „Konfitüre“ nicht der Fall.

Die Einführung der damaligen EU-Richtlinie geht auf den Einfluss Großbritanniens zurück, das seine spezielle Orangenmarmelade geschützt wissen wollte.

Werden für die Herstellung keine ganzen Früchte, sondern nur Fruchtsaft verwendet, spricht man übrigens von „Gelee“.

Die Herstellung von Marmelade

Als Früchte für die Marmeladenherstellung eignen sich vor allem Ribisel, Johannisbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Stachelbeeren, Marillen, Zwetschken, Kriecherl, Weichsel, Quitten, Kirschen, auch Wildobst wie Preiselbeeren oder Schwarzbeeren und mit etwas Kreativität mit Sicherheit auch noch weitere Obstsorten. Man unterscheidet Einfrucht- und Mehrfruchtmarmeladen, wobei auch hier eine bunte Vielfalt an verschiedenen Mischungen vorkommt.

Für die Herstellung werden die Früchte - wenn notwendig entsteint und klein geschnitten – in einem großen Topf aufgekocht und mit Zucker (je nach Geschmack auch mit eigens erhältlichem Gelierzucker) und Zitronensaft aufgekocht. Noch heiß wird die Marmelade in Gläser gefüllt. Stellt man sie kurz auf den Kopf, werden durch den heißen Fruchtbrei auch der Deckel und die Glasränder sterilisiert. Ist das Glas gut verschlossen, entsteht durch das Abkühlen ein Unterdruck im Glas und damit sollte die Marmelade für mindestens ein Jahr, bei richtiger Lagerung (kühl und dunkel) meist wesentlich länger, haltbar sein. 

 

Zahlen & Fakten

Marmelade ist aus der Österreichischen Küche nicht mehr wegzudenken. Sei es als Füllung von Palatschinken, in der Sachertorte, in der Linzer-Torte, als Fülle von Faschingskrapfen oder Buchteln, wobei hier am liebsten Powidl (ein extrem lange gekochtes und damit reduziertes Mus aus Zwetschken) verwendet wird. Viele Weihnachtskekse kommen ohne Marmelade nicht aus und die klassische Bozner Buchweizentorte, die auch in der traditionellen Nordtiroler Küche häufig zu finden ist, wird mit Preiselbeermarmelade bestrichen. Preiselbeermarmelade passt zudem hervorragend zu Fleisch, sowohl zum Wienerschnitzel als auch zu Wild.

Der größte Teil der Marmelade wird als Brotaufstrich oder als süßer, fruchtiger Zusatz im Naturjoghurt verspeist.

Beim Kauf von Marmelade bzw. Konfitüre sollte man auf die Herkunft achten. Am besten man kauft diese direkt beim Bauern um die Ecke und darf sich auf ein natürliches Produkt aus regionalen Zutaten freuen. Bei industriell hergestellter Marmelade – auch in Österreich - muss man damit rechnen, dass das Obst nicht aus Österreich stammt, sondern im großen Stil aus anderen Ländern, wie etwa aus Skandinavien (Preiselbeere), importiert wird.

 

 

 

 

Image
Marmelade aus heimischen Früchten auf dem Bauernmarkt
Image
Linzertorte, eine typisch österreichische Spezialität mit Marmelade

Verwandte Naturerlebnisse

Almwanderung Naturpark

Einblick ins Almleben - Auf zur Kallbrunnalm im Naturpark Weißbach

23. Sep | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Pürzlbach Parkplatz
Wießbach 5093
Österreich

Wießbach, 5093

Veranstalter: Naturpark Weißbach

Heute erfahrt Ihr alles über das Leben auf der Alm. Bei einer gemütlichen Familienwanderung auf die idyllische Kallbrunnalm lernt Ihr von dem Almführer den Lebensraum Alm kennen. Nach der schönen Wanderung auf die grünen Almböden mit ihren wertvollen Kräutern und Blumen erreicht ihr das Almdörfl mit seinen urigen Almkasern. In der Käsehütte bekommt ihr ein Jausenbrot und dürft die Butter dafür selbst schütteln. Ausrüstung: Geeignetes Schuhwerk m. Profil, Regen/ Sonnenschutz, Getränk. Teilnehmer: Mind. 4 Personen, max. 15 Personen

Einblick ins Almleben - Auf zur Kallbrunnalm im Naturpark Weißbach Der Fährte folgen
Nature Watch Karwendelschlucht

Nature Watch Karwendelschlucht

23. Sep | Ab 07:15
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Einen Alpenfluss mit allem was dazugehört erleben; Wasserfälle und Schluchten – und das eingebettet in die schroffen Berge des Karwendel. Eindrucksvolle Ausblicke und interessante Einblicke – all das vermittelt unser Naturpark-Führer an besonderen Aussichtspunkten. Er nimmt die Besucher mit auf eine spannende Entdeckungsreise zwischen Nah und Fern durch eine einzigartige Berglandschaft.Von den Insekten auf der Blumenwiese über größere Bewohner des Karwendel bis zu den imposanten Bergspitzen wie dem Hohen Gleirsch reicht das Spektrum dieser Naturführung. Höhepunkte sind sicher die unterschiedlichen Blickwinkel in die Karwendelbachklamm und die gegenüberliegende Teufelslochklamm. Beim Rückweg entlang der Isar ist mit Glück das Beobachten der Wasseramsel oder des seltenen Flussuferläufers möglich. Treffpunkt: Parkplatz Länd, Scharnitz (vom Bhf. Scharnitz in 5 Minuten erreichbar) Reine Gehzeit: 2-2,5 Std. Höhenmeter/Länge: 135 Hm; 4,5 km Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Karwendelschlucht Der Fährte folgen
Steinbergalmen Brentenjoch (35)

Traumhafte Wanderung in das Kaiserltal gekürt zum Schönsten Platz Österreichs 2016

23. Sep | Ab 07:30
Icon Pin_brown

Kaiseraufstieg 22a
Ebbs 6341
Österreich

Ebbs, 6341

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Wir starten vom Kaisertal-Aufstieg - 345 Stufen und einen Höhenunterschied von ca. 110m gilt es zu überwinden. Das etwas beschwerliche Treppensteigen wird aber durch die herrlichen Ausblicke auf die Stadt Kufstein und den Hausberg Pendling belohnt. Oben angekommen, gibtr es das berühmte Bilderbuch-Panorama zu bestaunen. Gemütliche, urige Gasthöfe, die idyllisch gelegene Antoniuskapelle, einzigartige Ausblicke auf den Wilden und den Zahmen Kaiser sind die Highlights dieser Wanderung. Wir machen Rast an einem romantischen Gebirgsbach und erfahren vieles über Almfauna und -flora.Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Anmeldung bis spätestens 16:30 Uhr am Vortag erforderlich.

Traumhafte Wanderung in das Kaiserltal gekürt zum Schönsten Platz Österreichs 2016 Der Fährte folgen