Marmelade / Konfitüre

Als Marmelade bezeichnet man traditionell ein aus Früchten und Zucker eingekochtes Mus, das gerne als Brotaufstrich verwendet wird und lange haltbar ist.

Allgemein

Marmelade versus Konfitüre

Im engeren Sinne darf gemäß EU-Verordnung, die seit 2001 auch für Österreich gilt, das Wort „Marmelade“ nur noch für Zitrusprodukte verwendet werden. Produkte aus anderen Früchten müssen demnach als „Konfitüre“ bezeichnet werden. In Österreich gibt es aber nach dem Protest der Bauern und Bäuerinnen, der einen regelrechten „Marmeladestreit“ auslöste, seit 2003 eine Ausnahmebestimmung, die zulässt, dass auch andere Fruchtaufstriche, sofern sie nicht für den Export bestimmt sind, als Marmelade bezeichnet werden dürfen. Auf Bauern- und Wochenmärkten oder beim Ab-Hof-Verkauf darf also weiterhin „Marmelade“ draufstehen. Für Österreich durchaus relevant, denn schließlich gab es schon immer einen wesentlichen Unterschied zur Konfitüre: Während nämlich in Marmelade die Fruchtstücke noch ersichtlich sind, ist dies in der „Konfitüre“ nicht der Fall.

Die Einführung der damaligen EU-Richtlinie geht auf den Einfluss Großbritanniens zurück, das seine spezielle Orangenmarmelade geschützt wissen wollte.

Werden für die Herstellung keine ganzen Früchte, sondern nur Fruchtsaft verwendet, spricht man übrigens von „Gelee“.

Die Herstellung von Marmelade

Als Früchte für die Marmeladenherstellung eignen sich vor allem Ribisel, Johannisbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Stachelbeeren, Marillen, Zwetschken, Kriecherl, Weichsel, Quitten, Kirschen, auch Wildobst wie Preiselbeeren oder Schwarzbeeren und mit etwas Kreativität mit Sicherheit auch noch weitere Obstsorten. Man unterscheidet Einfrucht- und Mehrfruchtmarmeladen, wobei auch hier eine bunte Vielfalt an verschiedenen Mischungen vorkommt.

Für die Herstellung werden die Früchte - wenn notwendig entsteint und klein geschnitten – in einem großen Topf aufgekocht und mit Zucker (je nach Geschmack auch mit eigens erhältlichem Gelierzucker) und Zitronensaft aufgekocht. Noch heiß wird die Marmelade in Gläser gefüllt. Stellt man sie kurz auf den Kopf, werden durch den heißen Fruchtbrei auch der Deckel und die Glasränder sterilisiert. Ist das Glas gut verschlossen, entsteht durch das Abkühlen ein Unterdruck im Glas und damit sollte die Marmelade für mindestens ein Jahr, bei richtiger Lagerung (kühl und dunkel) meist wesentlich länger, haltbar sein. 

 

Zahlen & Fakten

Marmelade ist aus der Österreichischen Küche nicht mehr wegzudenken. Sei es als Füllung von Palatschinken, in der Sachertorte, in der Linzer-Torte, als Fülle von Faschingskrapfen oder Buchteln, wobei hier am liebsten Powidl (ein extrem lange gekochtes und damit reduziertes Mus aus Zwetschken) verwendet wird. Viele Weihnachtskekse kommen ohne Marmelade nicht aus und die klassische Bozner Buchweizentorte, die auch in der traditionellen Nordtiroler Küche häufig zu finden ist, wird mit Preiselbeermarmelade bestrichen. Preiselbeermarmelade passt zudem hervorragend zu Fleisch, sowohl zum Wienerschnitzel als auch zu Wild.

Der größte Teil der Marmelade wird als Brotaufstrich oder als süßer, fruchtiger Zusatz im Naturjoghurt verspeist.

Beim Kauf von Marmelade bzw. Konfitüre sollte man auf die Herkunft achten. Am besten man kauft diese direkt beim Bauern um die Ecke und darf sich auf ein natürliches Produkt aus regionalen Zutaten freuen. Bei industriell hergestellter Marmelade – auch in Österreich - muss man damit rechnen, dass das Obst nicht aus Österreich stammt, sondern im großen Stil aus anderen Ländern, wie etwa aus Skandinavien (Preiselbeere), importiert wird.

 

 

 

 

Image
Marmelade aus heimischen Früchten auf dem Bauernmarkt
Image
Linzertorte, eine typisch österreichische Spezialität mit Marmelade

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen