Milch

Milch ist ein naturnahes, nährstoffreiches Getränk. Es wird von Säugetieren zur Ernährung ihrer Nachkommen produziert. In Österreich ist insbesondere Kuhmilch ein wichtiges Grundnahrungsmittel für den Menschen.

Allgemein

Inhaltsstoffe

100 g Milch enthalten ca.

  • 87,5 g Wasser
  • 3,3 g Eiweiße (v. a. Kasein)
  • 4,8 g Kohlenhydrate (v. a. Laktose = Milchzucker)
  • 3,5 g Fett
  • Kalzium (120 mg)
  • Vitamine (A, B, C, D, E, K)
  • Mineralstoffe (z. B. Natrium, Kalium, Phosphor, Magnesium, Eisen, Zink)

 

Milch ist eine der am einfachsten verfügbaren und günstigsten Eiweißquellen für den Menschen. Vor allem Kinder, Schwangere, Stillende und SportlerInnen brauchen viel Eiweiß. Ohne Milch ist auch unser Kalziumbedarf schwer abzudecken: Wir benötigen etwa 1 g pro Tag, um Knochen und Zähne stark zu halten.

 

Melken & Transport

Am Bauernhof werden die Kühe zwei Mal täglich gemolken (morgens und abends), heutzutage meist mit Melkmaschinen. Die weitgehend unbehandelte Milch („Rohmilch) wird gekühlt, vom Milchwagen abgeholt (täglich oder jeden zweiten Tag) und in die Molkerei gebracht.

 

Milchverarbeitung, Milchsorten, Milchprodukte

Rohmilch wird in Molkereien weiterverarbeitet. Dadurch entstehen unterschiedliche Milchsorten oder eine Vielzahl an weiteren Milchprodukten: z. B. Käse, Butter, Molke, Rahm, Topfen (Quark), Joghurt, Buttermilch, Schlagobers (Sahne).

Details: siehe Stichwort „Milchverarbeitung“ im Naturlexikon!

 

Qualitätskontrolle & Gütesiegel

Die Qualität österreichischer Milch wird streng kontrolliert – vor, während und nach der Milchverarbeitung. Milch kann mit einer Reihe von Gütesiegeln versehen sein, bei denen verschiedene Anforderungen erfüllt werden müssen: z. B. AMA-Gütesiegel, AMA-Biosiegel, EU-Biosiegel, „ohne Gentechnik hergestellt“.

 

Laktoseintoleranz

Vielen Erwachsenen in Asien und Afrika fehlt das Enzym Laktase. Dadurch können sie Laktose (Milchzucker) nicht zu Glukose und Galaktose abbauen. Das führt zu körperlichen Beschwerden, z. B. Bauchschmerzen oder Durchfall. In Mitteleuropa ist diese Laktoseintoleranz deutlich seltener. Laut Schätzungen sind hier 2 bis 20 % der Menschen betroffen. Sie greifen häufig auf laktosefreie Milch zurück. In ihr ist die Laktose-Verdauung sozusagen schon vorweggenommen, der Milchzucker schon „vorgespalten“. Laktoseintoleranz ist keine Milchallergie. Letztere ist seltener, gefährlicher und tritt v. a. bei Kindern auf.

 

Zahlen & Fakten

Milchkühe & Milchmenge

541.000 Milchkühe in Österreich erzeugen jährlich rd. 3,71 Mio. Tonnen Rohmilch (durchschnittlich ca. 6.900 kg pro Tier). 89 % (3,31 Mio. Tonnen) davon gehen an die Molkereien, der Rest wird am Bauernhof verbraucht (für Mensch und Tier). Der Bioanteil bei Milch beträgt rund 18 %. Vom Anteil her liegt Österreich damit EU-weit an der Spitze.

Weiters produzieren 27.300 Schafe rd. 12.000 t Rohmilch (rd. 440 kg pro Tier). 35.000 Ziegen erzeugen 23.100 t Rohmilch (rd. 660 kg pro Tier).

 

Herr und Frau Österreicher konsumieren rd. 80 kg Trinkmilch pro Jahr (inkl. Joghurt und Sauermilch). Insgesamt lässt sich der Milchbedarf in Österreich leicht abdecken, denn hierzulande wird mehr Milch erzeugt als benötigt wird (Selbstversorgungsgrad bei Konsummilch: 166 %).

 

Regionen & Betriebe

In Österreich liefern ca. 29.000 landwirtschaftliche Betriebe Milch an Molkereien ab. Sie erhalten pro Liter Milch derzeit rd. 40 Cent (Milchpreis ist Schwankungen unterworfen!). Biobetriebe erzielen höhere Milchpreise, dafür ist die Milchleistung der Kühe auf diesen Betrieben meist geringer als auf konventionellen Bauernhöfen. Früher erzeigten Höfe in ganz Österreich Milch – quasi flächendeckend. Mittlerweile hat sich die Rinder- bzw. Milchviehhaltung stark auf die Grünlandregionen und die Berggebiete zurückgezogen. 70 % der österreichischen Milchbetriebe befinden sich in Berggebieten. Insgesamt sind die milcherzeugenden Betriebe seit dem Jahr 1980 um fast drei Viertel zurückgegangen. Ein Drittel der heimischen Milch kommt aus Oberösterreich, den höchsten Bioanteil hat Salzburg.

 (Quellen: AMA, BMNT; alle Zahlen bezogen aufs Jahr 2017, sofern nicht anders angegeben)

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Du bist was du isst

Image
Melkstand

Verwandte Naturerlebnisse

Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

30. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

31. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

31. Jan. Ab 14:30 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen