Zum Bauernlexikon
Als Nützling bezeichnet man Tiere, die so genannte Schädlinge fressen oder als Wirt nutzen. Damit haben sie primär einen Nutzen für den Menschen und werden in der biologischen Schädlingsbekämpfung bzw. im Pflanzenschutz gezielt eingesetzt. Die Einteilung in Nützling und Schädling ist für die Natur nicht relevant.

Allgemein

In einem funktionierenden Ökosystem herrscht normalerweise ein stabiles Gleichgewicht zwischen Nützling und Schädling, welches durch das wellenförmige Räuber-Beute-Schema gekennzeichnet ist (= viele Schädlinge – Nützlinge vermehren sich gut bis Beute weniger wird – Nützlinge nehmen ab – Schädlingszahlen erholen sich wieder – usw.).

Durch den menschlichen Eingriff kann es vorkommen, dass dieses Gleichgewicht massiv gestört wird. Monokulturen beispielsweise sind sehr anfällig für Schädlinge, die sich aufgrund einer Futterpflanze, die schier ohne Ende zur Verfügung steht, rasend schnell vermehren. Bevor die ganze Ernte zunichtegemacht wird, wird vielfach auf Insektizide zurückgegriffen, die allerdings vor allem aufkommende Nützlinge schädigen. Der Grund ist einfach erklärt: Die Nützlinge fressen die mit Gift vollgepumpten Schädlinge, nehmen damit ungleich mehr Gift auf und erholen sich wesentlich langsamer, als dies die meist sehr reproduktionsfreudigen Schädlinge tun.

 

Gezielter Einsatz von Nützlingen:

Im Prinzip hat die Natur dafür gesorgt, dass jeder Schädling auch einen Gegenspieler hat, wobei das Zusammenspiel durchaus komplex ist. Der Einsatz von Nützlingen sowohl in der Schädlingsbekämpfung als auch im Pflanzenschutz setzt daher ein umfangreiches Wissen voraus und muss wohl überlegt sein. Hier greift der Mensch wieder in die Natur ein und bei Fehlern (z.B. Einsatz von ortsfremden Arten) kann es zu unabsehbaren, schweren ökologischen Folgewirkungen kommen. Setzt man Nützlinge aber gekonnt ein, kann dies tatsächlich zu bemerkenswerten Erfolgen und vor allem zu einem gänzlichen Verzicht auf Insektizide führen, womit sich langfristig wieder ein ökologisches Gleichgewicht einstellen kann.

 

Nützlingsarten für den biologischen Pflanzenschutz:

Die hier aufgezählten Nützlinge sind nur eine kleine Auswahl und beschränken sich auf jene, die v.a. für den biologischen Pflanzenschutz relevant sind :

Marienkäfer, Florfliegen, Schwebfliegen, Raupenfliegen, Raubwanzen, Laufkäfer, Kurzflügler, Weichkäfer, Ohrwürmer/Ohrenschlürfer, Raupenfliegen, Schlupfwespen, Gallmücken, Hornissen u.v.m.

 

Zahlen & Fakten

Der Marienkäfer ist praktisch Symbol für die biologische Schädlingsbekämpfung. Vor allem Blattläuse stehen auf seinem Menüplan – und das nicht wenige: bis zu 70 Läuse kann er am Tag vertilgen. Obwohl man auch schon früher um die besonderen Hilfeleistungen von Nützlingen Bescheid wusste, wurde der biologischen Schädlingsbekämpfung erst Ende des 19. Jahrhunderts richtig viel Aufmerksam geschenkt: Damals bedrohte eine Schildlausart ganze Citrusplantagen in Australien und viele Bauern standen vor dem Aus. Erst mit dem Import einer Marienkäferart gelang es, die Schildläuse einzudämmen.

Als es dann 1986 auch noch nachweislich gelang, mit einer Schlupfwespenart, die den Schädling Weiße Fliege, die so genannte Gewächshausmottenschildlaus, effizient eindämmt, war der Durchbruch in der biologischen Schädlingsbekämpfung geschafft.

Heute gibt es bis zu 60 verschiedene Nützlinge, die man über bestimmte Firmen erwerben kann. Viele davon sind vor allem für den Einsatz in Gewächshäusern bestimmt, ein paar wenige finden auch im Freiland Anwendung, wie etwa Nematoden (=Fadenwürmer), die gegen den Maiswurzelbohrer eingesetzt werden.

 

Im Biolandbau wird vor allem auf die „Nützlingsförderung“ gesetzt. Bodengesundheit, Mischkulturen, Brachen, Fruchtfolgen, eine hohe Biodiversität und natürlich der Verzicht auf chemische Düngemittel, Pestizide und Insektizide fördern die Nützlinge und es kann sich wieder ein natürliches Gleichgewicht einstellen.

Auch im eigenen Garten kann man Nützlinge gezielt fördern, indem man in einigen Bereichen des Gartens ein wenig Wildnis zulässt. Verkehrt aufgehängte Blumentöpfe mit Stroh werden gern von Ohrenschlürfern bewohnt. Für Florfliegen gibt es eigene Überwinterungsquartiere: Holzkästen, mit Stroh gefüllt und mindestens 30 cm breit sollten sie sein.

 

Zeig' her deinen Schmetterlingsgarten und gewinne!

Zwischen 3. und 26. Juli 2020 Schmetterlinge im Garten fotografieren, in die App „Schmetterlinge Österreichs“ hochladen und so einen wissenschaftlichen Beitrag leisten. Mit Gewinnspiel! Jedes Foto zählt!

Hier mitflattern

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

7. Juli Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide
Der Fährte folgen
Sonnenaufgang

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

8. Juli Ab 02:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein regionales Sennerfrühstück wartet.

Sonnenaufgangswanderung am Falkert
Der Fährte folgen
Lamsenjochhütte

Genusstour auf die Lamsenjochhütte

8. Juli Ab 06:30 |
Tirol
Icon Pin_brown

Stans 6135
Österreich

Stans, 6135

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Von der Bärenrast am Eingang des Stallentales führt diese naturkundliche Wanderungen anfänglich durch imposanten Schluchtwald, ehe es über ausgedehnte Almlandschaften ins alpine Hochgebirge auf die Lamsenjochhütte (1.935m) geht. Diese Tour ist als Überschreitung angelegt. Nach der Mittagsrast steigen wir in die Eng – wo Tirols größtes Almdorf lokalisiert ist – in Richtung Großer Ahornboden ab. Zurück geht es dann bequem mit dem Wanderbus der Silberregion Karwendel.

Trittsicherheit und Kondition für 1.000 Hm im Aufstieg sind erforderlich. Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung unbedingt erforderlich! Ausreichend zum Trinken mitnehmen! Bei der Wanderung ist eine Anmeldung im Tourismusverband UNBEDINGT erforderlich, um an der gewünschten Wanderung teilnehmen zu können.

Genusstour auf die Lamsenjochhütte
Der Fährte folgen