Pferderassen

Heute gibt es weit über 200 verschiedene Pferderassen weltweit. Um sie besser einteilen zu können, spricht man von vier Gruppen: Vollblüter, Warmblüter, Kaltblüter und Ponys. In Österreich sind vor allem der Haflinger (Pony), der Noriker (Kaltblut), der Lipizzaner und der Shagya-Araber (Warmblut) von Bedeutung. In der Landwirtschaft bzw. auch der Säumerei kamen vor allem Haflinger und Noriker zum Einsatz.

Allgemein:

Die Entwicklungsgeschichte des Pferdes

Die Wissenschaft geht davon aus, dass die Evolution des Pferdes vor rund 60 Millionen Jahren – im Eozän – seinen Anfang nahm. Der Vorfahre aller Pferde ist demnach das Hyracotherium (Eohippus), ein kleines im Wald lebendes Tier, das wenig Ähnlichkeit mit unseren heutigen Pferden aufwies und nicht größer war als ein Fuchs.

Über die Jahrmillionen hinweg entwickelte sich dieses „Urpferd“ immer weiter und passte sich an die gegebenen Umweltbedingungen an. Als die noch ursprünglichste Pferderasse, wenn auch keinesfalls als direkter Nachfahre des Urpferdes zu bezeichnen, gilt das Przewalski-Pferd.

Die Entwicklung der Pferderassen

War für den Menschen das Pferd anfangs vor allem Beutetier, wurde es bald domestiziert und als Reit- und Tragtier genutzt. Je nach Anspruch wurde das Pferd in verschiedene Richtungen gezüchtet, um für die Arbeit am Feld, im Krieg, in Mienen, in der Wüste etc. einsetzbar zu sein. Heute spricht man von weit mehr als 200 Pferderassen weltweit, die für verschiedenste Zwecke zum Einsatz kommen. Hobby- und Sportpferde haben dabei Arbeits- und Kavalleriepferde größtenteils ersetzt.

Die österreichischen Pferderassen

Österreich hat eine lange Pferdezuchttradition, die weit in die K.u.K.-Monarchie zurückreicht. Der Lipizzaner lässt sich etwa bis weit ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen und ist heute mit der Spanischen Hofreitschule in Wien so etwas wie ein Wahrzeichen Österreichs. Der Shagya-Araber und diverse Warmblutpferderassen werden heute als Sport- und Freizeitpferde in Österreich erfolgreich gezüchtet. In der Landwirtschaft brauchte man aber ein robustes, starkes und gleichzeitig gutmütiges Pferd. Noriker und Haflinger kamen auf steilen Wiesen, am Acker und im Wald zum Einsatz. Heute stellen beide Rassen ein wertvolles Kulturgut dar, das entsprechend gepflegt wird.

  • Der Noriker

Der Noriker geht auf ein schweres römisches Pferd zurück. Der Name stammt von der Provinz Norikum. Ursprünglich war der Noriker ein reines Arbeitspferd, das im ländlichen Bereich für die Forst- und Landwirtschaft, bzw. im Kriegsdienst als Last- und Zugpferd eingesetzt wurde. Es handelt es sich um ein so genanntes „Gebirgskaltblutpferd“ mit tiefer Schwerpunktlage, das sich vor allem durch Trittsicherheit, einen guten Gleichgewichtssinn, einen außerordentlich guten Charakter und ein ausgeglichenes Temperament auszeichnet. Der Noriker zählt zu einem der wertvollsten bäuerlichen Kulturgüter und wird heute in Reinzucht gezüchtet.

Stockmaß*: 158 bis 163 cm

Gewicht: 700 bis 900 kg

Farben: Brauner, Rappe, Fuchs, Tiger und Schecke

(*als Stockmaß bezeichnet man die Höhe vom Boden bis zum Widerrist, dem leicht erhöhten Übergang vom Hals in den Rücken)

  • Der Haflinger

Die ursprüngliche Heimat des Haflingers sind die Sarntaler Alpen im heutigen Südtirol. Dort beginnt die schriftlich dokumentierte Haflingerzucht mit dem Hengst „249 Folie“, ab dem der Haflinger die ganze Welt eroberte. Als trittsicheres, belastbares, eher kleines Gebirgspferd wurde er in zwei Weltkriegen als Trag-, Zug- und Reittier eingesetzt, war wichtiges Saumpferd und überaus wertvoller Partner in der Landwirtschaft, speziell auf den Bergbauernhöfen, wo ein großes Pferd wie der Noriker weder zu ernähren noch auf den extrem steilen Wiesen einsetzbar gewesen wäre. Heute erlebt der Haflinger ob seiner Anspruchslosigkeit, Gutmütigkeit und Gängigkeit als Reit- und Fahrpferd eine wahre Renaissance.

Stockmaß: 140 – 150 cm

Gewicht: 450 – 600 kg

Farbe: ausschließlich Fuchs mit weißem Langhaar

Stadl Paura

Stadl Paura ist quasi das österreichische Pferdedienstleistungszentrum, ein international anerkanntes Kompetenzzentrum für Zucht, Sport, Freizeit und Kultur. Vor allem im Bereich der Zucht übernimmt Stadl Paura die wichtigen Aufgaben der Bundesländer übergreifenden Selektion bei Fohlenchampionaten, die Aufnahmen ins Stutbuch, Hengstkörungen sowie Material- und Leistungsprüfungen, die die Zukunft und Vielfalt von gesunden und leistungsfähigen Pferden in Österreich sichern.

Zahlen & Fakten

Haflinger

Seit 1921 wird der Haflinger in Österreich organisiert gezüchtet und  jedes Pferd in Hengst- und Sutbüchern lückenlos dokumentiert. Mit einem Zuchtbestand von 4.000 eingetragenen Stuten und 100 Hengsten ist Österreich damit das Zentrum der weltweiten Haflingerzucht. Besonders hervorzuheben ist der Haflinger-Pferdezuchtverband „Fohlenhof Ebbs“ in Tirol.

Noriker

Der Noriker zählt in Österreich zu den gefährdeten Haustierrassen und wird unter bestimmen Voraussetzungen über das ÖPUL-Programm (Österreichisches Programm für umweltgerechte Landwirtschaft) gefördert. Im Stutbuch sind aktuell ca. 4.800 Stuten und Hengste registriert. Die Zucht erfolgt über die „Arbeitsgemeinschaft Norikerpferdezüchter“.

Der Noriker eignet sich nach wie vor gut als Zugpferd und wird gerne auch im Tourismus als Kutschenpferd eingesetzt. Aber auch im Bereich der Forstarbeit, v.a. beim so genannten „Holzrücken“, kommt der Noriker wieder häufiger zum Einsatz, da mit dem Pferd eine wesentlich baum- und bodenschonendere Bearbeitung möglich ist. Die Ausbildung der Pferde setzt viel Erfahrung voraus. Ein gut geschultes Pferd reagiert auf Zuruf, ist aufmerksam bei der Sache und sehr trittsicher – praktisch ein gleichwertiger, wenn auch 900 kg schwerer, Partner für den Forstarbeiter bzw. die Forstarbeiterin.

 

 

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Fledermauswanderung

Fledermauswanderung

27. Mai Ab 22:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Wien 1130
Österreich

Wien, 1130

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Diese abendliche Führung widmet sich den nachtaktiven Tieren, allen voran den Fledermäusen. Der Weg führt dabei über die Stockwiese zum Grünauer Teich. Dort werden mittels Ultraschalldetektoren Fledermäuse aufgespürt. Mit etwas Glück lässt sich der "Große Abendsegler" beobachten, der als typischer Baumbewohner in alten Spechthöhlen sowie in Nistkästen und Gebäuden lebt.
Die Exkursion wird teilweise über nicht befestigte Wege geführt. Daher wird die Mitnahme eines Kinderwagens nicht empfohlen.

Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Fledermauswanderung Der Fährte folgen
no reuse Johannser Kogel Wanderung

Erlebe den Urwald von morgen - Führung Johannser Kogel

27. Mai Ab 22:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Nikolausgasse
Wien 1130
Österreich

Wien, 1130

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Mit seinem 400 Jahre alten Eichenwald stellt das umzäunte Naturwaldreservat Johannser Kogel im Lainzer Tiergarten eine Besonderheit im Wiener Raum dar. Es ist Rückzugsgebiet vieler Tier- und Pflanzenarten. Aus Naturschutzgründen und für Forschungszwecke wird die Fläche ihrer natürlichen Entwicklung überlassen und ist normalerweise für Besucherinnen und Besucher gesperrt.
Im Rahmen der Führung kann das Reservat besichtigt werden. Dabei erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Dynamik eines sich selbst überlassenen Waldes, vom lebenden Baum bis zu den Zersetzungsprozessen durch Käfer und Pilze beim Totholz.

Der Gehweg zum Johannser Kogel und zurück beträgt - je Richtung - circa 3,5 Kilometer. Die Exkursion erfolgt teilweise weglos im Wald. Die Mitnahme von Kinderwägen ist daher nicht möglich.

Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Erlebe den Urwald von morgen - Führung Johannser Kogel Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

27. Mai Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide Der Fährte folgen