Troadkasten / Getreidekasten

Ein Troadkasten ist ein historisches Gebäude zum Aufbewahren von Getreide (= umgangssprachlich „Troad“). Er ist vergleichsweise klein, aus Holz oder Stein erbaut und liegt normalerweise in geringem Abstand zu einem Bauernhof.

Allgemein

Funktion

Troadkästen sind sozusagen die kleine, dezentrale Variante der klassischen Kornspeicher. In ihnen wurde Getreide und/oder Saatgut eingelagert, manchmal auch geräuchertes Fleisch. In manchen Regionen Österreichs war es üblich, dass jeder Bauernhof seinen eigenen Troadkasten besaß. Diese kleinen Häuschen lagen in der Regel zwar einigermaßen nahe zum Bauernhof, aber dennoch etwas abseits – zum Schutz vor Feuer. Schließlich ging mit dem Betrieb eines Bauernhofes immer auch eine gewisse Brandgefahr einher.

Aussehen & Bauweise

Es gibt etliche bauliche Variationen: Zuerst errichtete man Troadkästen vorwiegend aus Holz, dann eher aus Stein. Allen gemein war üblicherweise, dass sie auf Stelzen gebaut wurden. Dies diente zum Schutz des Getreides vor Bodenfeuchtigkeit, Tierfraß (Mäuse!) und Schädlingsbefall. Viele Troadkästen waren zweistöckig, manche hatten einen Balkon.

 

Zahlen & Fakten

Lungauer Troadkästen

Früher waren Troadkästen in Österreich weit verbreitet. Ein Großteil wurde zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert errichtet. Heute sind sie wertvolle Kulturdenkmäler, kommen aber nur mehr in wenigen Regionen häufiger vor, etwa im Salzburger Lungau. Dort gibt es noch mehr als 300 davon. Zudem zeichnen sich die Lungauer Troadkästen durch kunstvolle Malereien aus, etwa aufwändige Ornamente oder religiöse Fresken. Diese wurden häufig aus Naturfarben hergestellt, wie Kohlenstaub, Ziegelstaub oder pflanzlichen Extrakten. Oft haben italienische Wanderarbeiter diese Malereien auf der Durchreise angefertigt: Am Weg zur Stadt Salzburg, wo sie Maurer- oder Kunstmalerarbeiten erledigen sollten, legten sie im Lungau einen Zwischenstopp ein, um sich dort ein zusätzliches Körberlgeld zu verdienen – steuerschonend „im Pfusch“.

 

Funktionswandel

Mit dem Nachlassen des Getreideanbaus in vielen Regionen haben Troadkästen an Bedeutung verloren. Nicht wenige verfielen in der Folge. Bei vielen anderen Troadkästen hat sich die ursprüngliche Funktion grundlegend verändert. Wer „Troadkasten“ googelt, merkt schnell: Zahlreiche historische Häuschen wurden mittlerweile zu kleinen Ferienwohnungen umgebaut.

Verwandte Naturerlebnisse

Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

23. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

24. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

24. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen