Trockensteinmauer / Trockenmauer

Eine Trockensteinmauer ist eine Mauer aus Steinen, die gänzlich ohne Mörtel oder Beton auskommt – d.h. die Fugen sind offen. Sie dient der Befestigung oder Sicherung von Hängen. Die Mauer hält bei sachkundiger Errichtung allein aufgrund der Reibung der Steine.

Allgemein

Trockensteinmauern findet man in den unterschiedlichsten Kulturen auf der ganzen Erde. Vielfach wurden steile Hänge durch die Anlage von Terrassen, die durch Trockensteinmauern gestützt wurden, urbar gemacht. In vielen alten Weingärten in z.B. der Wachau kann man dies heute noch gut sehen und werden nach wie vor gepflegt.

Insbesondere in Hanglage zeigt die Trockensteinmauer ihre besonderen Vorzüge und unglaubliche Haltbarkeit über Jahrhunderte hinweg gegenüber beispielsweise der Bruchsteinmauer, deren Fugen mit Mörtel geschlossen werden.

Die Errichtung einer Trockensteinmauer

Die Errichtung und auch Ausbesserung einer Trockensteinmauer setzt viel Erfahrung und handwerkliches Geschick voraus. Verwendet werden vornehmlich Steine aus der Region, die so über einander gelegt werden, dass die Fugen möglichst klein sind. Am Fuß ist die Mauer dabei breiter als oben. Der hintere Teil der Mauer – hangseitig – wird mit Schotter verfüllt, ebenso legt man unter dem Sockel ein Fundament aus Schotter an, welches eine Drainagewirkung aufweist. So genannte „Anker- oder Bindersteine“ – große und weit nach hinten ragende Steine – festigen die Mauer zusätzlich.

Das alte Handwerk des Trockensteinmauer-Bauens erfreut sich glücklicherweise zunehmender Beliebtheit und kann in Kursen erlernt werden.

Die Besonderheiten der Trockensteinmauer

  • Wasserdurchlässigkeit
  • Die herausragende Eigenschaft der Trockensteinmauer ist ihre Wasserdurchlässigkeit. Dadurch wird verhindert, dass sich das Hangwasser hinter der Mauer staut und diese irgendwann nach vorne drücken würde. Auch kann ihr Frost wenig anhaben, da das Wasser nicht in der Mauer bleibt, sondern schnell abrinnt.
  • Erosionsschutz
  • Die Mauer entschärft die Steilheit des Geländes und trägt dazu zum Erosionsschutz bei.
  • Wärmekapazität
  • Eine Steinmauer wärmt sich in der Sonne rasch auf, speichert die Wärme und gibt sie verzögert in den kühlen Abend- und Nachtstunden wieder ab.
  • Aufgrund der Trockenheit und Wärme bzw. dem Feuchtigkeits- und Temperaturgradienten zwischen der Außen- und der Innenflächen, der Schatten- und Sonnenseiten, bzw. den oberen und den unteren Bereichen der Mauer bietet die Trockenmauer ein ganz eigenes Habitat auf kleinem Raum mit eigenem Makroklima außen und speziellem Mikroklima innen.
  •  
  • Habitat für Pflanzen und Tiere
  • Die unterschiedlichen Bedingungen und die vielen Hohlräume, sowie die Verfügbarkeit von Nährstoffen (mineralisch, pflanzlich) schaffen gute Lebensbedingungen für verschiedene Tier- und Pflanzenarten, die die Trockensteinmauer auf natürliche Weise besiedeln. Das kleinräumige Strukturelement der Mauer stellt einen wesentlichen ökologischen Wert dar und die Biodiversität erhöht sich signifikant.

 

Zahlen & Fakten

Die Fauna der Trockensteinmauer

Reptilien: Vor allem Smaragd- und Mauereidechsen, Blindschleichen, Äskulap- und Schlingnattern schätzen die warmen Mauern als Lebensraum.

Amphibien: Sie schätzen die Trockensteinmauer aufgrund der angenehmen Kühle und hohen Luftfeuchtigkeit im Inneren. Man findet vor allem Erdkröten, den Grasfrosch oder Teichmolche.

Weichtiere: Viele verschiedene Schneckenarten schätzen das kühle und feuchte Innere der Mauer, wo sie sich tagsüber gut verstecken können.

Gliederfüßer: Käfer, Ameisen, Schmetterlinge, Spinnen und Asseln überwintern in den Mauern und freuen sich über die so genannten Mauerkronenpflanzen als Nahrungsquelle. 

Säugetiere: Die Spitzmaus und die Fledermaus sind nachtaktiv und verstecken sich untertags in den kühlen Ritzen der Mauer.

Die Flora der Trockensteinmauer

Am Mauerfuß siedeln sich vor allem Wildkräuter an, die einen nährstoffreichen Boden bevorzugen. In den Mauerritzen kommen Mauerfugengesellschaften wie die „Mauerraute“ oder die „Hängepolster Glockenblume“ vor. Auf der Mauerkrone fühlen sich trockenresistente und wärmeliebende Pflanzen wie die Dach-Hauswurz wohl. Auch Flechten besiedeln als wichtige Pionierorganismen die Steine.

Im Schatten und in kühlen und feuchten Bereichen der Mauern siedeln sich Moose und Farne an.

 

Quelle: http://www.raschberg.com/de/docs_labau/oekologie_trockenmauer_v3_100527.pdf

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Trockensteinmauer-Kurs: Wachauer Mauerblümchen

Verwandte Naturerlebnisse

Almwanderung Naturpark

Einblick ins Almleben - Auf zur Kallbrunnalm im Naturpark Weißbach

23. Sep | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Pürzlbach Parkplatz
Wießbach 5093
Österreich

Wießbach, 5093

Veranstalter: Naturpark Weißbach

Heute erfahrt Ihr alles über das Leben auf der Alm. Bei einer gemütlichen Familienwanderung auf die idyllische Kallbrunnalm lernt Ihr von dem Almführer den Lebensraum Alm kennen. Nach der schönen Wanderung auf die grünen Almböden mit ihren wertvollen Kräutern und Blumen erreicht ihr das Almdörfl mit seinen urigen Almkasern. In der Käsehütte bekommt ihr ein Jausenbrot und dürft die Butter dafür selbst schütteln. Ausrüstung: Geeignetes Schuhwerk m. Profil, Regen/ Sonnenschutz, Getränk. Teilnehmer: Mind. 4 Personen, max. 15 Personen

Einblick ins Almleben - Auf zur Kallbrunnalm im Naturpark Weißbach Der Fährte folgen
Nature Watch Karwendelschlucht

Nature Watch Karwendelschlucht

23. Sep | Ab 07:15
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Einen Alpenfluss mit allem was dazugehört erleben; Wasserfälle und Schluchten – und das eingebettet in die schroffen Berge des Karwendel. Eindrucksvolle Ausblicke und interessante Einblicke – all das vermittelt unser Naturpark-Führer an besonderen Aussichtspunkten. Er nimmt die Besucher mit auf eine spannende Entdeckungsreise zwischen Nah und Fern durch eine einzigartige Berglandschaft.Von den Insekten auf der Blumenwiese über größere Bewohner des Karwendel bis zu den imposanten Bergspitzen wie dem Hohen Gleirsch reicht das Spektrum dieser Naturführung. Höhepunkte sind sicher die unterschiedlichen Blickwinkel in die Karwendelbachklamm und die gegenüberliegende Teufelslochklamm. Beim Rückweg entlang der Isar ist mit Glück das Beobachten der Wasseramsel oder des seltenen Flussuferläufers möglich. Treffpunkt: Parkplatz Länd, Scharnitz (vom Bhf. Scharnitz in 5 Minuten erreichbar) Reine Gehzeit: 2-2,5 Std. Höhenmeter/Länge: 135 Hm; 4,5 km Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Karwendelschlucht Der Fährte folgen
Steinbergalmen Brentenjoch (35)

Traumhafte Wanderung in das Kaiserltal gekürt zum Schönsten Platz Österreichs 2016

23. Sep | Ab 07:30
Icon Pin_brown

Kaiseraufstieg 22a
Ebbs 6341
Österreich

Ebbs, 6341

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Wir starten vom Kaisertal-Aufstieg - 345 Stufen und einen Höhenunterschied von ca. 110m gilt es zu überwinden. Das etwas beschwerliche Treppensteigen wird aber durch die herrlichen Ausblicke auf die Stadt Kufstein und den Hausberg Pendling belohnt. Oben angekommen, gibtr es das berühmte Bilderbuch-Panorama zu bestaunen. Gemütliche, urige Gasthöfe, die idyllisch gelegene Antoniuskapelle, einzigartige Ausblicke auf den Wilden und den Zahmen Kaiser sind die Highlights dieser Wanderung. Wir machen Rast an einem romantischen Gebirgsbach und erfahren vieles über Almfauna und -flora.Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Anmeldung bis spätestens 16:30 Uhr am Vortag erforderlich.

Traumhafte Wanderung in das Kaiserltal gekürt zum Schönsten Platz Österreichs 2016 Der Fährte folgen