Waal / Bewässerungsgraben / Bewässerungskanal

Ein Waal ist ein von Menschenhand angelegter Kanal zur Bewässerung von Feldern, Gärten oder Wiesen, der das natürliche Gefälle von oben nach unten nutzt.

Allgemein

Waale kommen im Alpenraum vor allem im Südtiroler Vinschgau vor, aber auch in den Trockentälern Nordtirols findet man diese alten, heute meist nicht mehr in Verwendung befindlichen Kanäle zur Bewässerung der Felder und Wiesen.  Mittels Schleusen kann das Wasser aufgehalten, um- und oder ausgeleitet werden. Über durchlöcherte Rohre lässt man das Wasser zuletzt gleichmäßig über eine Wiese rieseln (Rieselbewässerung).

Waale liefern oder lieferten dabei aber nicht nur Wasser für die Felder und Wiesen, sondern oftmals auch für den Betrieb von Mühlen, für Tiertränken oder – in früheren Zeiten vor allem – auch für das tägliche Trinkwasser.

Die Anlage eines Waales

Die Anlage eines Waales ist eine ausgeklügelte Sache. Die Kanäle kommen in den allermeisten Fällen völlig ohne Pumpen aus. Allein das Gefälle des Geländes reicht aus, um das Wasser am Fließen zu halten. Ist das Gebiet steinschlaggefährdet, wird der betroffene Teil des Waals so verbaut, dass das Wasser durch einen Tunnel fließt. Am einfachsten wird dies erreicht, indem plattige Steine den Graben abdecken. Diese unterirdischen Waalabschnitte – die „Karnillen“ – verfügten zum Teil über Kontrollschächte, durch die man den Zustand des unterirdischen Kanals begutachten konnte.

Denn in früheren Zeiten war die Funktionstüchtigkeit des Waalsystems ausschlaggebend für eine gute Ernte und gesunde Tiere. Der so genannte „Waaler“ ging daher den gesamten Verlauf des Kanals einmal am Tag ab und kontrollierte die Kanäle, entleerte allfällige Rechen und prüfte die Schleusen bzw. die Schwellbretter, mit deren Hilfe man die Wassermenge genau regeln konnte. An manch neuralgischem Punkt wurden z.B. Glocken angebraucht, die zu läuten begannen, sollte sich der Wasserstand aus welchen Gründen auch immer drastisch ändern.

 

Zahlen & Fakten

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden viele der alten, arbeitsintensiven Waale zugunsten moderner Bewässerungsmethoden ersetzt. Das Waalsystem diente den verlegten Rohren zwar oft als Unterlage, die Waale selbst wurden aber vielfach gänzlich aufgelassen.

Einige wenige dieser traditionellen Bewässerungskanäle sind bis heute erhalten und werden liebevoll gepflegt. Wanderungen entlang von so genannten „Waalwegen“ sind besonders angenehm, da die Steigung bzw. das Gefälle meist sehr moderat sind. Insbesondere in der Vinschgauer Kulturlandschaft gehören die Waalwege heute zur touristischen Besonderheit – einer davon führt etwa zum bekannten Schloss Juval.

Aber auch in Österreich, und hier vor allem im niederschlagsarmen Tiroler Oberland, gibt es uralte Waale, die heute zum Teil wieder restauriert und in Stand gesetzt werden. Dies geschieht aber nicht nur aus touristischen Gründen, sondern vor allem, weil man erkannt hat, dass durch die geschickte Verteilung des Wassers inkl. der Rieselbewässerung der Felder, die wertvolle Ressource Wasser besonders effizient eingesetzt werden kann – ein Umstand, der im Zuge der zu erwartenden Trockenperioden durch den Klimawandel immer wichtiger wird.

In der Gemeinde Prutz in Tirol, die immer schon extrem niedrige Niederschlagswerte zu verzeichnen hatte, hat man den großen Wert der alten Waale erkannt. Seit dem bedrohlich trockenen Sommer 2018 will die Gemeinde – gemeinsam mit sieben weiteren Orten –  das Netz aus Waalen wieder aktivieren, um für die Zukunft besser gerüstet zu sein.

In der Region wurden 652 Waale aufgespürt, der längste davon weist eine Länge von 14 km auf. Im Jahr 2018 hat die UNESCO die Tiroler Waale als immaterielles Kulturerbe aufgenommen.

 

Quelle: https://tirol.lko.at/waale-traditionelle-bewässerung-wird-wiederentdeckt+2500+2905231

 

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Hirschlos'n die Hirschbrunft

23. Sep | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Hirschlos'n die Hirschbrunft Einmal im Jahr wird das tosende Rauschen der Enns durch ein ganz besonderes Naturschauspiel übertönt – die Hirschbrunft. Nationalpark Gesäuse, Frühherbst: Von allen Seiten schallen die röhrenden Brunftschreie unserer größten Wildtierart und erfüllen die enge Schlucht mit einer beeindruckenden Klangkulisse. Und um nichts anderes als bedrohliches Imponiergehabe geht es im Konkurrenzkampf der Hirsche um die Gunst der sog. „Tiere“ (Hirschkühe). Auf zum Hirschlos´n! Mit einem unserer Berufsjäger der Steiermärkischen Landesforste gehen Sie auf Tuchfühlung mit unserem Rotwild und das vor der atemberaubenden Herbstkulisse des Gesäuses. Leiutung: Berufsjäger der Stmk. Landesforste Termine: Fr,13. / Mo, 16. / Mi, 18. / Fr, 20. / Mo, 23. September 2019 Treffpunkt: 16:00 Uhr, Gstatterboden Nationalpark Pavillon, Dauer ca. 4h Preis: 35€ Hinweis: Anmeldung bis 3 Tage vor Veranstaltung unter +43 36132116020 max. 4 Personen pro Termin Ferngläser stehen zur Verfügung Festes Schuhwerk erforderlich

Hirschlos'n die Hirschbrunft Der Fährte folgen
antoniuskapelle kaisertal ebbs 10

Naturerlebnis Kaisergebirge

24. Sep | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Obere Sparchen 17
Kufstein 6330
Österreich

Kufstein, 6330

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Von Kufstein geht es mit dem Kaiserlift auf 1.200 Meter in ein wahrlich kaiserliches Naturerlebnis. Die verschiedenen geführten Wanderungen mit unseren Experten ermöglichen überraschende Einblicke in das Naturschutzgebiet. In diesem Jahr liegt unser Schwerpunkt bei den Heilpflanzen, Kräutern, Gewürzne und Giftpflanzen. Das genaue Naturerlebnis-Thema und die genaue Startzeit finden Sie in unserer Broschüre Naturerlebnis-Kaisergebirge. Dort finden Sie viele weitere spannende Themen und Termine. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber.Kostenlos. Anmeldung bis zwei Tage vorher erforderlich.

Naturerlebnis Kaisergebirge Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe

24. Sep | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Turracher Höhe 178
Turracher Höhe 8864
Österreich

Turracher Höhe, 8864

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Altes Wissen neu entdeckt - Wie die 'Pechsalbe' (Zugsalbe) angewendet wird, dass wussten bereits unsere Eltern und Großeltern. Was genau steckt in dieser Salbe? Ihre Herkunft, ihre Anwendungsmöglichkeit sowie ihre Herstellung werden wir vor Ort mit einem Ranger erarbeiten und kann von den Gästen als Andenken mit nach Hause genommen werden.

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe Der Fährte folgen