Weinbau

Unter dem Begriff „Weinbau“ versteht man die Kultivierung von Weinreben, um mit den geernteten Trauben Wein herzustellen. Zum Weinbau gehört aber auch die Geschichte des Weins, die Verbreitung und wirtschaftliche Bedeutung der Reben, die Zucht und Veredelung von Rebsorten, alle Pflegemaßnahmen im „Weinberg“, sowie das große Thema Dünger, Pflanzenschutz und Ausbildungsmöglichkeiten.

Allgemein

Weinbau geht in der Geschichte sehr weit zurück. Berits um 5.000 v.Chr. dürfte im Südkaukasus (heute Georgien), sowie im heutigen Irak Weinbau betrieben worden sein. Jedenfalls konnte der Anbau von Weinreben durch Menschenhand nachgewiesen werden. Man geht davon aus, dass sich der Weinbau von dort über den gesamten Nahen Osten ausbreitete. Um ca. 1700 v. Chr. wurden auf Kreta schon Edelreben angebaut.

Wein gedeiht unter den heutigen klimatischen Bedingungen zwischen dem 30. und 50. Breitengrad. Dabei sind die verschiedenen Rebsorten durchaus sehr anpassungsfähig und gedeihen sowohl in sehr trockenen Gebieten, wie etwa in Kalifornien, als auch in kühlen und feuchten Gebieten wie England oder Luxemburg.

 

Wechselvolle Weinbaugeschichte

Der Weinbau hat eine jahrtausendealte Tradition und eine der ältesten Kulturen der Menschheit. Ganze Landstriche werden durch Weingärten geprägt (z.B. Wachau, Südsteiermark, Burgenland - Seewinkel,…). Weinbau ist eine Lebensart und Weinreben und Trauben werden überall, wo sie vorkommen auf das Höchste verehrt. 

Aber der Weinbau war und ist auch immer wieder wirtschaftlichen Schwankungen unterworfen. Tatsächlich kämpften schon die Römer mit einem Preisverfall des Weins, so dass Kaiser Domitian (von 81 bis 96 n.Chr. römischer Kaiser) den Befehl gab, die Hälfte der Weinberge im Römischen Reich außerhalb Italiens zu verbrennen.

In Europa befinden sich rund zwei Drittel des gesamten weltweiten Weinbaugebietes. Als am Beginn des Industriezeitalters die Reblaus, Falscher und Echter Mehltau eingeschleppt wurden, brachen die Ernteergebnisse förmlich ein. Erst nach Ende des Zweiten Weltkrieges erholte sich sowohl die Wirtschaft im Allgemeinen als auch der Weinbau wieder. Durch neue technische Errungenschaften in der Anbau- und Erntemethode sowie am Sektor der Schädlingsbekämpfung und (Mineral-)Düngerindustrie konnten die Erträge deutlich angehoben werden.

1985 schlug in Österreich der „Glykolwein-Skandal“ ein, wobei einige Winzer entgegen den gesetzlichen Bestimmungen dem Wein Diethylenglykol beisetzten. Aber immerhin führte dieser „Weinskandal“ in der Folge zu einem stärken Setzen auf Qualität.

 

Neue Wege im Weinbau

Heute geht der Trend zu biologischen Weinen, die entweder mit dem EU-Bio-Siegel für organisch-biologischen Weinbau oder mit der Demeter-Marke für biologisch-dynamischen Weinbau ausgezeichnet werden. Diese Betriebe verzichten auf chemische Pflanzenschutzmittel und Dünger und setzen dagegen auf Pflanzenstärkung mittels Bodenverbesserung (Begrünung der Fahrstreifen, Gründüngung, Einsatz effektiver Mikroorganismen, Schädlingsbekämpfung durch Nützlingsförderung, etc.). Die damit erhöhte Artenvielfalt im Weinberg fördert das Ökosystem insgesamt und schwächt die Nachteile der Monokultur der Rebe (einseitiger Nährstoffverbrauch, schlechte Wasserspeicherkapazität des Bodens, wenig Humusneubildung, etc.) ab.

 

Zahlen & Fakten

In Österreich befinden sich die Hauptweinanbaugebiete im Burgenland, der Steiermark, Niederösterreich und Wien. Tatsächlich wird aber auch in Tirol Wein angebaut, und das schon seit über 1.000 Jahren. Durch die globale Erwärmung wird der Weinanbau in Nordtirol – vor allem in den klimabegünstigen Trockentälern wie dem Vorderen Ötztal mit Haiming und Tarrenz - heute wieder interessant.

 

Produktionszahlen Wein in Österreich

Weinernte 2018 gesamt: 2,75 Mio. hl (um 24 % mehr als der Schnitt der letzten 5 Jahre)

Weinbestand 2018: 2,66 Mio. hl

Quelle: Statistik Austria, Weinernte 2018

Weingartengrunderhebung 2015 Österreich (wird alle 5 Jahre durchgeführt)

Bepflanzte Weingartenfläche gesamt: 45.439 ha

  • Niederösterreich: 28.145 ha
  • Burgenland: 12.249 ha
  • Steiermark: 4.324 ha
  • Wien: 581 ha
  • Kärnten, Salzburg, Tirol, Vorarlberg: 140 ha

Trend geht zu größeren Betrieben mit mehr Weingartenfläche; im Schnitt 3,22 ha.

Rebsortenverteilung:

Grüner Veltliner: 14.376 ha (47,1 % der gesamten Weißweinfläche)

Zweigelt: 6.311 ha (42,3 % der gesamten Rotweinfläche) 

Alter der Rebstöcke:

Altersklasse 10-29 Jahre: 51,7 %

Altersklasse 30 Jahre alt und älter mit 31,4 %

Altersklasse 3 bis 9 Jahre mit 12,6 %.

Altersklasse unter 3 Jahre beträgt 4,3 % - Neuauspflanzungen, die noch keinen Ertrag bringen

 

Quelle: Statistik Austria, Weingartengrunderhebung 2015

 

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Hirschlos'n die Hirschbrunft

23. Sep | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Hirschlos'n die Hirschbrunft Einmal im Jahr wird das tosende Rauschen der Enns durch ein ganz besonderes Naturschauspiel übertönt – die Hirschbrunft. Nationalpark Gesäuse, Frühherbst: Von allen Seiten schallen die röhrenden Brunftschreie unserer größten Wildtierart und erfüllen die enge Schlucht mit einer beeindruckenden Klangkulisse. Und um nichts anderes als bedrohliches Imponiergehabe geht es im Konkurrenzkampf der Hirsche um die Gunst der sog. „Tiere“ (Hirschkühe). Auf zum Hirschlos´n! Mit einem unserer Berufsjäger der Steiermärkischen Landesforste gehen Sie auf Tuchfühlung mit unserem Rotwild und das vor der atemberaubenden Herbstkulisse des Gesäuses. Leiutung: Berufsjäger der Stmk. Landesforste Termine: Fr,13. / Mo, 16. / Mi, 18. / Fr, 20. / Mo, 23. September 2019 Treffpunkt: 16:00 Uhr, Gstatterboden Nationalpark Pavillon, Dauer ca. 4h Preis: 35€ Hinweis: Anmeldung bis 3 Tage vor Veranstaltung unter +43 36132116020 max. 4 Personen pro Termin Ferngläser stehen zur Verfügung Festes Schuhwerk erforderlich

Hirschlos'n die Hirschbrunft Der Fährte folgen
antoniuskapelle kaisertal ebbs 10

Naturerlebnis Kaisergebirge

24. Sep | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Obere Sparchen 17
Kufstein 6330
Österreich

Kufstein, 6330

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Von Kufstein geht es mit dem Kaiserlift auf 1.200 Meter in ein wahrlich kaiserliches Naturerlebnis. Die verschiedenen geführten Wanderungen mit unseren Experten ermöglichen überraschende Einblicke in das Naturschutzgebiet. In diesem Jahr liegt unser Schwerpunkt bei den Heilpflanzen, Kräutern, Gewürzne und Giftpflanzen. Das genaue Naturerlebnis-Thema und die genaue Startzeit finden Sie in unserer Broschüre Naturerlebnis-Kaisergebirge. Dort finden Sie viele weitere spannende Themen und Termine. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber.Kostenlos. Anmeldung bis zwei Tage vorher erforderlich.

Naturerlebnis Kaisergebirge Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe

24. Sep | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Turracher Höhe 178
Turracher Höhe 8864
Österreich

Turracher Höhe, 8864

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Altes Wissen neu entdeckt - Wie die 'Pechsalbe' (Zugsalbe) angewendet wird, dass wussten bereits unsere Eltern und Großeltern. Was genau steckt in dieser Salbe? Ihre Herkunft, ihre Anwendungsmöglichkeit sowie ihre Herstellung werden wir vor Ort mit einem Ranger erarbeiten und kann von den Gästen als Andenken mit nach Hause genommen werden.

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe Der Fährte folgen