Weinlese / Traubenlese / Weinernte

Unter Weinlese versteht man das Ernten der Weintrauben im Weingarten/Weinberg. Das Wort „Weinlese“ leitet sich vom „Lesen der Ernte“ – also dem genauen Anschauen und Aussortieren der Trauben – ab.

Allgemein

Die Weinlese zieht sich in Mitteleuropa vom Spätsommer bis in den Dezember (Eiswein). Die Ernte per Hand ist für die Rebe besonders schonend und die Trauben werden dabei direkt einer „Auslese“ unterzogen, so dass nur die reifen und gesunden Beerenfrüchte weiterverarbeitet werden. Die Trauben werden dabei mit einer „Rebschere“ als Ganzes von der Rebe geschnitten.

Bei der maschinellen Ernte mit dem „Vollernter“ werden die Reben geschüttelt, so dass nur die reifen Beeren abfallen. Aber auch Blätter und kleine Äste fallen von den Reben, die durch ein Gebläse größtenteils entfernt werden.

Zeitpunkt der Weinlese

Der Zeitpunkt der Ernte ist für die Qualität des Weins entscheidend, bzw. entscheidet auch über die Art des Weins, die hergestellt werden soll. Je nach Rebsorte, Lage des Weingartens und Witterungsverhältnissen reifen die Trauben unterschiedlich rasch.

Die Beeren werden einer so genannten „Reifeprüfung“ oder „Reifemessung“ unterzogen, in der der Zucker- und Säuregehalt gemessen wird. Ein erfahrener Winzer, eine erfahrene Winzerin kann den Reifegrad der Beere durch das Essen dieser bestimmen, oder aber mit dem „Refraktometer“ ermitteln – einem optischen Gerät, das durch die Lichtbrechung des Traubensaftes die Reife der Traube in „Grad Oechsle“ (benannt nach dem Erfinder Ferdinand Oechsle) anzeigt. Je länger die Trauben bei sonnigem, warmem Herbstwetter an der Rebe hängen, desto mehr Zucker und Extrakt können sich in der Beere bilden.

Besondere Qualitätsweine werden mit dem Prädikat „Auslese“ versehen. Es handelt sich dabei um Spitzenweine, bei denen die Trauben nach gewissen Kriterien ausgelesen werden, wie z.B. bei folgenden Weinen:   

Eiswein

Bei der Herstellung von Eiswein werden die Trauben so lange an der Rebe gelassen, bis die Temperaturen unter -7°C fallen. Die Trauben müssen im noch gefrorenen Zustand geerntet und sofort weiterverarbeitet werden. Ein hoher Verlust, weil viele Beeren schon vorher von der Rebe fallen, machen den Eiswein besonders rar. Der Wein selbst ist höchst konzentriert, sehr süß und äußerst aromatisch.

Trockenbeerenauslese

Bei diesem Prädikat für Qualitätsweine werden so genannte „edelfaule Beeren“ verwendet. Durch spezielle Witterungsbedingungen im Herbst (Frühnebel, warme Tage) wird die Traube vom Schimmelpilz Botrytis cinerea, auch Grauschimmel genannt, überzogen. Durch den Pilz werden die Häute der Beeren perforiert, wodurch sie austrocknen. Gleichzeitig wird der Zucker durch Sonneneinstrahlung konzentriert. Da die klimatischen Bedingungen nur in wenigen Gebieten Österreichs für eine Beerenauslese ideal sind (z.B. Burgenland, Südsteiermark), sind die Weine besonders rar und wertvoll. Geschmacklich sind sie sehr intensiv und weisen eine konzentrierte Natursüße auf. In der Regel sind diese Weine sehr lange haltbar und reifen in der Flasche nach.  

 

Zahlen & Fakten

Die Weinlese in Österreich findet aufgrund des Klimawandels immer früher statt. 2018 beispielsweise war ein besonders warmes Jahr, in dem mit der Weinlese im Burgenland bereits Mitte August begonnen werden konnte.

Produktionszahlen Wein in Österreich

Weinernte 2018 gesamt: 2,75 Mio. hl (um 24% mehr als der Schnitt der letzten 5 Jahre)

Weinbestand 2018: 2,66 Mio. hl

 

(Quellen: Statistik Austria, Weinernte 2018; Österreichwein: Prädikatsstufen)

 

Verwandte Naturerlebnisse

Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Entdeckungen im Bergwald

13. Dez. Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald-Angerbichlweg 283/5
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Das Ökosystem Wald birgt viele Geheimnisse. Wildtiere sind manchmal schwer zu beobachten. Bei unseren Entdeckungen im Wald werden wir Fraßspuren an Zapfen und Rinden finden und daraus auf die Lebensweise der Tiere schließen. Gemeinsam stellen wir am Ende der Tour ein Zirbenduftsäckchen her, welches jeder mit nach Hause nehmen kann.

Entdeckungen im Bergwald Der Fährte folgen