Braunbären in Österreich: Wenn ja, wie viele?

Mehr Lesen

c istockphoto.com

Der Europäische Braunbär ist ein Einzelgänger und in Österreich äußerst selten anzutreffen. Im Winter hält er seine Winterruhe.

Bären lieben Waldgebiete und Gebirgswälder. Ausschlaggebend für ihr Vorkommen ist das Nahrungsangebot – es muss genügend Futter geben –, der Mensch, dem sie weiträumig ausweichen können, und geschützte Höhlen für die Winterruhe (ab Oktober/Dezember bis März/Mai). Gerade deshalb eignen sich für den Europäischen Bären die Alpen als Lebensraum.

Doch in Österreich hat es Meister Petz nicht leicht. Offiziell bereits Mitte des 19. Jahrhunderts ausgestorben, hat sich der Europäische Braunbär in Österreich vor über 40 Jahren überraschend wieder angesiedelt. Der 1972 selbstständig zugewanderte Ötscherbär und eine ihm aus Kroatien zur Seite gestellte Bärin zeugten Nachwuchs – der daraus entstandene Bärenbestand gilt jedoch seit 2011 wieder als erloschen. Seitdem gab es immer wieder vereinzelte Bären im Land, die Tierschutzorganisation WWF schätzt aktuell den Bestand auf maximal acht Bären in Kärnten und Osttirol und verstreute Tiere in Tirol und Vorarlberg. Unter anderem wird mit dem länderübergreifenden Forschungsprojekt DinAlp Bear am Schutz und der Rückkehr der Braunbären in die Alpen gearbeitet. Daran sind Österreich, Kroatien, Slowenien und Italien beteiligt.

Bärenfakten

Braunbären sind Einzelgänger, die sich nur zur Paarungszeit zwischen April und August zusammentun. Ansonsten streifen sie – primär in der Nacht – umher, wobei sie nicht territorial sind, sondern auch andere Bärinnen und Bären in ihrem Gebiet akzeptieren. Sie ernähren sich vorwiegend vegetarisch – von Beeren, Eicheln, Kastanien, Kräutern, Nüssen oder Pilzen – das kommt auch daher, dass sie keine guten Jäger sind. Dennoch brauchen sie Proteine und essen dafür Aas, Insekten oder Fische. Nach einer Tragezeit von bis zu neun Monaten kommen bis zu drei nackte, kleine Jungen auf die Welt. Sie bleiben rund zwei Jahre bei der Bärenmutter, bevor sie ihre eigenen Wege gehen.

Autorin: Maria Schoiswohl

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.

Mehr Erfahren