Projekte Biodiversität & nachhaltige Landwirtschaft

Blühendes Österreich unterstützt mit der BRENNNESSEL Gemeinden, Non-Profit Organisationen (Vereine, NGOs und Kooperativen), Unternehmen, Einzelpersonen, Kindergärten und Schulen bei Projekten mit nachweislich ökologischem Mehrwert, die tatsächlich „auf der Fläche“ passieren.

Erfolgreiche Natur- und Biodiversitätsarbeit braucht neben Fach- und Themenexpertise auch Innovations- und Unternehmergeist, Entwicklungspotential, Kreativität, Mut sowie Offenheit für interdisziplinäres und intradisziplinäres Arbeiten und Wirken.

Sie wirkt an Schnittstellen zu Land-, Forst- und Jagdwirtschaft, zu sanften/nachhaltigen Tourismus oder zu Raumplanung und Regionalentwicklung. Gerade Projekte im Naturschutzbereich an diesen Schnittstellen vereinen in hohem Maße unterschiedliche Kompetenzen und Fachbereiche und führen nicht nur zu positiven ökologischen Ergebnissen, sondern auch zu nachhaltigen gesellschaftlichen und soziokulturellen Effekten.

Blühendes Österreich ermöglicht mit der „BRENNNESSEL – Denn Naturschutz is ka gmahde Wies´n“ gemeinsam mit dem Österreichischen Gemeindebund und ADREG die Umsetzung und fachliche Begleitung herausragender Projekte für den Schutz und Erhalt des natürlichen Erbes Österreichs. Die ProjektpartnerInnen werden mit der BRENNNESSEL motiviert und in ihrem Engagement gestärkt.

Die REWE International ist fest in Österreichs Kommunen verwurzelt und ist ein wichtiger lokaler Akteur und Nahversorger. Blühendes Österreich definiert sich ebenso als Partner der Kommunen und lokalen Akteure für Natur- und Biodiversitätsschutz. Darauf begründet, initiierte Blühendes Österreich gemeinsam mit dem Österreichischen Gemeindebund mit „Die Brennnessel“ einen Naturschutzpreis mit einem starken lokalen und kommunalen Bezug. Der oft verkannte Einsatz der Gemeinden und ihrer lokalen Initiativen für Naturschutz werden vor den Vorhang geholt und gewürdigt.

Die Brennnessel wird seit 2017 alle zwei Jahre durchgeführt. Die ausgezeichneten Projekte werden über ein Mentoring-Programm bei der Umsetzung naturschutzfachlich und medial von Blühendes Österreich begleitet. Blühendes Österreich und der Österreichische Gemeindebund stützen mit den Preisen sowohl das Engagement der Naturschutzvereine als auch der Gemeinden und fördern die innerkommunale Naturschutzarbeit.

Wir unterstützen Gemeinden, Non-Profit Organisationen (Vereine, NGOs und Kooperativen), Unternehmen, Einzelpersonen, Kindergärten und Schulen bei der Umsetzung von Projekten, die sich für den Schutz, die Aufwertung und den Erhalt von bedrohten Lebensräumen und ökologisch wertvollen Flächen einsetzen.

In Österreich, vor allem im Hügel- und Bergland, existieren noch extensive bewirtschaftete Lebensräume und eine nachhaltigere ökologisch-landwirtschaftliche Praxis. Um ökologisch wertvolle Flächen für die Zukunft zu sichern, werden über den Naturschutzpreis „DIE BRENNNESSEL“ Projektideen für mehr Biodiversität gefördert. Die Projekte erhalten eine unbürokratische, unkomplizierte und umsetzungsorientierte Projektunterstützung inklusive Bonding- und Mentoringprogramm.

Öffentliche Förderprogramme sowie hoheitliche Institutionen und Unternehmen der Länder, des Bundes und der Europäischen Union sind die wichtigsten Finanzierungsquellen für Naturschutz in Österreich. Viele Aktivitäten und Projekte scheitern trotz möglicher Teilfinanzierungen über öffentliche Förderprogramme kommen nicht über ein Planungsstadium hinaus. Blühendes Österreich legt einen Fokus auf die Kofinanzierung von ausgewählten Natur- und Biodiversitätsschutzprojekten. Mit diesem Ansatz will Blühendes Österreich eine Triebfeder für die Umsetzung von ausgereiften und umsetzungsfähigen Projekten werden, die aufgrund fehlender Eigenmittel und zu geringer öffentlicher Fördermittel nicht realisiert werden könnten. Blühendes Österreich will für potentielle Projektwerberinnen und Projektwerber sowie Projektentwicklerinnen und Projektentwickler ein vertrauenswürdiger Partner und ein Motivator für innovative und kreative Projektideen werden.

 Die Umsetzungen erfolgen auf unterschiedlichsten Flächen, von Naschgärten und Biotopen mit Bildungswert in Kooperation mit Kindergärten und Schulen, bis zu flächig wirksamen Projekten, von Feuchtwiesen und Mooren bis zu Streuobstwiesen, Weiden und Bergmähdern und Wäldern.

Die Brennnessel fokussiert auf Umsetzungen auf der Fläche in gefährdeten Biotoptypen und naturschutzfachlich wertvollen Lebensräumen in ganz Österreich.

 

 

Unterstützter Partner:
Gemeinden, Non-Profit Organisationen (Vereine, NGOs und Kooperativen), Unternehmen, Einzelpersonen, Kindergärten und Schulen
Weitere Projektpartner:
ADEG, BirdLife Österreich und der Österreichische Gemeindebund
Region:
ganz Österreich
Größe:
50, 88 ha (Stand Juni 2019)
Geschützter Biotoptyp:
bedrohte Lebensräume und ökologisch wertvolle Flächen wie z.B. Streuobstwiesen, Moore, Bergmähder, Hutweiden etc.
Projektdauer:
seit 2017
Finanzierung von Blühendes Österreich:
2017 und 2019 je € 200.000
Gesamtsumme Projekt:
€ 624.755 (Stand Juni 2019)
Website:
www.diebrennnessel.at

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen