FLORA

Österreichs Hochburg des Apfel-Anbaus bringt jährlich beachtliche 200.000 Tonnen Äpfel hervor. Doch das geht auf Kosten der Vielfalt. Denn die letzten artenreichen Fettwiesen, Magerwiesen und Streuobstwiesen der Region Oststeirisches Hügelland in der Oststeiermark kamen durch die Monokultur in Bedrängnis. Damit diese unentbehrlichen Habitate erhalten bleiben, ist das Naturschutzprogramm FLORA Förderung von Landwirtinnen und Landwirten und Organisationen zur Rettung unserer Artenvielfalt) von Blühendes Österreich, gemeinsam mit der Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich entwickelt, vor Ort. Das Programm unterstützt seit 2014 um die 120 landwirtschaftlichen Betriebe, Organisationen und Gemeinden bei extensiver Bewirtschaftung und Erhalt bedrohter, wertvoller Flächen. Ziel des Programms ist wertvollen Biotope und ökologisch orientierte Landwirtschaft zu fördern – damit auch der Muttertags-Blumenstrauß noch für die nächste Generation bunt und vielfältig bleibt.

Was macht die Region Oststeirisches Hügelland so wertvoll und schützenswert?

Frische artenreiche Fettwiesen der Tieflagen – die Heimat von Honigbienen, Wildbienen und Schmetterlingen – waren in den 1970ern und 1980ern noch allgegenwärtig. Heute sind sie mit dem Status “gefährdet” traurige Kandidaten der “Rote Liste Gefährdeter Biotoptypen”, da sie zusehends durch landwirtschaftliche Intensivierung zurückgedrängt wurden.

80 Prozent der österreichischen Apfel-Anbaufläche liegen in der Steiermark. Die wirtschaftliche Bedeutung für diese Region liegt somit auf der Hand. Die insgesamt ca. 220.000 Tonnen Äpfel kommen vorwiegend aus Plantagen und nur zu einem sehr kleinen Teil aus Streuobstwiesen. Der kommerzielle Anbau von Kernobst bedarf spezieller Einrichtungen. Die Spindeln, die i.d.R. mit Hagelnetzen versehen sind, prägen die Landschaft ebenso wie die Zäune um die Anlagen. In Kombination mit dem hohen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist selbst im nächsten Umfeld wenig Spielraum für naturnahe Lebensräume, geschweige denn für eine reiche Biodiversität.

Die Idee zur Initiative Blühendes Österreich ist in dieser Region geboren. Im Jahr 2013 staunen BirdLife Österreich Geschäftsführer Gerald Pfiffinger und Willibald Nuster, Leiter des Qualitätsmanagements beim Obsterzeuger OPST Obst Partner Steiermark GmbH, nicht schlecht. Neben ihnen beginnt ein Landwirt einen wunderschönen alten Obstgarten zu roden, um diesen in ein Maisfeld zu verwandeln. Schlagartig sind beide überzeugt: Wenn wir uns nicht bald um den Erhalt ökologisch wertvoller Naturflächen kümmern, werden sie verschwinden.

Geografie des Oststeirischen Hügellandes

Das Oststeirische Hügelland, auch als Oststeirisches Riedelland bezeichnet, liegt im Südosten der Steiermark. Es ist Teil des Alpenvorlandes im Osten und Südosten und grenzt im Westen und Süden an die Mur und im Norden an das Grazer Bergland.  

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Blühendes Österreich unterstützt im Oststeirischen Hügelland insgesamt 62 landwirtschaftliche Betriebe beim Erhalt ihrer kostbaren und teilweise bedrohten Naturflächen. Über das Programm stärkt Blühendes Österreich seine landwrtschaftlichen Partnerinnen langfristig

Im Vordergrund steht die Förderung von traditionell bewirtschafteten Wiesenflächen und Streuobstgärten. Einzelne Betriebe säen auch ehemals intensiv genutzte Obstplantagen, Wiesen und Äcker mit hochwertigem Saatgut ein, um ökologisch wertvollen Lebensraum zu schaffen. Geschützt werden konkret 800 artenreiche Einzelbiotope, die sich auf 80 Hektar summieren.

Wie unterstützt Blühendes Österreich LandwirtInnen im Oststeirischen Hügelland?

Blühendes Österreich bemisst den ökologischen Wert der Flächen. Hier zählt die Qualität der Artenvielfalt. Nach diesem Kriterium bewertet, erhalten die Landwirte im Oststeirischen Hügelland finanzielle Unterstützung sowie naturschutzfachliche Betreuung von unseren Biologen bei der Pflege der Wiesen. In der Südoststeiermark handelt es sich überwiegend um Betriebe mit einem wirtschaftlichen Schwerpunkt im Intensivobstbau.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Artenreiche Fettwiesen der Tieflagen, aber auch basenarme und basenreiche Magerwiesen und -weiden der Tieflagen, werden von Blühendes Österreich über das Programm FLORA geschützt.

Bei den Fettwiesen sind Kräuter typisch, die früher beinahe in jedem Muttertags-Blumenstrauß zu finden waren: Wiesen-Glockenblume (Campanula patula), Wiesen-Witwenblume (Knautia arvensis), Gewöhnliche Margerite (Leucanthemum vulgare), Großer Wiesen-Bocksbart (Tragopogon orientalis), Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense), Wiesen-Pastinak (Pastinaca sativa), Wilde Möhre (Daucus carota), Wiesen-Pippau (Crepis biennis) und Weißes Labkraut (Galium album). Auf solchen Wiesen tummeln sich Legionen von Heuschrecken, Bienen, Schmetterlingen, Wanzen, Zikaden, Spinnen und Käfer.

Streuobstwiesen, in denen alte, löchrige Nuss- und Obstbäume stehen, sind Lebensraum für bereits sehr selten gewordene Höhlenbewohner, wie Spechte (Grün- und Buntspecht), Wiedehopf, Fledermäuse, Siebenschläfer, Hornisse oder Eremit, ein im Mulm der Spechthöhlen lebender stark bedrohter Käfer.

Klimatische Besonderheiten der Region Oststeirisches Hügelland

Aufgrund dieser besonderen Ausprägung des Reliefs und der günstigen klimatischen Lage eignet sich die Region östlich von Graz hervorragend für den Obstbau. Die traditionell kleinräumige Landwirtschaft hat beginnend in den 1960er Jahren gerade in der Region um Puch bei Weiz, die auch als Steirische Apfelstraße bezeichnet wird, zu einer regelrechten Dominanz im Apfelbau geführt. In der Region wurde 2014 gemeinsam mit der OPST (Obst Partner Steiermark) der Grundstein der Tätigkeit der Stiftung Blühendes Österreich gelegt. Die Seehöhe der Flächen reicht von etwa 250 m bis auf 500 m.

Region:
Oststeirisches Hügelland, Steiermark
Größe der geschützten Fläche:
60 ha
Anzahl der unterstützen Betriebe:
62 landwirtschafliche Betriebe
Geschützter Biotoptyp:
Fettwiesen, Magerwiesen, Streuobstwiesen
Unterstützte Summe:
€ 100.000 von 2014 - 2018
Geschützte Pflanzenarten:
Wiesen-Glückenblume, Wiesen-Wittwenblume, Gewöhnliche Margerite, Großer Wiesen-Bocksbart, Wiesen Storchschnabel, Wiesen-Pastinak, Wilde Möhre, Wiesen-Pippau und Weißes Labkraut
Geschützte Tierarten:
Grün- und Buntspecht, Weidehopf, Fledermäuse, Siebenschläfer, Hornisse, Käfer, Bienen, Schmetterlinge

Verwandte Naturerlebnisse

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken

25. Febr. Ab 08:30 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Auf unserer Wanderung - mit Schneeschuhen in das große Fleißtal oberhalb von Heiligenblut - kann man den winterlichen Lebensraum der größten Steinwildkolonie des Nationalparks erleben und mit etwas Glück durch leistungsstarke Ferngläser Bartgeier, Steinadler und Gämsen beobachten.

Treffpunkt + Dauer: um 9:30 bei der Mittelstation der Großglockner Bergbahnen, Einstiegstelle Tunnelbahn; Dauer ca. 4 Stunden, davon 3 h Gehzeit

Wichtige Information: mittelschwere Schneeschuhwanderung im hochalpinen Gelände. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Inkl. Leihausrüstung (Schneeschuhe, Stöcke, Ferngläser nach Verfügbarkeit). Exkl. Kosten für Seilbahn/Tunnelbahn. Hunde an der Leine erlaubt. Führung jeden Dienstag vom 17.12.2019 - 31.03.2020.

Erforderliche Ausrüstung: festes Schuhwerk, warme wetterfeste Kleidung, Rucksack mit warmen Getränk und Jause wird empfohlen.

nmeldung: bis spätestens 16.00 Uhr am Vortag; Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Anreise: Im Ortszentrum von Heiligenblut mit der Schareckbahn bis zur Mittelstation oder mit dem Auto auf der Glocknerstraße bis zur Mittelstation - Treffpunkt Einstiegstelle Tunnelbahn. Anreise mit öffentlichem Verkehrsmittel (Bus) bis Ortszentrum Heiligenblut möglich.

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

25. Febr. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Schnuppertour Tauerntal

Schneeschuh-Schnuppertour ins Tauerntal

25. Febr. Ab 12:30 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Mallnitz 36
Mallnitz 9822
Österreich

Mallnitz, 9822

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Das Tauerntal ist ideal, um sich mit dem Gehen mit Schneeschuhen vertraut zu machen und so den Nationalpark im Winter kennenzulernen. Auf dem Weg entdecken wir Tierspuren im Schnee und erfahren wie Wildtiere und Pflanzen die kalte Jahreszeit überstehen.

Treffpunkt + Dauer: Treffpunkt um 13:30 Uhr beim Eingang des Besucherzentrums Mallnitz; Dauer ca. 3 Stunden Wichtige Information: leichte Schneeschuhwanderung. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Inkl. Leihausrüstung (Schneeschuhe, Stöcke). Hunde an der Leine erlaubt. Führung jeden Dienstag vom 17.12.2019 - 31.03.2020. Kostenlose Führung mit der Winter Kärnten Card.

Erforderliche Ausrüstung: festes Schuhwerk, warme wetterfeste Kleidung, Rucksack mit warmen Getränk und Jause wird empfohlen.

Anmeldung: bis spätestens 16.00 Uhr am Vortrag; Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Anreise: Im Ortszentrum von Mallnitz bei Wolligger Sports geradeaus bis zum Besucherzentrum Mallnitz (Parkmöglichkeit beim Tauernbad). Anreise mit öffentlichem Verkehrsmittel (Bus, Bahn) möglich.

Schneeschuh-Schnuppertour ins Tauerntal Der Fährte folgen