Zu den Naturerfolgen

Durch das Projekt werden vor allem Wasserstellen auf Feuchtwiesen im Ennstal geschaffen und in weiterer Folge erhalten. Diese bilden wichtige Rückzugsorte für die jährlich durch das Tal ziehenden Vogelarten, und stellen somit einen wichtigen Bestandteil der regionalen Ökosysteme dar. Die Schönheit und Wichtigkeit dieser Biotope wird zudem durch Schulexkursionen und eine Fotoausstellung an Menschen aller Altersklassen herangetragen.

Blühendes Österreich - BILLA gemeinnützige Privatstiftung (Blühendes Österreich) ermöglicht mit dem Award Changemaker #nature jungen Menschen und Jugendorganisationen, sich für Biodiversität und Klimaschutz stark zu machen. Dieses Projekt wird durch den Biodiversitätsfonds des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie gefördert. 

Unsere Vision

Unsere Vision sind ein dauerhafter Erhalt und eine langfristige Aufwertung von Feuchtwiesenbiotopen als Trittsteine und Rückzugsorte für seltene Arten.

Konkrete Ziele im Projekt

Das Projekt soll eine Verbesserung des Lebensraums für die jährlich in der Region rastenden Zugvögel erwirken, indem mindestens 6 Wasserstellen auf über das Ennstal verteilten und bis ins Ausseerland reichenden Grundstücken angelegt werden. Durch Öffentlichkeitsarbeit, welche unter anderem die Ausstellung von Fotos und Exkursionen mit Schulklassen umfasst, sollen zudem in Summe über 1500 Personen durch das Projekt erreicht und über die jährlichen Gäste informiert werden.

Motivation für das Projekt

Das Ennstal beherbergt jährlich eine Vielzahl an Zugvögeln unterschiedlicher Arten, darunter auch Besonderheiten wie Bekassinen, Wasserläufer oder Silberreiher. Während ihrer Rast im Tal benötigen diese Tiere vorhandene Wasserstellen als Versorgungs- und Rückzugsmöglichkeit. Die ausreichende Existenz ebendieser Wasserstellen soll gesichert werden, da sie einen integralen Bestandteil der örtlichen Ökosystemdynamiken darstellen.

Wen unterstützt Blühendes Österreich

Changemaker Volker Seiser und die örtliche Bezirksstelle des Naturschutzbundes Steiermark werden bei der Finanzierung der notwendigen Baggerarbeiten, der Herstellung von Informationsmaterial sowie bei der Planung und Umsetzung der Schulexkursionen und der Fotoausstellung unterstützt.

Welche Herausforderungen werden gelöst?

Neben der Finanzierung der notwendigen Maschinenarbeiten und Materialien für die Errichtung der Wasserstellen wird vor allem auch eine effektive Öffentlichkeitsarbeit ermöglicht. So wird nicht nur die langfristige Existenz von Wasserstellen als Rast- und Rückzugsorte für Zugvögel, sondern auch das Bewusstsein sowohl bei der lokalen Bevölkerung, als auch bei Urlaubsgästen in der Region sichergestellt.

Was ist das Besondere am Projekt?

Das Projekt trägt zum Erhalt äußerst wertvoller Lebensräume bei, welche teils außergewöhnliche Zugvögel wie beispielsweise Mehlschwalben, Wasserläufer, Bekassinen oder Silberreiher, wie auch viele andere Tier- und auch Pflanzenarten beherbergen. Großen Stellenwert hat bei der Umsetzung auch die Sensibilisierung der Menschen vor Ort, indem durch eindrucksvolle Fotos im Rahmen einer Ausstellung Einblicke in diese Biotope gewährt wird. Junge Menschen können die Vielfalt auf den Flächen in Exkursionen zudem hautnah erleben.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten? 

Neben Arten, welche der typischen Vegetation von Feuchtwiesentypen zugeordnet werden können (Sibirische Schwertlilie, Sumpf-Greiskraut, Filz-Segge, Groß-Wiesenknopf, Stern-Narzisse) trägt die Aufwertung der Flächen auch zum Erhalt entsprechender Tierarten bei, welche neben den oberhalb beschriebenen Vogelarten auch Teichmolche, Erdkröten, Gras- und Wasserfrösche, Zwerg- und Mopsfledermäuse oder auch Haselmäuse umfassen.         

Geografie der Projektregion

Der gesamte Talboden des Ennstals ist ehemaliges Flussgebiet, in dem die Enns bis zu ihrer Begradigung weitreichend mäandrierte, weshalb auch heute noch an vielen Stellen ein äußerst hoher Grundwasserpegel vorhanden ist. Dieser begünstigt die Existenz von Feuchtwiesen und bildet gemeinsam mit der Tatsache, dass es sich um ein verhältnismäßig breites Tal handelt, ideale Voraussetzungen für das Rasten und Nisten von Zugvögeln. Die Ortsgruppe des Naturschutzbundes pflegt bereits laufend einige Feuchtwiesenflächen vor Ort, etwa 12 Hektar davon sollen durch die entstehenden Wasserflächen weiter aufgewertet werden.

Wie kannst du unseren Partner und das Projekt unterstützen?

Die Bezirksstelle des Naturschutzbundes freut sich immer über tatkräftige Unterstützung, sei es bei der Planung und Organisation, in Form von Beiträgen von Fachwissen oder durch Mithilfe bei der Gestaltung von Informationsmaterial.

Image
Förderlogos
Zu den Naturerfolgen
Unterstützter Partner:
Volker Seiser und der Naturschutzbund Steiermark, Ortsgruppe Ennstal-Ausseerland
Weitere Projektpartner:
Land Steiermark
Projekttitel:
Zugvogelrastplatze im Ennstal - Schaffung von Wasserstellen für gefiederte Gäste
Region:
Ennstal und Ausseerland im Bezirk Liezen, Steiermark
Größe der verbesserten Fläche:
12 Hektar
Geschützter Biotoptyp:
Feuchtwiesen
Geschützte Tierarten:
Mehlschwalbe, alle Arten von Limikolen, Bruch- und Wasserläufer, Kiebitz, Goldregenpfeifer, Fluss- und Sandregenpfeifer, Grünschenkel, Alpenstrandläufer, Bekassine, Wachtelkönig und diverse Kleinsäuger, Insekten-, Spinnentier- und Amphibien-Arten
Geschützte Pflanzenarten:
Sibirische Schwertlilie, Sumpf-Greiskraut, Sumpf-Haarstrang, Schatten-Segge, Filz-Segge, Glanz-Wiesenraute, Lungen-Enzian, Breitblatt-Fingerwurz, Supf-Ständel, Nord-Labkraut, Groß-Wiesenknopf, Stern-Narzisse
Projektdauer:
2023-2025
Finanzierung durch Blühendes Österreich:
4.500 €
Finanzierung durch den Biodiversitätsfonds des Klimaschutzministeriums:
4.500 €
Gesamtsumme Projekt:
12.000 €

Verwandte Naturerlebnisse

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour

27. Sep |
Steiermark
Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour mit einem/-r Nationalpark Ranger:in

Unsere Ranger:innen stimmen ihre Führung individuell auf Ihre Wünsche, Vorstellungen und Interessen ab.

Wieso sieht der Wald hier so wild aus? Und was genau macht diesen kleinen blauen Käfer besonders? Unsere Ranger:innen gehen bei einer exklusiven Führung auf Ihre Fragen ein und vermitteln dabei das Herzensanliegen unseres Nationalparks: die Werte der Wildnis.


Wenden Sie sich an das Informationsbüro in Admont und wir vermitteln Ihnen gerne eine:n erfahrene:n und bestens geeignete:n Nationalpark Ranger:in. Anfragen unter der Tel: +43(0)3613/21160-20;
info@nationalpark-gesaeuse.at, oder Sie nutzen die direkte Buchung: einfach Datum auswählen, Halb- oder Ganztag und los geht´s. Alles andere übernehmen wir für Sie.
Die Buchungsabwicklung und Bezahlung erfolgt über das Infobüro des Nationalparks Gesäuse in Admont.

Gesäuse Partner der Kategorie „Outdoor Anbieter" bieten ebenfalls eigene Programme und individuelle Touren an (Rafting, Schitouren, Klettertouren, Wandern... ): sich einmal mit Freund:innen auf schwierigere Wanderwege ins Hochgebirge wagen, die Kletterkünste testen oder im Winter eine Schitour ohne Sorge um Orientierung und Sicherheit machen...

Buslinie G912

Österreiche Bundesbahn: www.oebb.at
BusBahnBim-Auskunft: www.busbahnbim.at

Buslinie G912

Reisen Sie zu unseren Veranstaltungen, wenn möglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln an oder benützen Sie im Sommerhalbjahr das Gesäuse Sammeltaxi (+43 3613 21000 99). Die Parkplätze im Nationalpark Gesäuse sind kostenpflichtig (Tagesticket € 6,00). Nähere Informationen zu den Parkplätzen finden Sie hier. Allgemeine Informationen zur Anreise in den Nationalpark Gesäuse finden Sie hier.

€ 195,00 für eine Halbtagestour
€ 290,00 für eine Ganztagestour

Gerne beraten wir Sie individuell und erstellen ein passendes Angebot für Sie!

Geführte Touren sind ganzjährig möglich.

Sie bezahlen bequem per Kreditkarte, Direktüberweisung.

Wenn Sie die Tour gerne nach Rechnungserhalten überweisen möchten, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Gibt es Beispiele für derartige Touren?

Ja, Sie können sich gerne hier einen Überblick über unsere Standard-Touren verschaffen. Sie können sich aber auch gerne einfach thematische Schwerpunkte, Routen oder Aktivitäten wünschen und wir organisieren eine:n genau für Ihre Bedürfnisse passende:n Ranger:in.

 

Ich möchte auch gerne eine:n Bergwanderführer:in oder eine:n Bergführer:in buchen – wo ist das möglich?

Bei schwierigen Wanderungen in alpine Gipfelregionen, Klettertouren oder Schitouren sollten Sie sich von Bergführer:innen oder Bergwanderführer:innen begleiten lassen. Die Kosten liegen bei Bergwanderführer:innen bei € 320,- pro Tag und bei Bergführer:innen ab € 480,- pro Tag, je nach genauer Anforderung. Wenden Sie sich gerne an uns, wir vermitteln Sie weiter.

Treffpunkt und Zeitpunkt wird gemeinsam mit dem Guide bei Buchung vereinbart

Interessen und Intensität der Halb- oder Ganztagestour werden individuell angepasst.

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour
Der Fährte folgen