Naturerlebnisse

Hier findest du tausende Naturerlebnisse in ganz Österreich!

  • 5485Ergebnisse
    Moosbulte im Moorwald

    Sehen - Spüren - Versinken

    3. Aug. |
    Niederösterreich
    Veranstalter: Naturpark Heidenreichstein

    Moorführung mit Moorstapfen

    Gemeinsam begeben wir uns auf eine Reise durch den Naturpark und lernen die Besonderheiten des Moores und der umgebenden Waldviertler Landschaft kennen.
    Die Wanderung führt durch den Wald, vorbei am hängenden Stein bis in die Kernzone des Moores. Am Prügelsteg erwarten uns Torfmoose, Sonnentau und Wollgras und mit etwas Glück auch Frösche und Jagdspinnen. In der Moortretanlage kann das Stapfen im Moorschlamm ausprobiert werden.

    Termin: auf Anfrage, Dienstag - Samstag, von April - Oktober
    Dauer: 2 - 2,5 Stunden
    Preis: € 120,00 pro Gruppe
    Teilnehmer: max. 25 pro Gruppe
    Weglänge: ca. 3 km, rollstuhlgerecht (ausgenommen Abstecher zum Hängenden Stein)
    Ausrüstung: festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, ev. Sonnenschutz, einige Handtücher zum Moorstapfen

     

    Sehen - Spüren - Versinken
    Der Fährte folgen
    Mit der Moorhexe durch den Naturpark

    Sagenhaftes Moor

    3. Aug. |
    Niederösterreich
    Veranstalter: Naturpark Heidenreichstein

    Mit der Moorhexe durch den Naturpark

    Bei dieser besonderen Naturparkwanderung dreht sich alles um Geschichten, Mythen und Sagen aus dem Heidenreichsteiner Moor. Unsere Naturvermittler*innen nehmen Sie, altersgerecht abgestimmt, mit in geheimnisvolle Welten, von alten Torfstechern und einem versunkenen Ochsengespann bis hin zu Moorleichen und Irrlichtern.
    Wer hier die Augen offen hält kann ihn vielleicht sogar entdecken: den geheimen Schatz der Moorhexe.

    Pssst, nicht weitersagen:
    Auf alle Kinder wartet bei dieser Führung eine kleine Überraschung zum Mitnehmen!

    Termin: auf Anfrage, Dienstag - Samstag, von April- Oktober
    Dauer: 1,5 Stunden
    Preis: € 85,00 pro Gruppe
    Teilnehmer: max. 12 Personen
    Zielgruppe: Familien mit Kindern
    Weglänge: ca. 1,5 km

     

    Sagenhaftes Moor
    Der Fährte folgen
    Der rauschende Keilkeller-Wasserfall

    Der rauschende Keilkeller-Wasserfall

    3. Aug. |
    Tirol
    Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

    Vom Bahnhof Mayrhofen wandern wir ein kurzes Stück in Richtung Schwendau und biegen dann auf den Waldweg Hippach-Schwendau ein. Nach etwa 25 Minuten erreichen wir die Talstation der Horbergbahn. Unser Anstieg beginnt bei der alten Zimmerhäusl-Mühle, die als einzige von acht Mühlen vom Hochwasser im Jahr 1946 verschont geblieben ist. Nun beginnt der teilweise steinige und wurzelige Steig, der uns durch den Mischwald vorbei am "Wilden Mann Schrofen" führt. Bevor wir den Bereich des Wasserfalls erreichen, gibt es noch eine schmale Passage zu meistern. Den imposanten Wasserfall können wir dann hautnah genießen. Als Draufgabe steigen wir noch zum Aussichtspunkt, mit einem tollen Talblick. Vom Bahnhof Ramsau-Hippach fahren wir mit der Zillertalbahn wieder zum Ausgangspunkt zurück.

    Für Gäste von Naturpark-Betrieben und Naturpark-Mitglieder kostenlos.

    Anmeldung unbedingt erforderlich, unter nebenstehendem Link bei "Mitmachen und Anmelden"

    Der rauschende Keilkeller-Wasserfall
    Der Fährte folgen
    Mit dem Nationalpark Ranger die Waldwildnis im Nationalpark Kalkalpen entdecken

    Book a Ranger

    3. Aug. |
    Oberösterreich
    Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

    Mit unseren Nationalpark Rangerinnen und Rangern erlebst du den Nationalpark Kalkalpen von seinen schönsten Seiten: Wildtiere beobachten, besondere Pflanzen kennenlernen, die Waldwildnis entdecken oder das Weltnaturerbe "Alte Buchenwälder" erkunden.

    Meinen ganz persönlichen Ranger buchen

    Du wählst dein Thema und den Termin - alles andere organisiert unser Besucherservice für dich!
    Folgende Themen stehen zur Wahl:

    Preise für individuelle Ranger Tour:

    Halbtagestour bis 4 Stunden, Euro 180,-
    Ganztagestour, Euro 265,-
    (Preise 2021 pro Ranger, ab 15 Personen ein zweiter Ranger)

    Info & Buchung:

    Besucherzentrum Ennstal
    + 43 7254/8414, info-ennstal@kalkalpen.at

    Infostelle Windischgarsten
    + 43 7562/5266-17, info-wdg@kalkalpen.at

    Villa Sonnwend National Park Lodge
    + 43 7562/20592, villa-sonnwend@kalkalpen.at

    Zum Treffpunkt:

    Das Nationalpark Besucherzentrum Ennstal liegt direkt an der Eisenbundesstraße zwischen den Orten 4462 Reichraming und 4463 Großraming.

    • Nationalpark Infostelle und Tourismusbüro Steyr und die Nationalpark Region
    • Ausstellung Wunderwelt Waldwildnis
    • Nationalpark Shop
    • Kostenlose Parkplätze vor dem Besucherzentrum
    Book a Ranger
    Der Fährte folgen
    Der Förster geht durch den Wald. In der Hand hält er einen Gehstock.

    Wald der Zukunft - Grünau im Almtal

    3. Aug. |
    Oberösterreich
    Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

    Klimafitte und artenreiche Waldbewirtschaftung im Almtal.

    Trockenheit, Stürme, Hitze, Borkenkäfer - der Klimawandel setzt unseren Wäldern zu!
    Bei dieser Wanderung durch den Wald beobachten wir Boden, Sträucher, Kräuter, Kleinlebewesen - und die Bäume. Gemeinsam überlegen wir, wie dieser Wald in 10, 50 oder 100 Jahren aussehen wird. Die Begriffe Urwald, naturnaher Wald, Wirtschaftswald und Holzplantage werden erörtert. Wie soll der Wald der Zukunft aussehen? Darüber wird bei einer Holzknechtjause diskutiert.

    Wir kommen im Wald an und nehmen uns Zeit, uns auf die tolle Atmosphäre eines natürlichen Waldes einzulassen. Mit dem Einsatz aller Sinne erforschen wir den Waldboden und tauchen so in eine Wunderwelt ein.

    Den Zugang zum ersten Stockwerk des Waldes gewinnen wir durch Sammeln von Gegenständen in Form eines Memories. In einem Interview kommen wir ins Gespräch mit Baumbabies, schulpflichtigen, jugendlichen und erwachsenen Bäumen. Über ein regionales Waldmärchen wird uns die sehr komplizierte Überlegung des Begriffes Nachhaltigkeit nahe gebracht.

    Je nach Witterungssituation halten wir uns mit Laufspielen in Bewegung.
    Mit Rollenspielen, die auf die Gruppe abgestimmt werden, gehen wir auf die Themen Nachhaltigkeit, Ökologie, Totholz und Verjüngung des Waldes ein.

    In Geschichten und Erzählungen erfahren wir viel über die größeren Waldtiere und die Bedeutung der Schalenwildpopulation auf den Zustand unserer Wälder.

    Wenn es die Umstände erlauben, wird auf die Bedeutung des Waldes auf den Wasserhaushalt und die Trinkwassersicherstellung eingegangen.
    Spielerisch schließen wir den Waldbesuch mit einem "Berimandlspiel" ab.

    Die naturnahe Waldbewirtschaftung, wie sie unter anderem der Verein PROSILVER in Europa vertritt, kommt den Naturschutzbestrebungen in allen Bereichen sehr entgegen. Die Biodiversität wird aus forstlichen Gründen sehr positiv gesehen und so wird zum Beispiel dem Bodenleben hohe Aufmerksamkeit geschenkt. Kahlschläge sind aus diesen Überlegungen zu vermeiden. Die standörtliche Waldgesellschaft wird behutsam unterstützt.

    Die Tour kann täglich zu unterschiedlichen Terminen gebucht werden.

    Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
    Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

    Wald der Zukunft - Grünau im Almtal
    Der Fährte folgen
    Eine Gruppe von Kindern erforscht den Waldboden.

    Forschen & werkeln

    3. Aug. |
    Oberösterreich
    Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

    Naturerleben im Böhmerwald in vielen Facetten.

    Durch das Erleben des Waldes in den vier Jahreszeiten werden die Kreisläufe der Natur spürbar. Der Wald, die Wiese, die Forst- und Landwirtschaft sind zentrale Themen im Biologieunterricht. Durch das Arbeiten mit unterschiedlichen Materialien setzen wir uns mit dem Böhmerwald auseinander. Dabei sind unserer Kreativität keine Grenzen gesetzt.
    Dieses Programm führt zu einem besseren Verständnis der Natur und stärkt die Klassengemeinschaft.

    Das Arbeiten mit unterschiedlichen Materialien und Elementen setzt der Kreativität keine Grenzen und führt zu einem besseren Verständnis. Wir wollen damit Lust auf den Böhmerwald machen, zu verschiedenen Themen und aus verschiedenen Perspektiven.

    Da der Wald, die Wiese und die Nutzung ein zentrales Thema im Biologieunterricht darstellen, haben wir das Programm an den Lehrplan der AHS Unterstufe, Hauptschule und Neuen Mittelschule angepasst.
    Ziele dieses Projektes sind neben dem Erleben des Waldes, das Wahrnehmen der Kreisläufe und der Veränderungen, nicht nur in der Natur sondern auch in der Klassengemeinschaft und im Leben.

    Die Aufgaben und Ressourcen des Waldes präsentieren sich im Laufe eines Jahres. Die Schüler sollen dazu angehalten werden, die unterschiedlichen Qualitäten zu erfahren, Prozesse zu erkennen und diese auch zu hinterfragen.

    Folgende Themen und Inhalte sind jahreszeitlich bedingt erlebbar:
    Winter: Wildtiere, Jagd und Spurensuche, speziell Luchs und Elch, kreative Gestaltung im Schnee;
    Frühling: Ökosystem Boden, Bodenproben, Filterfunktion, unterschiedliche Bodentypen;
    Sommer: Hauptthema Wasser, Wasserlebewesen, Wasserqualität, Wassernutzung, Wasserspeicher, kreative Gestaltung mit und um das Wassergüte;
    Herbst: Waldnutzung, Ökologie – Ökonomie Nationalpark versus Wirtschaftswald, Fällen, Sägen, Bauen;

    Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
    Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

    Forschen & werkeln
    Der Fährte folgen
    Geotrail Tauernfenster im Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

    Geotrail Tauernfenster

    3. Aug. |
    Kärnten
    Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

    Der Geotrail Tauernfenster zeichnet sich durch eine abwechslungsreiche Wegführung aus: er beginnt bei der Bergstation der Schareck-Umlaufseilbahn, nahe dem Schareck-Gipfel in 2.590 m Seehöhe. Von dort erschließt er in einer großen Schleife eines der geologisch interessantesten Gebiete der Hohen Tauern und bietet durch seine Höhenlage am Alpenhauptkamm ein einzigartiges Panorama auf hunderte Dreitausender! Besonders beeindruckend sind die Karsterscheinungen mit Dolinen, Höhlen und bizarren Verwitterungsformen.

    Besonderheit:
    Mit seiner Wegführung ist der Geotrail einzigartig in den Hohen Tauern. Hoch über den Tälern, direkt am Alpenhauptkamm in ca. 2.500 m Seehöhe wurde ohne größere Auf- und Abstiege ein grandioser Rundweg geschaffen. Zu seinem Ausgangspunkt gelangt man übrigens bequem mit der Seilbahn.

    Einblicke – abwechslungsreich wie sonst nirgends, präsentiert sich hier die Gesteinswelt der Hohen Tauern. Besonders beeindruckend ist dabei die exotisch anmutende Karstlandschaft mit Dolinen, Höhlen und bizarren Verwitterungsformen.

    Ausblicke – ein fantastisches Gipfelmeer breitet sich vor den Augen der Wanderer aus. Die Fernsicht reicht vom majestätischen Großglockner, über mehr als 100 Dreitausender im Nationalpark, bis hin zu fernen berühmten Bergen, wie Watzmann, Dachstein, Triglav und den Drei Zinnen.


    Wichtige Informationen:
    Empfohlen wird stabiles Schuhwerk, warme und wetterfeste Kleidung, evtl. Wanderstöcke, Sonnenschutz sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause für den ganzen Tag. Möglichkeit einer Einkehr bei der Panoramarestaurant Schareck. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet. 

    Eine gute körperliche Verfassung ist Voraussetzung! Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen. Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

    Anmeldung und Information:

    Ort: 9844 Heiligenblut

    Treffpunkt: 9.30 Uhr, Talstation der Grossglockner Bergbahnen oder Hochtor (Details werden Ihnen bei der Anmeldung bekanntgegeben)
    Wann: jeden Dienstag von 22.06.2021 bis 07.09.2021
    Dauer: ca. 6 Stunden, davon 3 Stunden Gehzeit

    Kosten:
    Erwachsene € 20,-  Kinder € 13,-  (exkl. Seilbahn); Führung mit Nationalpark-Kärnten Card kostenlos

    Anmeldung:
    bis spätestens 16.00 Uhr am Vortag erforderlich.

    +43 (0) 4824 / 2700-20
    +43 (0) 4825 / 6161

    nationalpark@ktn.gv.at

    Geotrail Tauernfenster
    Der Fährte folgen
    Der Ranger zeigt einer Gruppe von Besuchern die Spuren am Boden.

    Im Reich des Luchses - Windischgarsten

    3. Aug. |
    Oberösterreich
    Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

    Rückkehr auf leisen Pfoten.

    In der Nationalpark Kalkalpen Region ist der Luchs wieder heimisch. Die große Waldkatze mit den auffälligen Pinselohren lebt sehr heimlich im Reichraminger Hintergebirge und Sengsengebirge. Der Ranger erzählt Wissenswertes über die Lebensweise des Luchses und mit welchen Methoden Luchs-Hinweise im Nationalpark gesammelt werden.

    Die Nationalpark Kalkalpen Region spielt bei der Rückkehr des Luchses im Alpenraum eine Schlüsselrolle.

    Nach langer Abwesenheit kehrte der Luchs in den späten 1990er Jahren wieder in unsere Region zurück. Im Jahr 2000 gelang das erste Fotofallenfoto im Nationalpark, seither gab es regelmäßig Luchs- Nachweise im Gebiet, allerdings immer nur von demselben Individuum.

    Um ein neuerliches Verschwinden des Luchses in der Region zu verhindern, führte der Nationalpark Kalkalpen bestandsstützende Maßnahmen durch. Damit soll eine dauerhafte Luchspopulation in den oberösterreichischen Kalkalpen etabliert werden.
    Seit 2011 wurden insgesamt fünf freilebende Luchse von der Schweiz in den Nationalpark Kalkalpen umgesiedelt. Die ersten drei Tiere waren die Luchsweibchen Freia und Kora sowie das Luchsmännchen Juro. Anhand der Daten ihrer Halsbandsender sind interessante Rückschlüsse auf den Aufenthalt und das Verhalten der Luchse möglich.
    Die Weibchen und das Männchen fanden auch zueinander und so gab es 2012 erstmals seit über 150 Jahren den gesicherten Nachweis über Luchsjunge in der Nationalpark Kalkalpen Region.

    Luchse leben sehr heimlich und sind gar nicht so einfach nachzuweisen. Mit welchen Methoden werden Luchshinweise im Nationalpark Kalkalpen gesammelt?

    Bei dieser Info- Tour in Begleitung eines Nationalpark Rangers erfahren Sie viel Wissenswertes über die Lebensweise der großen, scheuen Waldkatze mit den auffälligen "Pinselohren".

    Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
    Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

    Im Reich des Luchses - Windischgarsten
    Der Fährte folgen
    Die Naturvermittlerin zeigt den Kindern der Schulklasse verschiedene Fundstücke.

    Forschung macht Schule - Flattern und schnattern im Almtal

    3. Aug. |
    Oberösterreich
    Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

    Von ziehenden Singvögeln und dem Erbe des Konrad Lorenz.

    Was bedeutete Verhaltensforschung zu Zeiten von Konrad Lorenz und was bedeutet sie heute?
    Wir bekommen Zugang zum Fachwissen über die Tierarten an der Konrad Lorenz Forschungsstelle (KLF), einer wissenschaftlichen Einrichtung der Universität Wien. Spielerisch erkunden wir Lebensweise, Verhalten und Besonderheiten der Grünauer Graugänse-Schar und der Waldrapp-Kolonie.

    In diesem Workshop erfahren wir die spannende Geschichte, wie und durch wen die Graugänse Schar der heutigen KLF im Jahre 1973 ins Almtal kam.

    Mit welchen Schwierigkeiten waren die Forscher bei der Übersiedelung konfrontiert? Und wie unterschied sich die damalige Verhaltensforschung von heutigen Methoden? Wie wird in der Wissenschaft gearbeitet und wie kann man aus reinen Beobachtungen Zahlen und Vergleiche gewinnen? Was bedeutet „Citizen Science“ und warum erfreut sich diese Methode immer größerer Beliebtheit?

    Schon vor über 150 Jahren haben sich Menschen an der Erhebung von phänologischen Ereignissen wie zum Beispiel Unwettern aber auch Zugrouten von Vögeln beteiligt. Wir besprechen, wie sich die Schüler an den Forschungsprojekten beteiligen können und üben mit Klemmbrett und Stoppuhr spielerisch das (mit)forschen.

    Wir lernen drei Vogelarten, an denen derzeit an der KLF geforscht wird, näher kennen. In Kleingruppen bearbeiten wir die Fragen, was Graugänse und Waldrappe fressen, welche Ansprüche sie an ihren Lebensraum stellen, welche Verhaltensweisen sie zeigen, wie die einzelnen Individuen unserer Schar/Kolonie unterschieden werden können und welche verwandten Arten es gibt.

    Abschließend besprechen wir noch, wie man sich beim Beobachten der freilebenden Tiere der KLF bzw. bei Wildtieren allgemein richtig verhält.

    Dieses Naturschauspiel wird in Kombination mit dem Naturschauspiel „Flattern und Schnattern im Almtal“ (Variante „Auf den Spuren von Konrad Lorenz“ oder „Bürger schaffen Wissen“) empfohlen.

    Die Tour ist zu individuellen Terminen für Schulklassen buchbar.
    Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL

    Forschung macht Schule - Flattern und schnattern im Almtal
    Der Fährte folgen
    Betty Jehle erklärt den Teilnehmern die Eigenheiten des Löckenmooses.

    Naturerlebnis Löckenmoos

    3. Aug. |
    Oberösterreich
    Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

    Auf Entdeckungsreise durch die märchenhafte Naturkulisse der Gosau.

    Nach der geselligen Auffahrt mit dem Gosauer Bummelzug wandern wir auf historischen Pfaden durch das Deckenhochmoor Löckenmoos. Vorbei am kleinen Moorsee und sagenhaften Karsthöhlen entdecken wir seltene Pflanzen und die heute noch aktiven Schleifsteinbrüche. Dabei genießen wir den Ausblick auf das überwältigende Bergpanorama des Gosaukammes und die Einkehr in eine urige Almhütte.

    Treffpunkt ist um 9:45 Uhr im Zentrum von Gosau, beim Sportplatz.
    Während der Auffahrt mit dem Gosauer Bummelzug (Abfahrt 10:00 Uhr) wird uns die kulturelle Geschichte von Gosau und seinen Bewohnern näher gebracht. Durch den Wald geht es ca. 50 Minuten zu den Schleifsteinhauerhütten, wo auch die geführte Wanderung beginnt.

    Der Weg zum Löckersee führt durch den Wald und anschließend über Holzstege durch ein einzigartiges Latschenfeld (Föhren). Während wir der kurzen Pause am Löckersee entgegenwandern, genießen wir die herrliche Bergkulisse des Gosaukammes, der zum Greifen nah erscheint.

    Variante ohne Plankensteinalm: Weiter führt uns der Weg durch das Naturschutzgebiet zu den Grubenalmen, wo wir an der Karsthöhle Wildfrauenloch vorbeikommen und der Erzählung einer Sage lauschen, bevor es zu den historischen Schleifsteinbrüchen geht. Die Teilnehmer erfahren über die Wichtigkeit dieses Ortes für die Bewohner von damals und heute.

    Variante mit Plankensteinalm: Weiter führt uns der Weg durch das Naturschutzgebiet zu den Grubenalmen, wo der Bummelzug für die Auffahrt zur Plankensteinalm schon wartet. Dieses Hochplateau ist mit seinen 120 Hektar das größte zusammenhängende Almgebiet der Region. Oben angekommen geht’s weiter zum Wildereransitz bei den Geißwänden. Von dort haben wir einen Blick auf Hallstatt, den Hallstättersee, Obertraun und die umliegende Bergwelt.

    Den gemütlichen Ausklang der Wanderung bildet die urige „Leutgebhütte“ mit einer guten Stärkung. Anschließend Abfahrt mit dem Gosauer Bummelzug ins Tal.

    Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
    Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

    Naturerlebnis Löckenmoos
    Der Fährte folgen
    Kräuterbrunch im Obstgarten

    Kräuterbrunch im Obstgarten

    3. Aug. |
    Oberösterreich
    Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

    Die reizvolle Streuobst-Landschaft im Obst-Hügel-Land lädt uns zu genussvollen Wanderungen ein. Im Frühling begeistern uns die zauberhaften Blüten der vielen Obstbäume, im Sommer und Herbst die Vielfalt an Früchten. Das Obst ist Basis für zahlreiche Naturpark-Spezialitäten, wie Edelbrände, Marmeladen, Säfte, Most oder Cider. Obstbau und Mosterzeugung haben einen hohen Stellenwert in den Naturparkgemeinden, Scharten ist bekannt für seine Kirschen, St. Marienkirchen gilt als Mosthauptstadt Oberösterreichs.

    Unsere Tour führt uns in traditionelle Obstgärten mit alten Sorten wie der „Schartner Rainkirsche“ oder dem „Weberbartl-Apfel“. Hier verstehen wir, wie viel Arbeit die Pflege von alten Obstbaumbeständen für die Bauern bedeutet und welchen hohen ökologischen Wert Streuobstwiesen in sich bergen (bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten). Wir lernen Wildkräuter der Streuobstwiese kennen, sammeln diese und verarbeiten sie zu gesunden und schmackhaften Köstlichkeiten, wie Kräuterpralinen, (veganen) Aufstrichen u.v.m.

    Abschluss und Höhepunkt ist ein gemeinsamer Brunch unter Obstbäumen. Je nach Saison mit regionalen Kirschen, Marillen oder Zwetschken, auf jeden Fall aber mit Kaffee und Kuchen, Naturpark-Obstsäften und einem Glas kellerfrischem Schartner oder Samareiner Most.

    Kräuterbrunch im Obstgarten
    Der Fährte folgen
    Kräuterbrunch im Obstgarten

    Kräuterbrunch im Obstgarten

    3. Aug. |
    Oberösterreich
    Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

    Die reizvolle Streuobst-Landschaft im Obst-Hügel-Land lädt uns zu genussvollen Wanderungen ein. Im Frühling begeistern uns die zauberhaften Blüten der vielen Obstbäume, im Sommer und Herbst die Vielfalt an Früchten. Das Obst ist Basis für zahlreiche Naturpark-Spezialitäten, wie Edelbrände, Marmeladen, Säfte, Most oder Cider. Obstbau und Mosterzeugung haben einen hohen Stellenwert in den Naturparkgemeinden, Scharten ist bekannt für seine Kirschen, St. Marienkirchen gilt als Mosthauptstadt Oberösterreichs.

    Unsere Tour führt uns in traditionelle Obstgärten mit alten Sorten wie der „Schartner Rainkirsche“ oder dem „Weberbartl-Apfel“. Hier verstehen wir, wie viel Arbeit die Pflege von alten Obstbaumbeständen für die Bauern bedeutet und welchen hohen ökologischen Wert Streuobstwiesen in sich bergen (bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten). Wir lernen Wildkräuter der Streuobstwiese kennen, sammeln diese und verarbeiten sie zu gesunden und schmackhaften Köstlichkeiten, wie Kräuterpralinen, (veganen) Aufstrichen u.v.m.

    Abschluss und Höhepunkt ist ein gemeinsamer Brunch unter Obstbäumen. Je nach Saison mit regionalen Kirschen, Marillen oder Zwetschken, auf jeden Fall aber mit Kaffee und Kuchen, Naturpark-Obstsäften und einem Glas kellerfrischem Schartner oder Samareiner Most.

    Kräuterbrunch im Obstgarten
    Der Fährte folgen

    Sehen - Spüren - Versinken

    Image
    Moosbulte im Moorwald

    Sehen - Spüren - Versinken

    3. Aug. | Ab 09:00
    Sehen - Spüren - Versinken Weiterschnuppern

    Sagenhaftes Moor

    Image
    Mit der Moorhexe durch den Naturpark

    Sagenhaftes Moor

    3. Aug. | Ab 09:00
    Sagenhaftes Moor Weiterschnuppern

    Der rauschende Keilkeller-Wasserfall

    Image
    Der rauschende Keilkeller-Wasserfall

    Der rauschende Keilkeller-Wasserfall

    3. Aug. | Ab 09:00
    Der rauschende Keilkeller-Wasserfall Weiterschnuppern

    Book a Ranger

    Image
    Mit dem Nationalpark Ranger die Waldwildnis im Nationalpark Kalkalpen entdecken

    Book a Ranger

    2. Aug. | Ab 09:00
    Book a Ranger Weiterschnuppern

    Wald der Zukunft - Grünau im Almtal

    Image
    Der Förster geht durch den Wald. In der Hand hält er einen Gehstock.

    Wald der Zukunft - Grünau im Almtal

    2. Aug. | Ab 09:30
    Wald der Zukunft - Grünau im Almtal Weiterschnuppern

    Forschen & werkeln

    Image
    Eine Gruppe von Kindern erforscht den Waldboden.

    Forschen & werkeln

    3. Aug. | Ab 09:30
    Forschen & werkeln Weiterschnuppern

    Geotrail Tauernfenster

    Image
    Geotrail Tauernfenster im Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

    Geotrail Tauernfenster

    3. Aug. | Ab 09:30
    Geotrail Tauernfenster Weiterschnuppern

    Im Reich des Luchses - Windischgarsten

    Image
    Der Ranger zeigt einer Gruppe von Besuchern die Spuren am Boden.

    Im Reich des Luchses - Windischgarsten

    3. Aug. | Ab 09:30
    Im Reich des Luchses - Windischgarsten Weiterschnuppern

    Forschung macht Schule - Flattern und schnattern im Almtal

    Image
    Die Naturvermittlerin zeigt den Kindern der Schulklasse verschiedene Fundstücke.

    Forschung macht Schule - Flattern und schnattern im Almtal

    3. Aug. | Ab 09:30
    Forschung macht Schule - Flattern und schnattern im Almtal Weiterschnuppern

    Naturerlebnis Löckenmoos

    Image
    Betty Jehle erklärt den Teilnehmern die Eigenheiten des Löckenmooses.

    Naturerlebnis Löckenmoos

    3. Aug. | Ab 09:30
    Naturerlebnis Löckenmoos Weiterschnuppern

    Kräuterbrunch im Obstgarten

    Image
    Kräuterbrunch im Obstgarten

    Kräuterbrunch im Obstgarten

    2. Aug. | Ab 10:00
    Kräuterbrunch im Obstgarten Weiterschnuppern

    Kräuterbrunch im Obstgarten

    Image
    Kräuterbrunch im Obstgarten

    Kräuterbrunch im Obstgarten

    2. Aug. | Ab 10:00
    Kräuterbrunch im Obstgarten Weiterschnuppern