Zum Naturlexikon Sciurus vulgaris | Säugetiere

So erkennst du das Eichhörnchen:

  • meist fuchsrotes Fell
  • weißer Bauch
  • im Winter deutliche Haarpinsel auf den Ohren
  • langer Schwanz, der oft über den Rücken geschlagen wird
  • guter, springgewandter Kletterkünstler

Beschreibung

Die Fellfärbung des Eichhörnchens ist vor allem im Tiefland meist fuchsrot. Diese kann aber auch ins Braune bis Grau-Schwarze gehen und ist im Winter generell dunkler. Der Bauch ist jedoch immer weiß. Die Haarpinsel auf den Ohren sind vor allem im Winter ausgesprochen lang. Der Schwanz ist relativ lang und buschig. Er dient bei den Kletter- und Sprungaktionen in und zwischen den Baumkronen als eine Art Steuer, hat aber mit seinen zuckenden Bewegungen aber auch eine Signalfunktion zwischen den Artgenossen.

Verbreitung

Das Eichhörnchen ist über ganz Österreich verbreitet mit Ausnahme der alpinen Regionen oberhalb der Waldgrenze sowie manchen ausgeräumten Ackerbauflächen in Ostösterreich.

Lebensraum

Dieses Nagetier bewohnt eine breite Palette an Nadel-, Misch- und Laubwäldern, solange ausreichend Baumarten mit großen Früchten vorhanden sind. Dazu zählen u.a. Rot- und Hainbuchen, Eichen, Fichten und Kiefern. Darin hält es sich meist im Bereich von Altbeständen auf. Zur Zeit der Fruchtreife dringt es aber auch in jüngere Waldbestände vor und verlässt auch die angestammten Reviere, um teils mehrere Kilometer lange Wanderungen in die umliegenden Gebiete vorzunehmen. Auch Parks und Siedlungen, die einen entsprechenden Baumbestand aufweisen, werden regelmäßig bewohnt.

Gefährdung

In Österreich gilt das Eichhörnchen nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Vor allem im Siedlungsgebiet können Eichhörnchen sehr zutraulich werden. Sie suchen gezielt Futterhäuschen auf, wo sie dadurch regelmäßig in Kontakt mit dem Menschen kommen und so allmählich ihre Scheu verlieren. In früheren Zeiten war dem jedoch nicht so, ganz im Gegenteil: Sein Pelz war sehr begehrt, weshalb es vor allem im Winter bejagt wurde.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
durchschnittlich drei Jahre

Größe
Körperlänge 20-25 cm, dazu 15-20 cm Schwanz

Färbung
meist fuchsrotes Fell, weißer Bauch

Nachwuchs
Meist zwei Würfe pro Jahr mit je 2-5 Jungen

Tierlaut

Erregungslaute

Audio file
© Tembrock, Günter/Tierstimmenarchiv, Museum für Naturkunde Berlin (CC BY-SA)

Kontaktlaute

Audio file
© Gnensch, Andreas/Tierstimmenarchiv, Museum für Naturkunde Berlin (CC BY-SA-NC)

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren