Wie jedes Jahr steht es vor der Tür – das Weihnachtsfest! Damit bereits der Advent ein besinnliches Erlebnis wird – und ein Fest für die Umwelt –, hat Blühendes Österreich zehn DIY-Tipps für die Weihnachtszeit recherchiert. Was es dafür braucht? Zeit und Fantasie!

1Die Dekoration

Image

Weihnachtskugeln aus China, Lametta & Co.? Diese Deko hat in einem nachhaltigen Weihnachtshaushalt nichts verloren. Man denke allein an das giftige Blei im glänzenden Lametta! Stattdessen heißt es: Ab in die Natur! Zapfen und Hagebutten suchen, Walnüsse sammeln und Äpfel trocknen – bunte Wollschleifen drum binden und in der Wohnung verteilen. Für die festliche Beleuchtung (siehe auch nächster Punkt), eignen sich Kerzen in alten Marmeladegläsern. Wer eine kleine Bastelherausforderung sucht, bindet selbst Strohsterne oder formt seinen Weihnachtsschmuck aus Salzteig. Stroh ist übrigens auch ein schöner Lamettaersatz.

2Die Beleuchtung

Stichwort: Festbeleuchtung! Nichts ist an dunklen Wintertagen stimmungsvoller – und energiesparender – als Kerzenlicht. Deshalb überlegt man bei der blinkenden Lichterkette im Geschäft lieber zweimal (denke an die Stromrechnung!) und konzentriert sich eher auf Kerzen. Aber nicht auf jene aus Paraffin oder Palmöl, darunter leiden die Regenwälder, sondern auf die selbst gemachten. Dafür nimmt man am besten Bienenwachs, Docht, Töpfe, Nägel, eine Vorrichtung zum Trocknen der Kerzen (etwa ein Besenstiel mit Kleiderbügeln) und etwas Zeit – mehr braucht es nicht fürs eigene Adventlicht.

Eine schöne Bescherung!

Zeit schenken, etwas gemeinsam zu tun – am besten in der Natur! Schmöker in unserem Veranstaltungskalender und finde den passenden Event für dich und deine Lieben!

Zum Beispiel:

Laternenwanderung zum Jahresausklang

Mit dem Nationalpark in die Weihnachtsfeiertage

Weihnachtswanderung mit den Lamas & Alpakas

 

3Die Weihnachtspost

Wer Zeit hat in der „ruhigen“ Adventzeit, der schreibt gerne die eine oder andere Karte an die lieben Verwandten oder fernen Freundinnen und Freunde. Ja, da ist die Auswahl im Papierwarengeschäft groß, doch erstens kommen die meisten Karten in der Plastikhülle (und werden in Asien gefertigt) und zweitens sind sie selten aus Recyclingpapier. Deshalb empfiehlt es sich auch hier, zu Schere, Buntstift und umweltfreundlichem Papier zu greifen, zu getrockneten Blättern und Blüten und selbst die Karten zu gestalten. Die Freude bei den EmpfängerInnen ist unvergleichlich größer. Garantiert!

4Der Weihnachtsbaum

Image

Sich den eigenen Christbaum basteln? Man kann es unorthodox angehen und ihn auf Packpapier zeichnen, den Baum aus Möbelstücken zusammenstellen oder die Zimmerpflanze festlich schmücken. Wer es traditionell haben will, der gestaltet einen christlichen Gabenbaum. Der ist heute kaum noch jemandem bekannt, hat aber Tradition: Er besteht aus geschmückten Ästen von Laubbäumen (am besten aus dem eigenen Garten), die nach der Weihnachtszeit wieder verwendet werden können – entweder im Kompost, im Hochbeet oder zum Anheizen eines heimeligen Feuers. All jene, die einen klassischen Weihnachts-Nadelbaum bevorzugen und nachhaltig bleiben wollen, sollten den Baum zumindest aus heimischer, ökologischer Landwirtschaft beziehen.

5Der Festtagsbraten

Karpfen und Weihnachtsgans haben in Österreich zu Weihnachten Hochsaison. Nachdem die heimischen Haushalte mit eigenem Fischteich oder Gänsegehege sich in der Minderzahl halten, sollte beim Weihnachtsmahl genau auf die Herkunft der Zutaten achten: Bio-Fisch und -Geflügel aus der Region, die Beilagen aus bewusster Landwirtschaft und ebenso aus dem heimischen Umfeld. Es zahlt sich auch aus beim Festtagsschmaus einmal mehr auf Fleisch verzichten – die Fleischproduktion belastet unser Klima schließlich enorm.

6Die Verpackung

Wer Zeit schenkt, braucht keine Verpackung und vermeidet jede Menge Müll. Alle anderen, die nicht aufs Ver- und Auspacken verzichten wollen, nutzen recyceltes Papier, verwenden die Zeitung statt zum Lesen zum Einpacken, verstecken die Präsente im Geschenkestoffsackerl oder unter einer Decke. Zum Verzieren eignen sich Schnüre aus Naturfasern und alles was die Natur hergibt: Zweige, Zapfen, Nüsse, Gewürze, Blätter oder etwa getrocknete Früchte.

7Die Geschenke für die Kleinen

Zu Weihnachten wollen wir die Kleinsten verwöhnen. Bevor wir aber im Konsumrausch versinken, ist Innehalten angesagt: Worüber freuen sich die Kinder wirklich? Über das zehnte Stofftier und das dritte Smartphone? Oder vielleicht doch auch über ein Holzspielzeug, das der Opa geschnitzt hat? Vielleicht auch über ökologische Fingerfarben (aus Wasser, Mehl, Lebensmittelfarbe), mit denen man mit dem Papa ein Bild malen kann? Das wichtigste in unserer schnelllebigen Zeit ist miteinander verbrachte Zeit. Die kann man sich zwar nicht basteln, aber man kann sie sich nehmen.

8Die Geschenke für die Großen

Image

Natürlich freuen sich auch Erwachsene zu Weihnachten über Geschenke. Wer’s nicht übertreiben will mit der familiären Geschenkeflut, der kann Wichteln (auch bekannt unter: Engerl & Bengerl) und eine/n in der Runde mit einem besonderen Geschenk verwöhnen: Ein gestricktes Stirnband, ein Fotobuch mit Bildern des letzten Urlaubs, die Teemischung aus dem eigenen Kräutergarten, die genähte Tablethülle – für kreative Geschenke sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wer zwei linke Hände hat, der kann eine Spende für einen guten Zweck oder ebenfalls Zeit schenken: Ein feines Essen im Spitzenlokal, die Bergwanderung zu Mitternacht oder das Konzert der Lieblingsband zaubert den Liebsten gewiss ein Lächeln ins Gesicht.

9Der Weihnachtsduft

Vanille, Nelken, Zimt und Zucker – mit Weihnachten verbinden wir verschiedene Gerüche und Düfte. Kommen sie nicht von selbst durchs Keksebacken oder Glühweinkochen – oder hängen sie zu dick im Raum, weil zu viel gebacken und gekocht – kann man sich mit selbst gemachtem Raumduft helfen: in ein altes Schraubenglas Natron und den gewünschten Duft geben (ätherische Bio-Öle – erfrischend ist Lavendel, betörend weihnachtlich Nelke), das Glas mit einem feinen Baumwollstoff und einem Band verschließen – und voilá – schon riecht es wohlig im ganzen Haus.

10Die heilige Familie

Image

Sie sind die eigentlichen Hauptakteure des Weihnachtsfestes, und der Anlass der alljährlichen Zelebration: Maria, Josef und das Jesuskind. Wer die drei samt ihrer Schar an Schäfern und Königen nach Hause einlädt, kann zu Holz, Salzteig, Ton, Farben oder etwa Papier greifen und sich die eigene Heilige Familie zusammenstellen. Nichts ist beschaulicher als ein gemeinsamer Bastelnachmittag, an dem die Heilige Familie unter den eigenen Händen entsteht. Es ist das wohl wertvollste - und da langlebig - auch nachhaltigste Weihnachtsgeschenk, das man sich selbst machen kann.

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Bat night

Bat night

24. Aug. | Ab 18:30
Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Ob in den alten Burgmauern, im dichten Wald, bei Häusernund Gärten oder an der Thaya, die flatternden kleinen Säugetiere
fühlen sich im Nationalpark sichtlich wohl. Ganze 22 von
österreichweit 28 nachgewiesenen Fledermausarten lassen sich
im Nationalparkgebiet finden. Dabei haben diese Arten ganz
unterschiedliche Lebensraumansprüche. Gemeinsam ist ihnen
aber allen die Echoortung ihrer Nahrung und Umgebung. Diese
lässt sich mit sogenannten Bat-Cordern hörbar machen, so
kann man die einzelnen Arten auch gut unterscheiden.
Zum Auftakt dieser Veranstaltungsreihe enthüllen die Fledermausexperten Guido Reiter und Antonin Reiter gemeinsam die Geheimnisse der Fledermäuse im Nationalpark.

Leitung: Guido Reiter, Antonín Reiter

Treffpunkt: Thayabrücke in Hardegg

Dauer: ca. 2 Std.

Kosten: Erwachsene € 10,-

Anmeldung bis Freitag, 5. Juli
Ein weiterer Termin findet am 24. August statt.

Bat night Der Fährte folgen
1. Auf stillen Wassern Kanutour

Auf stillen Wassern – Morgendliche Kanutour

25. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Uferstraße 1
Stopfenreuth 2292
Österreich

Stopfenreuth, 2292

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Eine Kanutour in den Donau-Seitenarmen bei Stopfenreuth hat ihren besonderen Reiz. Lautlos gleiten Sie durch das Wasser und lassen die Natur pur in der Abendstimmung auf sich wirken.Im Dezember 1984 befand sich hier das Kerngebiet der Aubesetzung, die den Bau des Kraftwerkes Hainburg verhinderte und somit den Grundstein für den Nationalpark Donau-Auen legte. Ein Stück kostbare Natur, erhalten für Generationen!

Auf stillen Wassern – Morgendliche Kanutour Der Fährte folgen
im reich des steinadlers

Im Reich des Steinadlers - Vielfalt im trockensten Kalkgebirge Oberösterreichs erleben

25. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Edlbach 25
Edlbach 4580
Österreich

Edlbach, 4580

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wir holen das kaum bekannte und faszinierende Naturschutzgebiet Haller Mauern vor den Vorhang. Es ist durch eiszeitliche Trogtäler geprägt und gilt als trockenstes Kalkgebirge Oberösterreichs. Auf teilweise unmarkierten Wegen und Steigen erleben wir unterschiedliche Lebensräume und lassen uns von der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt beeindrucken. Hier jagen Steinadler, Birk- und Auerhühner suchen nach Futter. Mit etwas Glück können wir die Rufe des Schwarzspechts hören und sogar beim Flug beobachten.
www.naturschauspiel.at

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Im Reich des Steinadlers - Vielfalt im trockensten Kalkgebirge Oberösterreichs erleben Der Fährte folgen