Image
Ronald Würflinger

Die Initiative Blühendes Österreich setzt sich seit 2013 für den Erhalt selten gewordener Natur- und Kulturlandschaften ein. Ronald Würflinger steht der eigens dafür gegründeten Stiftung seit Herbst 2015 als Geschäftsführer vor. Für ihn ist Blühendes Österreich ein Programm für ganz Österreich.

„In fünf Jahren soll Blühendes Österreich ein Maßstab für erfolgreiche Naturschutzarbeit und als ehrliche, engagierte Nachhaltigkeitsinitiative der REWE-Group gelten“, sagt Ronald Würflinger. Der Geschäftsführer der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich  der REWE International AG blickt positiv in die Zukunft: Seit 2013 besteht die Initiative, seit 2015 ist er ihr Geschäftsführer. Er netzwerkt und entwickelt mit seinem Team Ideen und Programme für ein sprichwörtlich biodiverses, blühendes Österreich. Aktuell 350 Hektar geschützter, seltener Naturraum und die Schmetterlings-App, im Sommer 2016 mit der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 erfolgreich gelauncht, sind da nur ein Teil seiner Arbeit, die in Zusammenarbeit mit BirdLife Österreich entstanden ist.

Vielfältige Kooperationspartner

Die Initiative arbeitet auf vielen Ebenen mit unterschiedlichsten Kooperationspartnern für ihr Ziel zusammen: 1.000 Hektar seltenen und bedrohten Naturraum in Österreich zu erhalten und zu schützen. Die Vogelschutzorganisation BirdLife war von Beginn an in die Entwicklung der Initiative eingebunden. Die Naturschutz-Experten bereichern das Projekt mit ihrem fachlichen Input in der Konzeption und bei der Umsetzung mit den landwirtschaftlichen Betrieben. BirdLife steht regelmäßig im Dialog mit Stakeholdern aus Landwirtschaft und Naturschutz, sucht ökologisch wertvolle Flächen und unterstützt die Kommunikation nach außen. Landwirte wie die Familie Zillner in den Hundsheimer Bergen pflegen in traditioneller Weise etwa Trockenrasenflächen in Niederösterreich. Der Alpenverein fördert mit verschiedensten Projekten das freiwillige Engagement zum Naturschutz und Vereine wie der gemeinnützige Verein Regionale Gehölzvermehrung, kümmern sich seit Jahren um den Erhalt heimischer Gehölze.

Lebensmittelproduzierende wie Christian Zeiler sorgen etwa für regionale Produkte in den Filialen der REWE Group und Beirätinnen wie Kleidermacherin Lena Hoschek, die für einen nachhaltigen Lebensstil eintritt, oder die naturaffine Journalistin Ute Woltron, stellen Blühendes Österreich ihre Expertise zur Verfügung. „Die natürliche Vielfalt und die traditionelle Landwirtschaft haben in Österreich eines gemeinsam: Sie sind stark bedroht. Hier brennt der Hut. Und hier setzt Blühendes Österreich an. Wir alle gemeinsam wollen hier maßgeblich beitragen, die noch letzten bestehenden ökologisch wertvollen Natur- und Kulturlandschaften in Österreich zu schützen“, sagt Würflinger.

Image

Aktive Konsumierende

Zu den wichtigsten Partnern der Initiative zählen auch die Konsumentinnen und Konsumenten. „Nachhaltiger Konsum ist für mich der erste wichtige Schritt, um Kinder zu naturnahen und naturbewussten Menschen zu erziehen“, sagt Würflinger, der selbst eine kleine Familie hat. Beim Kauf von „Da komm ich her!“-Produkten bei BILLA, MERKUR und ADEG, von „Ich bin Österreich“- Waren bei PENNY, von „MERKUR Immer grün“ bei MERKUR sowie „bi good-„Artikeln von BIPA fließt ein Cent des Kaufpreises an Blühendes Österreich und damit direkt in den Erhalt der Natur.

„Diese Initiative ist zuallererst für die Artenvielfalt wichtig“, sagt Würflinger. „Aber auch für die Konsumentinnen und Konsumenten, die unsere Idee und Ziele mit dem Kauf bestimmter Produkte unterstützen können. Und für andere Unternehmen und Einrichtungen – als Vorbild.“ Ronald Würflinger blickt einer arbeitsreichen Zukunft entgegen – „für ein nachhaltiges, blühendes Österreich.“

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Errichtung von Trockensteinbauten

27. Juni | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Sonntag 6731
Österreich

Sonntag, 6731

Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

Der Biosphärenpark Großes Walsertal ist bekannt für seine vielfältigen Magerwiesen, für seine schier unendliche Fülle an verschiedenen Kräutern und Pflanzen. Doch wer kennt sie schon alle? Mit einer Kräuterfrau aus unserem Tal streifen Sie durch die Wiesen und Wälder und lernen dabei die Kräuter kennen, an denen Sie sonst achtlos vorbeigehen. Alle Sinne werden mit einbezogen, wie sehen essbare Kräuter aus, wie schmeckensie, zu welchem Gericht passen sie und wie werden sie verarbeitet? Erleben Sie die Antwort auf all diese Fragen selbst. Die Teilnahme an der Wanderung erfolgt in Eigenverantwortung. Anmeldung: bis 16 Uhr am Vortag T 05552 30227 oder info@alpenregion.at

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Dietmannsdorf 3595
Österreich

Dietmannsdorf, 3595

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

Dieses Seminar richtet sich an SelbstversorgerInnen und Bauern und Bäuerinnen, die mehr Getreidevielfalt, -raritäten und alte Sorten, wie Einkorn und Emmer in ihren Betrieb integrieren möchten.

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten Der Fährte folgen