Youth Lead the Change: Das größte Biodiversitätsprojekt für Jugendliche und Jugendorganisationen in Österreich startete erfolgreich. Aus insgesamt 43 Einreichungen wählte die junge Jury aus dem ersten Call 14 herausragende Projekte aus, die sich über die Förderung durch die BILLA Stiftung Blühendes Österreich und den Biodiversitätsfonds des Klimaschutzministeriums freuen dürfen. Dabei werden insgesamt 100.000 Euro ausgeschüttet, bei einem gesamten Projektvolumen von 170.000 Euro.

Die Projektideen stammen von der Landjugend genauso wie von „Streetwork“-Jugendarbeiter:innen, jungen Landwirt:innen oder Studierenden. Der ländliche Raum ist dabei ebenso vertreten wie das urbane Umfeld. Die ausgewählten Projekte leisten einen wertvollen Beitrag zu Schutz, Erhalt und Verbesserung von hochwertigen und bedrohten Biotoptypen wie Trockenrasen, extensiv genutzten Weidelandschaften, Feuchtgebieten sowie Feuchtwiesen und haben einen Impact auf der Fläche von mehr als 40 Hektar.

„Changemaker #nature zeigt auf wunderbare Weise, was in den jungen Leuten steckt und wie sehr sie sich für Biodiversitäts- und Klimaschutz einsetzen, wenn man ihnen die Möglichkeit gibt. Ich freue mich, dass wir mit dem Biodiversitätsfonds die vielfältigen Projekte engagierter Jugendlicher unterstützen und so zu Bewusstseinsbildung und aktiver Teilhabe beitragen,“ so Dr. Astrid Rössler, Vorsitzende der Kommission des österreichischen Biodiversitätsfonds und Abgeordnete zum Nationalrat.

Ob Maßnahmen für Blühflächen mit heimischen Wiesenarten, Gewässer, Fledermäuse, Hecken mit heimischen Gehölzen, Schmetterlinge, Obstbäume oder Smaragdeidechsen – die inhaltliche Bandbreite der Ideen für mehr Biodiversität und Artenvielfalt ist groß. In die Projekte sind hunderte Jugendliche und junge Erwachsene in 14 Projekten involviert. 

„Der erste Call von Changemaker #nature zeigt, dass sich junge Menschen engagieren wollen und Verantwortung übernehmen können. Sowohl die jungen Projektträger:innen als auch die ehrenamtliche Jury beweisen, dass unsere Jugend einen effektiven Beitrag zu Biodiversitäts- und Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Entwicklung Österreichs leisten kann,“ betont Hildegard Aichberger, Vorständin Blühendes Österreich & Vorständin oekostrom AG.

Gemeinsam mit den Partner:innen Bundesjugendvertretung, CliMates Austria, GLOBAL 2000, Landjugend Österreich sowie BILLA Lehrlings- und Nachwuchsförderung unterstützt die BILLA-Stiftung die Changemaker von heute und morgen.

„Mit Changemaker #nature unterstützen wir engagierte junge Menschen, die innovative Ideen für Biodiversität und Klimaschutz haben und machen sie so zu Gestalter:innen nachhaltiger Entwicklung in Österreich,“ betont Robert Nagele, BILLA Vorstand.

Die Gewinner:innen

Burgenland

An den Hängen des Leithagebirges und im Ruster Hügelland renaturieren die jungen Landwirte Matthias und Simon Erhardt durch Beweidung mit alten Nutztierrassen mehr als 17 Hektar wertvolle Trockenrasen- und Halbtrockenrasengebiete.

Die Donnerskirchner Gemeinderätin Anna Reichardt wird gemeinsam mit der Volkschule drei Jahre lang die Kinder der Gemeinde im Rahmen der Ferienbetreuung zu Changemaker:innen machen. Insgesamt werden 120 Fledermauskästen, Wildbienennisthilfen und Vogelnistkästen produziert und in der Gemeinde aufgehängt.

„Gemeinsam mit der Volksschule wollen wir die Artenvielfalt in unserer Gemeinde verbessern. Die Kinder lernen so von klein auf, die Biodiversität in ihrem Umfeld zu schätzen,“ sagt Anna Reichardt, junge Winzerin und Gemeinderätin.

Wien

Durch die Schaffung von einem Hektar naturnaher Lebensräume im urbanen Raum schafft der Ökocampus Wien, ein Verein engagierter Studierender und Absolvent:innen, wertvolle Trittsteine mitten in der Stadt und schützt damit zahlreiche gefährdete Arten. Mit ihrer interaktiven Naturvermittlung lassen sie das Netzwerk Natur in Wien aufblühen.

Niederösterreich

Am Wachberg in der Region Karlstetten wird Emanuel-Josef Wanas mehr als 2 Hektar Streuwiesen, Streuobstwiesen und Trockenrasen revitalisieren und pflegen. Sowohl seine genügsamen Kaschmirziegen als auch die Biodiversität der Flächen profitieren von einem späten Schnitt der Wiesen, punktuell wird auch beweidet.

„Durch die Renaturierung von artenreichen Blühwiesen und Trockenrasen durch gezielte Wanderschäferei mit Kaschmirziegen und späten Heuschnitten kann ich meine Heimatgemeinde ein kleines Stück lebenswerter und artenreicher machen,“ betont der junge Landwirt Emanuel-Josef Wanas.

In Kirchberg an der Pielach und zwei weiteren Gemeinden wollen Jugendliche gemeinsam mit Streetwork Pielachtal 0,12 Hektar Freiraum klimafit und biodivers gestalten, bestehende Flächen werden ökologisch aufgewertet und weitere Blühstreifen und Totholzzonen entstehen.

Die Pfadfinder:innen Baden unterstützen die Umwandlung des Schwarzföhrenforstes in ihrer Gemeinde bei der Umwandlung in 1,5 Hektar naturnahen und klimafitten Laubmischwald, indem sie invasive Neophyten entfernen.

Die Naturschutzjugend Niederösterreich gestaltet in Asparn an der Zaya gemeinsam mit den Schüler:innen des Schulzentrum Asparn Gemeindeflächen naturnäher, dabei entstehen 0,3 Hektar Biodiversitätsflächen wie Wildblumenwiesen, ein Wechselkrötenhabitat, ein Sandarium sowie Totholz- und Steinhaufen.

Die wertvollen Trockenrasen am Spatzenberg in Nußdorf ob der Traisen sind durch Verbuschung und Verbrachung bedroht. Hier setzt der Verein ORTOLANdschaftspflege mit einem vielfältigen Maßnahmenkatalog und extensiver Beweidung an, um 0,6 Hektar dieser hochwertigen Lebensräume zu renaturieren.

Im Gainfarner Becken renaturieren die Pfadfinder:innen Bad Vöslau eine der selten gewordenen Feuchtwiesen auf einer Fläche von 0,3 Hektar durch Schwenden und einschürige Mahd.

In Witzendorf am Rand von St. Pölten wandeln Veronika Neumeister, Hermann Fahrnberger, Jan Brinkmann und ihren Kolleg:innen vom Global Youth Biodiversity Network Austria einen Hektar ehemalig intensiv genutztes Ackerbaugebiet in eine Biodiversitäts-Oase um.

„Gemeinsam wollen wir intensive Agrarlandschaften naturnaher gestalten und die Biodiversität wieder mehr in die Landwirtschaft integrieren,“ so Veronika Neumeister.

 

Steiermark

Im Ennstal engagiert sich Volker Seiser gemeinsam mit dem Naturschutzbund Steiermark dafür, die wertvollen Feuchtwiesen an dieser wichtigen Zugvogelroute naturschutzfachlich aufzuwerten. Auf 12 Hektar werden Wasserstellen für die gefiederten Gäste angelegt.

Das Jugendzentrum Leibnitz gestaltet einen ehemaligen Parkplatz zu einer artenreichen Biodiversitätsfläche um. Auf 0,075 Hektar entstehen so mitten in der Stadt Wiesenflächen, zusätzlich werden heimische Bäume und Sträucher gepflanzt. Die Jugendlichen sind in die Planung und Umsetzung eingebunden.

Salzburg

Thomas Holzer und die Landjugend Unternberg-Tomatal lindern im Salzburger Lungau die Wohnungsnot gefährdeter Arten wie Baumschläfer, Haselmaus und Fledermäusen. 40 Fledermausbretter und 20 Nistkästen für die seltenen Kleinsäuger werden an Ställen und in den Wäldern der Gemeinde aufgehängt und betreut.

Vorarlberg

In Hittisau legt Landwirt Andreas Schwarz eine Streuobstwiese auf 0,9 Hektar neu an und wertet die Kulturlandschaft im Naturpark Nagefluhkette durch Auspflanzung alter Sorten, Heckensträuchern und Krautsäumen ökologisch auf.

„Früher waren Obstbäume ein wichtiger Bestandteil der Kulturlandschaft im Bregenzerwald. Heutzutage ist der Obstanbau in unserer Region beinahe in Vergessenheit geraten. Mir persönlich ist es ein Anliegen, das Wissen über alte Obstsorten und heimische Sträucher wieder stärker ins Bewusstsein der Dorfbewohner:innen zu rücken und ein Beispiel zu liefern, wie Grünlandflächen und Waldsäume strukturreicher gestaltet werden können,“ bekräftigt Andreas Schwarz.

 

Changemaker #nature wird durch den Biodiversitätsfonds des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie gefördert.

Image
Förderlogos

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Youth for Nature-Filmmonat

Youth for Nature-Filmmonat

27. Sep |
Steiermark
Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Darf ich meinen vierbeinigen Freund mitbringen?
Die Mitnahme von Hunden ist nicht erlaubt.


Öffentliche Verkehrsmittel
Österreiche Bundesbahn:
www.oebb.at
BusBahnBim-Auskunft: www.busbahnbim.at

Reisen Sie zu unseren Veranstaltungen, wenn möglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln an.

Die Jugendorganisation vom Nationalpark Gesäuse, YOUth FOR NATURE, präsentiert jeden Mittwoch (Start 20 Uhr) im September 2023 einen Film in der Galerie Fokus in Admont. Die Themen reichen von Aktivismus über Klimakrise bis zur Mensch-Tier-Beziehung. Wir freuen uns auf euer Kommen und einen interessanten Austausch!

Galerie FOKUS, Hauptstraße 32 , 8911 Admont

Beginn 20:00 Uhr 

kostenlos

Youth for Nature-Filmmonat
Der Fährte folgen
Buch dir deinen Guide - Privat-Tour

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour

27. Sep |
Steiermark
Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour mit einem/-r Nationalpark Ranger:in

Unsere Ranger:innen stimmen ihre Führung individuell auf Ihre Wünsche, Vorstellungen und Interessen ab.

Wieso sieht der Wald hier so wild aus? Und was genau macht diesen kleinen blauen Käfer besonders? Unsere Ranger:innen gehen bei einer exklusiven Führung auf Ihre Fragen ein und vermitteln dabei das Herzensanliegen unseres Nationalparks: die Werte der Wildnis.


Wenden Sie sich an das Informationsbüro in Admont und wir vermitteln Ihnen gerne eine:n erfahrene:n und bestens geeignete:n Nationalpark Ranger:in. Anfragen unter der Tel: +43(0)3613/21160-20;
info@nationalpark-gesaeuse.at, oder Sie nutzen die direkte Buchung: einfach Datum auswählen, Halb- oder Ganztag und los geht´s. Alles andere übernehmen wir für Sie.
Die Buchungsabwicklung und Bezahlung erfolgt über das Infobüro des Nationalparks Gesäuse in Admont.

Gesäuse Partner der Kategorie „Outdoor Anbieter" bieten ebenfalls eigene Programme und individuelle Touren an (Rafting, Schitouren, Klettertouren, Wandern... ): sich einmal mit Freund:innen auf schwierigere Wanderwege ins Hochgebirge wagen, die Kletterkünste testen oder im Winter eine Schitour ohne Sorge um Orientierung und Sicherheit machen...

Buslinie G912

Österreiche Bundesbahn: www.oebb.at
BusBahnBim-Auskunft: www.busbahnbim.at

Buslinie G912

Reisen Sie zu unseren Veranstaltungen, wenn möglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln an oder benützen Sie im Sommerhalbjahr das Gesäuse Sammeltaxi (+43 3613 21000 99). Die Parkplätze im Nationalpark Gesäuse sind kostenpflichtig (Tagesticket € 6,00). Nähere Informationen zu den Parkplätzen finden Sie hier. Allgemeine Informationen zur Anreise in den Nationalpark Gesäuse finden Sie hier.

€ 195,00 für eine Halbtagestour
€ 290,00 für eine Ganztagestour

Gerne beraten wir Sie individuell und erstellen ein passendes Angebot für Sie!

Geführte Touren sind ganzjährig möglich.

Sie bezahlen bequem per Kreditkarte, Direktüberweisung.

Wenn Sie die Tour gerne nach Rechnungserhalten überweisen möchten, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Gibt es Beispiele für derartige Touren?

Ja, Sie können sich gerne hier einen Überblick über unsere Standard-Touren verschaffen. Sie können sich aber auch gerne einfach thematische Schwerpunkte, Routen oder Aktivitäten wünschen und wir organisieren eine:n genau für Ihre Bedürfnisse passende:n Ranger:in.

 

Ich möchte auch gerne eine:n Bergwanderführer:in oder eine:n Bergführer:in buchen – wo ist das möglich?

Bei schwierigen Wanderungen in alpine Gipfelregionen, Klettertouren oder Schitouren sollten Sie sich von Bergführer:innen oder Bergwanderführer:innen begleiten lassen. Die Kosten liegen bei Bergwanderführer:innen bei € 320,- pro Tag und bei Bergführer:innen ab € 480,- pro Tag, je nach genauer Anforderung. Wenden Sie sich gerne an uns, wir vermitteln Sie weiter.

Treffpunkt und Zeitpunkt wird gemeinsam mit dem Guide bei Buchung vereinbart

Interessen und Intensität der Halb- oder Ganztagestour werden individuell angepasst.

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour
Der Fährte folgen