Blühendes Österreich unterstützt im Rahmen seines Naturschutzprogramms FLORA (Förderung von Landwirtinnen und Landwirten und Organisationen zur Rettung unserer Artenvielfalt) den Verein Lanius, der mit freiwilligen Helferinnen und Helfern die wertvollen Trockenflächen der Wachau pflegt. Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich, berichtet über die artenreichen Flächen.

Die Flusslandschaft Wachau in Niederösterreich gehört zu den bekanntesten Regionen Österreichs, ist ein Weinbaugebiet von internationaler Klasse, Heimat der berühmten Wachauer Marille und eine der bedeutendsten historischen Tourismusdestinationen entlang der gesamten Donau. Die Wachau ist nicht umsonst im Jahr 2000 von der UNESCO auf die Liste des Welterbes aufgenommen worden. Zugleich ist die Wachau auch herausragend für Österreichs natürliche Vielfalt und Biodiversität.

Die besondere geologische, klimatische und landschaftliche Vielfalt spiegelt sich in einer artenreichen Flora und Fauna wider. Die unverbaute und ungestaute Donau - die Donau ist hier noch ein frei fließender Strom - mit ihren Augebieten und renaturierten Nebenarmen sowie die artenreichen Wiesenlandschaften sind von hohem Wert für Österreichs Artenvielfalt. Die unterschiedlichen Lebensräume sind Refugien für 30 verschiedene Orchideenarten, wie z. B. Frauenschuh und Adriatische Riemenzunge. Seltene Vogelarten wie Wanderfalke, Schwarzstorch, Uhu, Eisvogel und Wiedehopf sind zu beobachten, Bienenfresser und Seeadler sind regelmäßige Gäste. Artenreiche Trockenrasen beherbergen eine vielfältige Pflanzen- und Tierwelt. Das Höhereck bei Dürnstein ist der größte Trockenrasen in der östlichen Wachau mit 200 verschiedenen Pflanzen- und ca. 100 Tagfalterarten. Typisch für die Wachauer Trockenrasen sind das Federgras und die Große sowie die Schwarze Kuhschelle. Diese Flächen wurden in den letzten Jahrhunderten zum Teil gemäht, als Hutweiden für Schafe und Ziege verwendet und zur Heuproduktion verwendet. Durch diese extensive und schonende Nutzung entstand eine überaus vielfältige, artenreiche und einzigartige jedoch sensible Kulturlandschaft. Die Erhaltung und Pflege der Trockenrasen, Halbtrockenrasen und Magerwiesen ist eine große Herausforderung für den Naturschutz.

Image
Naturschutz Wachau

Blühendes Österreich, die Initiative für Naturschutz und Biodiversität der REWE International AG, ist seit 2016 der größte privatwirtschaftliche Förderer und Unterstützer für die Wiesen und Trockenrasen im Welterbe Wachau und unterstützt den Naturschutzverein Lanius in Niederösterreich. Lanius ist Eigentümer wertvoller Wiesen- und Trockenrasenflächen in der Wachau. Der Verein bewirtschaftet und pflegt mit seinen Mitgliedern diese wertvollen, jahrhundertealten Kulturlandschaften, um sie für nachfolgende Generationen zu erhalten und die Artenvielfalt zu bewahren. Über das Naturschutzprogramm FLORA von Blühendes Österreich wird die Erhaltung und Pflege von knapp zwölf Hektar an wertvollen Wiesenflächen von Lanius sichergestellt. Die Wiesen wurden von Blühendes Österreich kartiert und naturschutzfachlich bewertet. Blühendes Österreich unterstützt den Verein Lanius mit einer Summe von 65.000 Euro für die nächsten zehn Jahre. Markus Braun, Obmann vom Verein Lanius erklärt dazu: „Für die Durchführung wichtiger Naturschutzarbeiten sind wir neben freiwilligem Engagement vermehrt auf private Geldmittel angewiesen, da öffentliche Förderungen (z.B. des Landes NÖ) nicht mehr getätigt werden und mit hohem bürokratischem Aufwand verbunden sind. Wir begrüßen daher die Initiative Blühendes Österreich der REWE International, die unsere Arbeit finanziell unterstützt. Hochwertige Naturschutzflächen können so erhalten bleiben."Denn auch in Zukunft soll das berühmte Federgras – die Wachauer Steinfeder – und die Smaragdeidechse, Symbol der Wachau, Lebensraum und Platz finden - dafür setzt sich Blühendes Österreich ein.

Hier gibt`s die offizielle Presseinformation zum Nachlesen.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

16. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

16. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
100m Kräuter

100 m Kräuter – aufgerollt

17. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Kräuterbergbauer, Lainbach 25
Landl 8921
Österreich

Landl, 8921

Veranstalter: Naturpark Steirische Eisenwurzen

Wo die Natur die Seele berührt
Kräuter spielen bei Sandra und Gerhard Stangl eine große Rolle. Die Hauptrolle am Kräuterhof belegt die Kräuterspirale, entlang derer BesucherInnen ihren Kreislauf in Schwung bringen können. Nebenbei dreht sich alles um Geschichte, Aufbewahrung und Verarbeitung von Kräutern.

Alles in allem eine runde Sache!

Dauer: ca. 2 Stunden
INFO & ANMELDUNG bis Dienstag, 18 Uhr (Mindestteilnehmerzahl: 4).

100 m Kräuter – aufgerollt Der Fährte folgen