Das dramatische Insektensterben nehmen viele zum Anlass, die blühenden Oasen der Vielfalt wieder zum Leben zu erwecken. So auch die engagierten Schülerinnen und Schüler an 36 österreichischen Schulen, die tatkräftig am 19. November 2018 an der ersten und größten Heckenbepflanzungsaktion Österreichs teilnahmen.

Blühendes Österreich rief die Aktion ins Leben und kümmerte sich um die richtigen Hecken- und Straucharten. Ein summender und blühender Lebensraum im Schulhof belebt in Summe die Artenvielfalt Österreichs! 

Die ersten Schneeflocken sind gefallen, und auch wenn sie noch nicht lange liegen bleiben: Der Winter ist eindeutig da. Noch rechtzeitig vor dem ersten Frost haben die Schülerinnen und Schüler am 19. November an 36 heimischen Schulen für mehr Grün und Biodiversität vor den Fenstern gesorgt: Das bringt nicht nur bessere Stimmung, sondern bietet vor allem wertvollen Lebensraum, Nahrung und Schutz für viele bedrohte Tiere.

Es grünt so grün

Im Rahmen des Multivision-Schul-Filmprojekts „Über-Leben“ startete GLOBAL 2000 in Partnerschaft mit Blühendes Österreich die erste Schul-Heckenbepflanzungsaktion Österreichs. Und dabei pflanzten die engagierten Schülerinnen und Schüler nicht irgendwelche Hecken, sondern solche, über die sich Bienen, Schmetterlinge, Vögel und viele andere Tiere besonders freuen. Immerhin gelten in Österreich mehr als ein Drittel aller heimischen Tier- und Pflanzenarten als gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht.

„Jede heimische Hecke im Garten ist ein sichtbares Zeichen für eine sinnvolle Tat. Kein einziger österreichischer Schmetterling braucht zum Beispiel die Thuje. Deswegen hat sich Blühendes Österreich entschlossen, kostenlos die heimischen Sträucher zur Verfügung zu stellen.“ - Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich

Thuje 0 – Hasel 20

Die Hecken werden vorerst 36 Schulhöfen zu mehr Biodiversität verhelfen. Jeder Strauch und jede Hecke zählt – aber ganz entscheidend ist auch, welche Art von Hecke. Eine bei uns sehr prominente Sorte, die Thuje, hatte bei der Aktion jedenfalls nichts zu suchen: Kein einziger österreichischer Schmetterling braucht sie. Viel nützlicher ist da schon die Hasel: 

„Die Blätter des Haselnussstrauchs werden von über 20 Arten von Schmetterlingsraupen, wie jenen der Haseleule oder dem C-Falter, als Nahrungsquelle genutzt und die Haselnüsse dienen als Vogelfutter oder werden von Eichhörnchen gesammelt.“ - Dominik Linhard, Biodiversitäts- und Nachhaltigkeitsexperte von GLOBAL 2000

Heimspiel für Nasch- und Schmetterlingshecken

Leider sind nicht viele Sträucher, die wir in Österreich kaufen, auch in Österreich gewachsen und tragen die regionale DNA in sich. Deswegen stellt Blühendes Österreich mit Unterstützung der Regionalen Gehölzvermehrung (RGV) den teilnehmenden Schulen bei der Aktion kostenlos ausschließlich heimische Nasch- und Schmetterlingshecken zur Verfügung:

  • Feld-Ahorn
  • Dirndl-Strauch
  • Korb-Weide
  • Pimpernuss
  • Rote Ribisel
  • Schwarzer Holunder
  • Kriecherlpflaume
  • Hasel
  • Purpur-Weide
  • Himbeere

 

Sie sorgen für Abwechslung auf dem Schulhof und bieten wertvolle Nahrung und Nistplätze für wichtige Insekten und Vögel. Im Frühjahr werden sich Honigbienen, Wildbienen, Hummeln und Tagfalter beim Naschen von Nektar und Pollen, zum Beispiel von der Purpur-Weide, beobachten lassen. Aber natürlich werden auch die Schülerinnen und Schüler etwas von den knackigen Nüssen, aromatischen Früchten und Beeren haben. Oder auch vom selbst erzeugten Ahorn-Zuckersaft, der selbst gekochten Himbeer-Marmelade oder den selbst gebastelten Weidenpfeiferl. Die Hecken und Sträucher laden jedenfalls zum Experimentieren ein.

Man erntet, was man sät

Und während die von den Schülerinnen und Schülern gepflanzten Hecken ihre Wurzeln in den Boden schlagen, soll sich auch bei den jungen Menschen das Bewusstsein für den Artenschutz und die Begeisterung für die Natur nachhaltig verfestigen. Immerhin können wir auf dem Weg zum Ziel – Blühendes Österreich möchte bis 2022 1.000 Hektar ökologisch wertvoller Flächen schützen und sichern – jede Hilfe brauchen.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen