Ober-Grafendorf spricht nicht nur von Nachhaltigkeit. Es baut darauf. Mit einem Selbsterntefeld für Biologisches Gemüse beweist die kleine niederösterreichische Marktgemeinde Größe. #wirbluehenauf für Projekte wie diese am Tor zur Pielach.

 

Der Lechner Andreas, der baut auf Ehrlichkeit und Biologisches. Der junge Landwirt versorgt Herr und Frau Ober-Grafendorf mit Frischem aus der Region. Denn für Zucchini, Zwiebel und anderes junges Gemüse muss man selber schaufeln, schneiden und sammeln – und zwar direkt am Feld. In Quadratmetern betrachtet, ist das Selbsterntefeld vom Herrn Lechner mit seinen überschaubaren 2.500m2 sicherlich nicht riesig, aber in Sachen Gemeinschaftssinn und Nachhaltigkeitsbewusstsein beweist es wahre Größe.

Nachhaltigkeit - eine Frage des guten Geschmacks

„Der Lechner, der ist Überzeugungstäter. Deswegen macht er das“, so kündigt Gerhard Gruber, Energiebeauftragter beim Gemeindeamt Ober-Grafendorf, den Landwirten an. Ober-Grafendorf solle sich selbst mit frischem Bio Gemüse versorgen können, so die Vision von Bürgermeister Handlfinger. Mit Andreas Lechner fand er schnell den richtigen Partner für dieses Vorhaben. Auf die Frage des Bürgermeisters, was Lechner zur Umsetzung brauche und was für ihn dabei rausschauen solle, fiel die Antwort recht knapp aus. Gar nichts wolle er haben. Er wolle nur nicht draufzahlen. So die Worte eines Überzeugungstäters.

Image
Biologisches Gemuese aus Ober-Grafendorf

Schritte zur biologischen Landwirtschaft

„Was ich von meinen Kunden im Gegenzug erwarte, ist der Respekt vor unserer Arbeit, welcher in einer ehrlichen Bezahlung des angebotenen Gemüses dargebracht werden soll“, schreibt Lechner auf seiner Website. Hauptberuflich arbeitet er auf seinem Radlhof, der seit 1905 in Familienbesitz ist. Dort bewirtschaftet Andreas Lechner seit 2005 als Vollerwerbsbauer die Flächen seiner Familie. Genau zwei Jahre später setzte er einen mutigen Schritt: Er stellte seinen Betrieb auf einen biologischen Landwirtschaftsbetrieb um. Damals hatte es in seiner unmittelbaren Umgebung kaum Landwirte gegeben, bei denen er um Rat fragen konnte. Die Entscheidungen, die danach folgten, schienen am Anfang sehr groß. Jetzt kann er sagen: „Im Nachhinein betrachtet, war alles gar nicht so schwierig.“

Noch leichter wird es den Menschen in Ober-Grafendorf gemacht. Direkt am Feld stehen Messer und Spaten zum Ernten sowie Kassa und die Preisliste für das selbst geerntete Gemüse. Die Zahlungsmoral sei „mittel bis gut“, berichtet Andreas Lechner, aber räumt ein, es gäbe immer ein paar schwarze Schafe.

 

Natürlicher Bezug zu biologischem Gemüse

„Es geht auch darum den Bezug zu Lebensmitteln wieder herzustellen“, erklärt Bürgermeister Handlfinger. Vom Setzen, Pflegen, Graben bis zum Ernten. Gerade die jungen Menschen sollen den Kreislauf von Lebensmitteln wieder verstehen lernen. Das Selbsterntefeld wird in Ober-Grafendorf sehr gut angenommen. Das liegt sicherlich auch an der strategisch klugen Positionierung des Feldes, direkt an einem beliebten Radweg in Ober-Grafendorf. Viele Familien kommen hierher, machen eine kleine Radtour und ernten dann ihr frisches Gemüse. Viel nachhaltiger kann es daher kaum sein.

Text: Mury Vo-Papis
Foto: Alex Papis

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

23. Aug. | Ab 13:30
Icon Pin_brown

Merkersdorf 2082
Österreich

Merkersdorf, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

April bis Juni: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr Sept. bis Okt.: SA, SO und Feiertag, 15.30 Uhr Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50 Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen