Image
Eva Menasse. Literatur und Wandern

Schlau wie ein Fuchs, zart wie eine Blume, emsig wie eine Biene oder weit wie das Meer. Seit Menschengedenken bereichert die Vielfalt der Natur unseren Wortschatz und inspiriert Schriftsteller bis heute zu spannenden und berührenden Geschichten. Mit seinem Engagement für Nachhaltigkeit und Biodiversität sichert Blühendes Österreich nicht nur wertvolle Lebensräume für Tiere und Pflanzen, sondern bietet in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus NÖ mit der einzigartigen Veranstaltungsreihe "Literatur & Wandern" auch eine ganz besondere Inspirationsquelle für die Poeten von morgen.

Auch die österreichische Autorin Eva Menasse ist im inspirierenden Repertoire von Mutter Erde fündig geworden und hat sich bei kuriosen Tiergeschichten Anregung zu einem mittlerweile preisgekrönten Erzählband geholt. Aus verblüffenden Meldungen, wie jene über die Tabakschwärmer-Raupen, die sich während dem Verzehr von Tabakpflanzen ungewollt ihr eigenes Grab schaufeln, oder jene über ein Krokodil, das Bienen und Schmetterlingen seine Tränen in mageren Zeiten als Nahrungsquelle zur Verfügung stellt, zaubert Eva Menasse ergreifende Geschichten über menschliche Beziehungen, Schicksale und Abgründe.

Mit einem Einblick in ihren Erzählband „Tiere für Fortgeschrittene“ eröffnet Eva Menasse die diesjährige Veranstaltungsreihe „Literatur & Wandern“, veranstaltet vom Literaturhaus NÖ in Zusammenarbeit mit Blühendes Österreich.


Wir verlosen 2 x 2 Karten für „Literatur & Wandern“ am 10. März im Tiergarten Schönbrunn und haben die Gewinnerin des österreichischen Buchpreises 2017 als kleinen Vorgeschmack zum Gespräch gebeten.

 

Image
Literatur und Wandern Eva Menasse

Was verbinden Sie mit dem Schauplatz Tiergarten Schönbrunn?

In meiner Kindheit war es üblich, dass wir an jedem meiner Geburtstage in den Zoo gingen. Insofern ist dieser Ort sehr heimatlich besetzt. Als ich zwei Jahre alt war, brüllte angeblich der Löwe, gerade, als wir davor standen. Ich war als kleines Kind sehr schreckhaft und geräuschempfindlich. Meine Eltern haben angeblich den Zoo mit Kinderwagen und mir im Laufschritt verlassen müssen, weil ich vor lauter Angst den Löwen zu übertönen versuchte.

Lebensraum, Inspirationsquelle oder Rückzugsort - Welche Bedeutung hat die Natur für Ihr persönliches Leben?

Es ist ganz einfach: Wenn es Sommer wird, will ich im Grünen sein, leben, liegen, arbeiten. Im Winter ist mir die Großstadt viel gemütlicher. Also hänge ich, zumindest theoretisch, dem schönen alten österreichischen Konzept der Sommerfrische an. Wenn ich es mir leisten könnte, wäre ich zwei Monate im Salzkammergut.

Für Ihr Buch "Tiere für Fortgeschrittene" haben Sie jahrelang kuriose Tiermeldungen aus Zeitungen gesammelt. Was hat Sie an diesen Geschichten so fasziniert?

Dass darin – zumindest für mich offensichtlich – die Menschengeschichten schon deutlich drinsteckten. Man musste sie nur bergen. Die Meldungen selbst sind entweder sehr skurril und komisch, oder es sind Wissenschaftsmeldungen mit wirklich interessanten neuen Erkenntnissen.

Mit den vorangestellten Tiermeldungen schaffen Sie eine Verbindung zu menschlichen Verhaltensweisen in Ihren Erzählungen. Wie viel Tier steckt Ihrer Ansicht nach in uns Menschen und umgekehrt?

Ich fürchte, in uns steckt viel mehr Tier, als wir wahrhaben wollen. Wir sind unserer Triebe oft weniger Herr, als wir glauben. Aber literarisch interessiert mich am meisten, wofür wir Tiere benutzen, also: unser Bild vom Tier. Wir verwenden Tiere sehr oft als Metaphern für menschliches Verhalten.

Diversität spielt sowohl in der Natur als auch in der Gesellschaft eine tragende Rolle. Welche Maßnahmen wären notwendig, um die biologische und kulturelle Vielfalt zu erhalten und zu fördern?

Das ist alles zu gut bekannt, als dass ich es wiederholen musste. Der Zustand unseres Planeten ist durch unsere eigene Schuld katastrophal, und wenn man neuen Studien glauben darf, wird es ab 2050 wirklich ungemütlich. Der Klimaschutz ist die größte Herausforderung der Menschheit, aber derzeit stellen wir uns an wie rücksichtslose Vollidioten.

Wenn Sie ein Tier wären, welches wären Sie dann und warum?

Ich wäre gern ein kluger Vogel, ein Rabe oder ein Graupapagei. Erstens könnte ich dann fliegen, und zweitens finde ich Vögel aus einem schwer erklärlichen Grund faszinierend. Sie sind irgendwie kategorisch anders als alles, was kriecht, klettert und läuft.

Eva Menasse - zur Person

Die 1970 in Wien geborene Eva Menasse startete ihre berufliche Laufbahn als Redakteurin beim österreichischen Nachrichtenmagazin Profil gefolgt von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Nach zwei Kinderbüchern, die sie in Zusammenarbeit mit ihrem Halbbruder Robert Menasse und dessen Ehefrau veröffentlichte, startete die politisch und sozial engagierte Journalistin in ihre erfolgreiche literarische Solokarriere.

Zu ihren bekanntesten Werken zählen "Der Holocaust vor Gericht", eine Sammlung ihrer Reportagen über den Prozess um den Holocaust-Leugner David Irving, der Bestseller "Vienna", oder der mehrfach ausgezeichnete Roman "Quasikristalle". Mit ihrem neuesten Werk "Tiere für Fortgeschrittene" gelang Eva Menasse ein weiterer Meilenstein ihrer literarischen Laufbahn. Der 2017 im Kiepenheuer & Witsch-Verlag erschienene Erzählband wurde mit dem Österreichischen Buchpreis 2017 ausgezeichnet. "Ein Erzählband, der auf pointierte und stilistisch ausgefeilte Weise zeigt, dass auch in der kleinen Form die großen zwischenmenschlichen und gesellschaftspolitischen Themen verhandelt werden können", heißt es in der Begründung der Jury.

Eva Menasse ist Mutter eines Sohnes und lebt seit rund 15 Jahren in Berlin.

Interview: Bettina Ostermann
Foto: Jürgen Bauer

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

26. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nature Watch Gleirschklamm

26. Juni | Ab 09:15
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Begeben Sie sich mit auf die Spurensuche der Holznutzung. Im 19. Jhdt. wurde das im Karwendel geschlagene Holz auf dem Fluss nach Scharnitz getriftet und dort weiterverarbeitet. Diese gemütliche Naturwanderung führt uns durch die faszinierende Gleirschklamm und weiter auf die Oberbrunnalm (Möglichkeit zur Einkehr), ehe es durch das wenig bekannte Isertal, vorbei an der Teufelslochklamm wieder zurück nach Scharnitz geht. Die Tour lassen wir mit einem Besuch der Holzerhütte ausklingen.
Treffpunkt: Parplatz Länd, Scharnitz
Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Gleirschklamm Der Fährte folgen
4 glemmbachklamm

Wanderung durch das Naturjuwel Glemmbachklamm

26. Juni | Ab 09:30
Icon Pin_brown

Landl 37
Thiersee 6335
Österreich

Thiersee, 6335

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Ein beeindruckendes Naturschauspiel- wildes, rauschendes Wasser begleitet uns auf dieser Klammwanderung. Entdecken Sie ein Stück unberührte Natur, erwandern Sie mit uns die herrlich kühle und eindrucksvolle Klamm - ein Naturjuwel, das von jeglicher Verbauung verschont geblieben ist. Im hinteren Teil der Schlucht verweilen wir gerne am Wasser und genießen auf einer der Kiesbänke die mitgebrachte Brotzeit - also Jause mitnehmen nicht vergessen. Gute Kondition und Trittsicherheit sind Voraussetzung für diese Tour. Bei zu hohem Wasserstand ist die Glemmbachklamm-Wanderung leider nicht durchführbar. Als Alternative bieten wir eine Wanderung durch die reizvolle Gießenbachklamm in Bayern an. (Treffpunkt hierfür: 10:00 Uhr beim Infobüro Thiersee).
Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Bitte diese auch mitbringen. Anmeldung bis spätestens 16:30 Uhr am Vortag erforderlich.

Wanderung durch das Naturjuwel Glemmbachklamm Der Fährte folgen