Vision

Die sechs burgenländischen Naturparke (Neusiedler See-Leithagebirge, Rosalia-Kogelberg, Landseer Berge, Geschriebenstein-Írottkõ, Weinidylle und Raab-Örség-Goricko) werden seit Ende 2001 von der ARGE Naturparke Burgenland betreut und koordiniert, was seit ihrer Gründung ein Aufgabengebiet des RMB darstellte. Die Regionalmanagement Burgenland GmbH (RMB) ist Ansprechpartner für die EU-Förderpolitik im Burgenland. Zentrale Aufgaben sind die Koordination der EU-Regionalförderung sowie Projektmanagement.

Ziel der ARGE ist, die burgenländischen Naturparke durch gemeinsame Projekte und Marketingaktivitäten als Qualitätsangebot zu etablieren. Weiters sind Optimierungen im Rahmen des überregionalen Marketings, der Qualitätssicherung und der nachfrageorientierten Entwicklung angedacht.

Über das Naturparkmanagement Burgenland

Das RMB initiierte die ARGE Naturparke Burgenland, welche seit ihrer Gründung im Jahr 2001 ein starkes Netzwerk aus engagierten und erfahrenen Personen entstehen ließ und es gleichzeitig ermöglichte, das ökotouristische Angebot sowie die Infrastruktur für das Naturerlebnis in allen sechs Burgenländischen Naturparken deutlich zu erweitern und zu verbessern. Die Qualität einer konstruktiven Zusammenarbeit lässt sich wahrscheinlich anhand vieler Kriterien beurteilen. Die ARGE Naturparke Burgenland weist aber darüber hinaus einige Besonderheiten auf, die im Speziellen erwähnenswert sind: Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie die Obleute der einzelnen Naturpark-Vereine waren von Anfang an bereit, sich in jenen Bereichen für die Arbeitsgemeinschaft einzubringen, in denen sie über die Jahre eine hohe Kompetenz entwickelt haben und das Erreichte wurde immer als das gemeinsam Erreichte dargestellt.

Die Naturparke im Burgenland

Denkt man an das Burgenland, denkt man an die pannonische Tiefebene und den Neusiedlersee. Die daran geknüpften Erwartungen erfüllen sich vollständig im Naturpark Neusiedlersee-Leithagebirge. Neben diesem typisch burgenländischen Landstrich gibt es aber auch noch andere überraschende Landschaften voller Leben: Insgesamt sechs Naturparke gibt es im Burgenland (Gesamtfläche: 56.000 Hektar).

Lichte Eichen-Hainbuchenwälder bieten der Großen Blauen Holzbiene Raum zum Leben. In den Gewässern der Auwälder im Naturpark Raab entwickelt sich die Blauflügel-Prachtlibelle, auf Wiesen im Naturpark in der Weinidylle blüht der größte Bestand der Schachblume Österreichs und in den alten Baumhöhlen von Streuobstbäumen im Naturpark Rosalia-Kogelberg brütet die Zwergohreule. Kulinarisch kann man sich mit vielen Spezialitäten verwöhnen lassen. Sortenreiner Honig von der Edelkastanie oder von der falschen Akazie, auch Robinie genannt, lassen das Herz von Naschkatzen höher schlagen.

Broschüre „Naturparkerlebnisse“

Jährlich präsentiert die ARGE Naturparke eine Broschüre mit den Angeboten der 6 Naturparke des Burgenlandes.

Geführte Wanderungen auf Themenwegen und Lehrpfaden, Besuche in urigen Weinkellern, Museumsführungen und Seminare im handwerks- und naturtherapeutischen Bereich, oder Kanufahrten durch idyllische Flusslandschaften sind nur einige wenige Beispiele dafür.

Die ausgewählten Erlebnisse repräsentieren die vielfältigen Landschaftsformen, die Flora und Fauna, sowie die Geschichte und Kultur des Burgenlandes.

Die Broschüre kann gratis im Büro des Regionalmanagement Burgenland in Bad Tatzmannsdorf angefordert werden.

ARGE Naturparke Burgenland - Regionalmanagement Burgenland GmbH
Schloss Jormannsdorf, Schlossplatz 1
Bad Tatzmanndorf 7431
Österreich

Bad Tatzmanndorf, 7431

Telefon:  E-Mail:  Web: https://www.rmb.at/aufgaben/naturparkmanagement/ Icon OpenWindow