Vision

Unser Ziel ist es, die durch den Menschen geschaffene Kulturlandschaft in ihrer Vielfalt und traditionellen Eigenart durch eine nachhaltige Bewirtschaftung zu erhalten. Gleichzeitig ist es wichtig, vom Menschen unberührte Naturräume mit natürlichen und naturnahen Lebensräumen zu bewahren und durch geeignete Maßnahmen vor negativen Einflüssen zu schützen. Schutz bedeutet jedoch nicht Stillstand oder Bewahrung des Vorhandenen, vielmehr steht ein Schützen durch Nützen im Vordergrund.

Über den Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Der Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen wurde 1991 zunächst als Ruhegebiet Zillertaler Hauptkamm von der Tiroler Landesregierung verordnet, bevor ihm 2001 das Prädikat Naturpark verliehen wurde. 2016 erfolgte die Erweiterung des Schutzgebietes um den Tuxer Hauptkamm, sodass sich der Naturpark heute auf rund 422 km² erstreckt. Dabei reicht das Gebiet von einer Höhe von 1.000 m im Bergsteigerdorf Ginzling bis zu 3.509 m am Hochfeiler. Durch seine Größe und einen Höhenunterschied von über 2.500 m umfasst der Naturpark von der landwirtschaftlich genutzten Talsohle hinauf zur Waldgrenze in den Almbereich und über die hochalpinen Bereiche bis in die Region der Gletscher sämtliche prägende Höhenstufen der Alpen.

Diese Vielfalt an Lebensräumen sorgt auch für eine große Vielfalt an Flora & Fauna. Zu den prägendsten Arten die im Naturpark vorkommen zählen dabei das Alpenschneehuhn und der Alpen-Steinbock.

Als Ruhegebiet lockt der Naturpark viele Bergfreunde aus nah und fern in die Region. Bekannte Wanderwege, wie der Berliner Höhenweg, die Peter-Habeler Runde oder die Drei-Länder Tour laden ein, den Naturpark mit seinen 70 Gipfel über 3.000 m zu entdecken.

Aktivitäten im Naturschutz      

Der Naturschutz hat im Naturpark höchste Priorität. So veranstalten wir jedes Jahr drei Freiwilligen-Projektwochen in Kooperation mit dem Alpenverein. Im Zentrum dieser Projekte stehen dabei der aktive Naturschutz sowie der Erhalt der Kulturlandschaft auf den Almen. Konkret unterstützen wir dabei Almbauern bei der Umsetzung ihrer Naturschutzziele mit Hilfe von Freiwilligen verschiedenster Altersgruppen und Hintergründen.

Neben den Freiwilligenwochen, finden auch eintägige Aktionen statt, bei denen Naturschutzprojekte unterstützt werden. So fanden zum Beispiel von 2016 - 2019 jährlich Auswilderungen von Steinböcken statt, um so den Erhalt der Population zu sichern und zu erweitern. Mittels GPS-Trecking wurden jährlich zwei Tiere besendert, um das Raumverhalten der Tiere besser nachvollziehen zu können.

Tätigkeiten in der Naturbildung

Ein zentraler Bestandteil der Umweltbildung im Hochgebirgs-Naturpark ist die Sensibilisierung für Themen des Umwelt- und Naturschutzes schon von Kindesbeinen an. Besonders kommt das in den drei Naturparkschulen VS Brandberg, VS Tux und NMS Tux zu tragen. Hier entwickeln die Schüler durch Exkursionen, Naturparkstunden und Projekte ein Bewusstsein für die Natur und das Schutzgebiet. Im Rahmen des Umweltbildungsprogramms entdecken aber auch andere Schulen und Gruppen den Naturpark. Besonders vielfältig sind die Angebote im Naturpark-Sommerprogramms, in dem Vorträge und über 200 geführten Wanderungen. Ob auf der Tour zur Berliner Hütte, einer Wildtierbeobachtung, Sonnenaufgangstour, Kräuterwanderung oder Familien-Führungen – hier ist für Jeden etwas dabei. In den Ausstellungen Gletscher.Welten im Naturparkhaus in Ginzling, Kulturlandschafts.Welten im Mitterstall in Brandberg, Steinbock.Welten im Zillergrund und der Sonderausstellung "pfitscher joch grenzenlos" auf der Lavitzalm wird der Natur- und Kulturraum von verschiedenen Seiten beleuchtet. Besonders intensiv können Gäste den Naturpark in einem der über 100 Naturpark-Partnerbetriebe erleben, die viele Qualitätskriterien erfüllen und sich mit der Philosophie des Naturparks identifizieren.

Unsere Erfolge

Ein zentraler Erfolg des Hochgebirgs-Naturparkes Zillertaler Alpen ist die Auszeichnung zum „Naturpark des Jahres 2015“ die dem Naturpark vom Verband der Naturparke Österreich für seine hervorragende Arbeit in den 4 Bereichen Naturschutz, Regionalentwicklung, Umweltbildung und Tourismus verliehen wurde. Besonders wichtig war der unabhängigen Experten-Jury dabei das breite Umweltbildungsangebot des Naturparks. Die Auszeichnung motiviert uns in unserer Arbeit, ebenso wie die vielen kleinen Erfolge die wir in der Umsetzung von Naturschutzprojekten oder dem regen Interesse an den über 200 verschiedenen geführten Naturpark-Wanderungen erleben.

Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen
Ginzling 239
Ginzling 6295
Österreich

Ginzling, 6295

Telefon:  E-Mail:  Web: https://www.naturpark-zillertal.at/ Icon OpenWindow
Mo - Do: 8:30 - 12:00, 13:00 - 17:00
Fr: 8:30 - 12:00
Sa - So: Geschlossen

Mehr Naturerlebnisse dieses Anbieters

Blütenmeer im Kräutergachtl

Kräutergachtl in Hippach

21. Juni |
Tirol
Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Entdecke gemeinsam mit uns den erst 2017 liebevoll errichteten und bepflanzten Kräutergarten beim Widum in Hippach - kurz Kräutergachtl!
Der Lern- und Schaugarten ist in Form einer Sonne und eines Regenbogens angelegt und dank des Einsatzes zahlreicher freiwilliger Helfer entstanden. Auf kleinstem Raum findest Du mehr als 150 einheimische Pflanzen.
Lass Dich an diesem besonderen Kraftplatz verzaubern und lausche dem alt überlieferten Wissen unserer Kräuterfrauen.

BUCH-TIPP: Siegrid Hirsch und Felix Grünberger: Die Kräuter in meinem Garten, Freya Verlag – im Naturparkhaus im Bergsteigerdorf
Ginzling erhältlich!

Für Gäste von Naturpark Partnerbetrieben und Naturpark-Mitglieder kostenlos.

Anmeldung unbedingt erforderlich, unter nebenstehendem Link "Mitmachen & Anmeldung"

Kräutergachtl in Hippach
Der Fährte folgen
Blick auf Mayrhofen

Gemütliche Ortsrunde durch Mayrhofen

21. Juni |
Tirol
Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Vom Europahaus wandern wir in den herrlichen Scheulingwald, den letzten Talwald des Zillertales.
Der unter Naturschutz stehende Scheulingwald ist eine echte Oase zur Entspannung, Erholung und zum Naturgenuss.
Danach geht es über den Zillersteg zum Ortsteil Kumbichl, von dort haben wir einen guten Ausblick in die Zillerschlucht, die tief eingeschnittene Tuxbachklamm und auf den Penken.  Über einen Feldweg gelangen wir zum Ortsteil Dorf-Haus, der durch seine alten Bauernhäuser besticht.
Dein Naturparkführer erzählt Dir während der Tour von den kulturellen Besonderheiten und der vielfältigen Natur in und um Mayrhofen.

Für Gäste von Naturpark Partnerbetrieben und Naturpark-Mitglieder kostenlos.

Anmeldung unbedingt erfroderlich, unter nebenstehendem Link bei "Mitmachen & Anmelden"

Gemütliche Ortsrunde durch Mayrhofen
Der Fährte folgen
Blick auf den Kolm

Sonnendorf Brandberg: Juwel im Zillertal

22. Juni |
Tirol
Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Die Wanderung beginnt mit einer Führung durch die über 100 Jahre alte und inzwischen renovierte Schrofenmühle, bei der wir zusehen
können, wie Korn zu Mehl gemahlen wird. Weiter geht es über den Ortsteil Ritzl entlang des abwechslungsreichen Kulturlandschaftswegs
durch den Wald nach Oberstein. Von dort wandern wir weiter zum Gasthof Steinerkogel.
Nach einer Rast steigen wir über Wiesen und Gassen ab zum renovierten Mitterstall.
Hier besuchen wir die Naturpark-Ausstellung Kulturlandschafts.Welten.
Auf dieser Entdeckungsreise am Kulturlandschaftsweg erhältst du einen intensiven Eindruck vom Leben und Wirtschaften in dieser extremen und von Steilflächen geprägten Kulturlandschaft mit ihrer einzigartigen Artenvielfalt.

TIPP: Das Begleitheft (€ 3) ist im Gemeindeamt Brandberg und Naturparkhaus in Ginzling erhältlich!

Für Gäste von Naturpark Partnerbetrieben und Naturpark-Mitglieder kostenlos.

Anmeldung unbedingt erfoderlich, unter nebenstehendem Link bei "Mitmachen & Anmelden"

Sonnendorf Brandberg: Juwel im Zillertal
Der Fährte folgen