Vision

Unser Ziel ist es, die durch den Menschen geschaffene Kulturlandschaft in ihrer Vielfalt und traditionellen Eigenart durch eine nachhaltige Bewirtschaftung zu erhalten. Gleichzeitig ist es wichtig, vom Menschen unberührte Naturräume mit natürlichen und naturnahen Lebensräumen zu bewahren und durch geeignete Maßnahmen vor negativen Einflüssen zu schützen. Schutz bedeutet jedoch nicht Stillstand oder Bewahrung des Vorhandenen, vielmehr steht ein Schützen durch Nützen im Vordergrund.

Über den Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Der Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen wurde 1991 zunächst als Ruhegebiet Zillertaler Hauptkamm von der Tiroler Landesregierung verordnet, bevor ihm 2001 das Prädikat Naturpark verliehen wurde. 2016 erfolgte die Erweiterung des Schutzgebietes um den Tuxer Hauptkamm, sodass sich der Naturpark heute auf rund 422 km² erstreckt. Dabei reicht das Gebiet von einer Höhe von 1.000 m im Bergsteigerdorf Ginzling bis zu 3.509 m am Hochfeiler. Durch seine Größe und einen Höhenunterschied von über 2.500 m umfasst der Naturpark von der landwirtschaftlich genutzten Talsohle hinauf zur Waldgrenze in den Almbereich und über die hochalpinen Bereiche bis in die Region der Gletscher sämtliche prägende Höhenstufen der Alpen.

Diese Vielfalt an Lebensräumen sorgt auch für eine große Vielfalt an Flora & Fauna. Zu den prägendsten Arten die im Naturpark vorkommen zählen dabei das Alpenschneehuhn und der Alpen-Steinbock.

Als Ruhegebiet lockt der Naturpark viele Bergfreunde aus nah und fern in die Region. Bekannte Wanderwege, wie der Berliner Höhenweg, die Peter-Habeler Runde oder die Drei-Länder Tour laden ein, den Naturpark mit seinen 70 Gipfel über 3.000 m zu entdecken.

Aktivitäten im Naturschutz      

Der Naturschutz hat im Naturpark höchste Priorität. So veranstalten wir jedes Jahr drei Freiwilligen-Projektwochen in Kooperation mit dem Alpenverein. Im Zentrum dieser Projekte stehen dabei der aktive Naturschutz sowie der Erhalt der Kulturlandschaft auf den Almen. Konkret unterstützen wir dabei Almbauern bei der Umsetzung ihrer Naturschutzziele mit Hilfe von Freiwilligen verschiedenster Altersgruppen und Hintergründen.

Neben den Freiwilligenwochen, finden auch eintägige Aktionen statt, bei denen Naturschutzprojekte unterstützt werden. So fanden zum Beispiel von 2016 - 2019 jährlich Auswilderungen von Steinböcken statt, um so den Erhalt der Population zu sichern und zu erweitern. Mittels GPS-Trecking wurden jährlich zwei Tiere besendert, um das Raumverhalten der Tiere besser nachvollziehen zu können.

Tätigkeiten in der Naturbildung

Ein zentraler Bestandteil der Umweltbildung im Hochgebirgs-Naturpark ist die Sensibilisierung für Themen des Umwelt- und Naturschutzes schon von Kindesbeinen an. Besonders kommt das in den drei Naturparkschulen VS Brandberg, VS Tux und NMS Tux zu tragen. Hier entwickeln die Schüler durch Exkursionen, Naturparkstunden und Projekte ein Bewusstsein für die Natur und das Schutzgebiet. Im Rahmen des Umweltbildungsprogramms entdecken aber auch andere Schulen und Gruppen den Naturpark. Besonders vielfältig sind die Angebote im Naturpark-Sommerprogramms, in dem Vorträge und über 200 geführten Wanderungen. Ob auf der Tour zur Berliner Hütte, einer Wildtierbeobachtung, Sonnenaufgangstour, Kräuterwanderung oder Familien-Führungen – hier ist für Jeden etwas dabei. In den Ausstellungen Gletscher.Welten im Naturparkhaus in Ginzling, Kulturlandschafts.Welten im Mitterstall in Brandberg, Steinbock.Welten im Zillergrund und der Sonderausstellung "pfitscher joch grenzenlos" auf der Lavitzalm wird der Natur- und Kulturraum von verschiedenen Seiten beleuchtet. Besonders intensiv können Gäste den Naturpark in einem der über 100 Naturpark-Partnerbetriebe erleben, die viele Qualitätskriterien erfüllen und sich mit der Philosophie des Naturparks identifizieren.

Unsere Erfolge

Ein zentraler Erfolg des Hochgebirgs-Naturparkes Zillertaler Alpen ist die Auszeichnung zum „Naturpark des Jahres 2015“ die dem Naturpark vom Verband der Naturparke Österreich für seine hervorragende Arbeit in den 4 Bereichen Naturschutz, Regionalentwicklung, Umweltbildung und Tourismus verliehen wurde. Besonders wichtig war der unabhängigen Experten-Jury dabei das breite Umweltbildungsangebot des Naturparks. Die Auszeichnung motiviert uns in unserer Arbeit, ebenso wie die vielen kleinen Erfolge die wir in der Umsetzung von Naturschutzprojekten oder dem regen Interesse an den über 200 verschiedenen geführten Naturpark-Wanderungen erleben.

Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen
Ginzling 239
Ginzling 6295
Österreich

Ginzling, 6295

Telefon:  E-Mail:  Web: https://www.naturpark-zillertal.at/ Icon OpenWindow
Mo - Do: 8:30 - 12:00, 13:00 - 17:00
Fr: 8:30 - 12:00
Sa - So: Geschlossen

Mehr Naturerlebnisse dieses Anbieters

Herbststimmung in der Glocke

Naturjuwel Glocke

30. Sep Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Dorf 152
Finkenberg 6292
Österreich

Finkenberg, 6292

Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Der Naturerlebnisweg liegt im geschützten Landschaftsteil Glocke, einer Insel botanischer und geologischer Raritäten in Finkenberg.
Im gesamten Ostalpenraum gibt es nur drei derartige Relikte aus der Nacheiszeit – eines davon hier!
Besonders beeindruckend sind die bis zu 70 m tief eingeschnittene Tuxbach-Klamm, der wunderschöne Buchenwald sowie die sagenumwobene Teufelsbrücke, ein Holzbauwerk aus dem Jahre 1876.
Lass Dir über den Lebensraum dieses besonderen Waldes, seine historische Nutzung, die einzigartige Pflanzenwelt und besondere Geologie der Glocke erzählen.
Auf dieser spannenden Rundwanderung erwarten Dich Mystik, zahlreiche Geheimnisse und interessante Geschichten.

Für Gäste von Naturpark Partnerbetrieben und Naturpark-Mitglieder kostenlos.

Naturjuwel Glocke
Der Fährte folgen
Der rauschende Talbach

Vom Ziller bis zum Talbachwasserfall

1. Okt. Ab 07:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Talstraße 70
Ramsau 6284
Österreich

Ramsau, 6284

Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Vom Bahnhof in Hippach/Ramsau wandern wir ein kurzes Stück am Ziller entlang und biegen dann auf den „Laimacher Waldweg“ ab.
Leicht oberhalb des Talbodens wandern wir am Waldrand talauswärts und haben dabei einen tollen Ausblick auf die gepflegte Kulturlandschaft der Naturparkregion. Nach etwas Auf und Ab gelangen wir zum frisch renovierten Wasserfallweg, von wo wir direkt auf den rauschenden und schäumenden Talbachwasserfall blicken. Über eine Brücke und einen urigen Waldweg kommen wir wieder in den Siedlungsbereich der Marktgemeinde Zell am Ziller. Das Ziel der Tour ist der Bahnhof in Zell am Ziller, mit der Zillertalbahn fahren wir von dort zum Ausgangspunkt der Tour zurück.

Für Gäste von Naturpark Partnerbetrieben und Naturpark-Mitglieder kostenlos.

Vom Ziller bis zum Talbachwasserfall
Der Fährte folgen
Blick auf Mayrhofen

Gemütliche Ortsrunde durch Mayrhofen

5. Okt. Ab 11:15 |
Tirol
Icon Pin_brown

Dursterstraße 225
Mayrhofen 6290
Österreich

Mayrhofen, 6290

Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Vom Europahaus wandern wir in den herrlichen Scheulingwald, den letzten Talwald des Zillertales.
Der unter Naturschutz stehende Scheulingwald ist eine echte Oase zur Entspannung, Erholung und zum Naturgenuss.
Danach geht es über den Zillersteg zum Ortsteil Kumbichl, von dort haben wir einen guten Ausblick in die Zillerschlucht, die tief eingeschnittene Tuxbachklamm und auf den Penken.  Über einen Feldweg gelangen wir zum Ortsteil Dorf-Haus, der durch seine alten Bauernhäuser besticht.
Dein Naturparkführer erzählt Dir während der Tour von den kulturellen Besonderheiten und der vielfältigen Natur in und um Mayrhofen.

Für Gäste von Naturpark Partnerbetrieben und Naturpark-Mitglieder kostenlos.

Gemütliche Ortsrunde durch Mayrhofen
Der Fährte folgen