Vision

Almen, Bergmähder und Lärchenwiesen sind so charakteristisch in der Landschaft Tirols wie die Nase im Gesicht eines Menschen. Diese von Menschenhand geschaffenen Bereiche sind Heimat einer Vielzahl an seltenen Pflanzen und Tieren, erfreuen Bewirtschafter und Besucher gleichermaßen durch ihre einzigartige Schönheit und stellen ein wertvolles kulturelles Erbe dar.

Der Verein der Schule der Alm will diese Kulturlandschaften und das Wissen um die traditionellen Bewirtschaftungspraktiken im Valsertal und den anderen Wipptaler Bergtälern erhalten.

Über den Verein Schule der Alm

Hinter diesem gemeinnützigen Verein stehen aktive Alpenbewohner, die nicht mit ansehen können, wie Almen und Bergmähder für immer verschwinden. Deshalb haben sie gemeinsam den Verein „Schule der Alm“ im Valsertal gegründet. Dabei geht es darum, naturverbundene Menschen zu motivieren und dafür zu begeistern, als Freiwillige aktiv an der Erhaltung dieser einzigartigen Kulturlandschaften im Valsertal und anderen Bergtälern des Wipptals mitzuwirken. Ihre Belohnung ist die Natur- und Kulturlandschaft selbst, wertvoller Wissenstransfer und Einblicke in die Lebensweise der lokalen Bergbauern sowie die Betreuung durch Almlehrer und Naturexperten. Die Schule der Alm ist die Plattform dieser Initiative mit vielen Projekten, wie Grundkursen im Sensenmähen, traditionellem Heuen und dem Bau von Schrägezäunen. Auch Kräuterkurse, Exkursionen mit Ziegen und der Besuch einer Alm, auf der Ziegenkäse hergestellt wird, werden angeboten. Projekte, bei denen Freiwillige helfen Bergmähder zu pflegen, beziehungsweise wiederherzustellen, runden unser Angebot ab.

Aktivitäten im Naturschutz

Über Generationen wurden die Bergmähder, Lärchenwiesen und Almen von Landwirtinnen und Landwirten in mühsamer, händischer Arbeit gepflegt und dadurch erhalten. Früher lebten und arbeiteten ganze Großfamilien auf einem Hof. Heutzutage werden diese kleinen Bauernschaften aber oft im Nebenerwerb oder gar von einer Person alleine bewirtschaftet. Aufgrund des Arbeitskräftemangels ist es schwierig geworden, die arbeitsintensive Kulturlandschaft zu erhalten. Ohne Pflege und Bewirtschaftung breiten sich Sträucher, Bäume und ein dichter artenarmer „Filz“ auf den ursprünglich mit Blumen übersäten Bergwiesen aus. Ihre Schönheit, aber auch eine große Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren gehen damit verloren. Zudem kommt, dass auf diesen sogenannten Brachen die Gefahr für massive Bodenerosion und Lawinenabgänge stark erhöht ist. Dies ist durch wissenschaftliche Arbeiten belegt.

Unsere Hilfe bei der Bewirtschaftung und Pflege ermöglicht den Landwirtinnen und Landwirten, die artenreiche Kulturlandschaft zu erhalten. Wenn sie zudem erleben, wie sehr Menschen aus aller Welt die Schönheit und den naturkundefachlichen Wert der Kulturlandschaft schätzen, fühlen sie sich zusätzlich wertgeschätzt. Und es hat sich gezeigt, dass diese Anerkennung nicht nur für ihre traditionelle Bewirtschaftung, sondern auch für ihr umfangreiches Wissen über die Landschaft, die Bewirtschafter in ihrem Engagement stärkt.

Tätigkeiten in der Naturbildung

Durch die aktive Mithilfe an der Erhaltung des Kulturerbes „Alm, Bergmahd und Lärchenwiese“ wird altes Wissen über die traditionellen Bewirtschaftungspraktiken an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weitergegeben. Bei den Grundkursen erlernen sie, unter der fachkundigen Anleitung der Almlehrer, das richtige Sensenmähen im Bergmahd, die händische Heuernte, das Errichten von Holzzäunen, Wasserwaalen und Trockensteinmauern. Des Weiteren gehört der richtige Umgang mit Tieren und deren Pflege dazu. Auch Kräuterkunde über lokale Alpenpflanzen und ihre Heilwirkungen sind Teil unseres Angebots. Gemeinsam mit der Schutzgebietsbetreuung gibt es, im Rahmen der Schule der Alm, Naturführungen durch das Natura 2000-Gebiet.

Unsere Erfolge

Es interessieren sich immer mehr Menschen für einen sinnstiftenden Urlaub, bei dem sie freiwillig auf der Alm mithelfen können und danach auch Ergebnisse sehen, die sie selbst mit den eigenen Händen geschaffen haben. Im Rahmen der Schule der Alm sind bereits mehr als 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei Kursen und Projekten dabei gewesen. Auch die Kurse 2021 sind bereits gut gebucht. Zahlreiche überaus positive Rückmeldungen von Almschülerinnen, Almschülern und Freiwilligen bestätigen den Erfolg und das Interesse an dieser Initiative.

Obmann Werner Kräutler
Verein Schule der Alm
Nockeralm
Vals 6154
Österreich

Vals, 6154

Telefon:  E-Mail:  Web: https://www.schulederalm.at/ Icon OpenWindow

Mehr Naturerlebnisse dieses Anbieters

Schwenden in den Bergmähdern

Alm- & Bergwiesenpflege im Gschnitztal

3. Juli |
Tirol
Veranstalter: Verein Schule der Alm

Möchtest du deinen Urlaub sinnvoll in den Tiroler Bergen verbringen und dabei mehr über die Alm- und Bergwiesenpflege lernen? Dann hilf Bergbauern im Bergsteigerdorf Gschnitztal bei der Erhaltung der Kulturlandschaft und der Heimat vieler Tier- und Pflanzenarten. Profitiere von der exklusiven Betreuung durch Natur-Experten, die dir alles Wissenswerte über die Flora und Fauna sowie die Entstehung dieser Landschaften erklären. An den "freien" Tagen des 6-tägigen Aufenthalts kannst du tolle Wanderungen oder Ausflüge in andere Bergtäler unternehmen und die Natur genießen. Außerdem ist ein Besuch von Helgas Alm im Valsertal vorgesehen, wo du mehr über die Schule der Alm und die auf weiteren auf der Alm anfallenden Tätigkeiten erfährst.

Inhalte der 2-tägigen Alm- und Bergwiesenpflege: 

Zuerst gehen oder fahren wir mit einem Transfer zum Einsatzort, der oft oberhalb der Baumgrenze im Gebiet der Bergmähder liegt. Bei einer ersten Einführung vor Ort erfährst du einiges über die Tiroler Landwirtschaft und über die lokale Flora und Fauna im Landschaftsschutzgebiet. Danach wird gemeinsam eine Fläche „geschwendet“: Dabei werden kleine Fichten oder Sträucher mit der Astschere entfernt und zu sogenannte "Raumhaufen" zusammengetragen. Es kann auch sein, dass noch weitere Arbeiten anfallen, wie beispielsweise das Säubern von Entwässerungsgräben. Natürlich bleibt genug Zeit zum "Ratschen" (Quatschen) und du erfährst einiges über die Landwirte selbst sowie ihre Lebens- und Arbeitsweise in den Bergen.

Ablauf des 6-tägigen Aufenthaltes im Bergsteigerdorf:

  • Sonntag: individuelle Anreise und Ankommen 
  • Montag & Dienstag: Alm- und Bergwiesenpflege mit Schwendarbeit auf einer Alm im Gschnitztal
  • Mittwoch: freier Tag mit Zeit für Wanderungen, Ausflüge oder zum Rasten
  • Donnerstag: Ausflug ins Valsertal zu Helgas Alm, um dort Helga und ihre Ziegen zu besuchen
  • Freitag: eventuell gemütliche Wanderung, individuelle Abreise

Inklusivleistungen bei Übernachtung:

  • 5 Übernachtungen inkl. Wipptaler Bergfrühstück & regionalem Abendessen mit ausschließlich heimischen Produkten im Bergsteigerhotel***
  • 2 Tage Kurs "Alm- und Bergwiesenpflege" begleitet durch einen Bergwander- und Naturführer oder durch die Schutzgebietsbetreuung selbst 
  • Almtag auf Helgas Alm in Valsertal mit naturkundlicher Führung und anschließender Almjause mit selbstgemachten Produkten
  • 2 x regionales Jausenpaket von lokalen Produzenten (ohne Getränke)
  • Transfer zu den Einsatzorten und retour
  • Mitgliedschaft bei der Schule der Alm
  • Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos mit Gästekarte

Preise bei Übernachtung:

  • Doppelzimmer mit DU/WC inkl. HP im Hotel***  für € 446,- p.P.
  • Einzelzimmer mit DU/WC inkl. HP im Hotel*** für € 521,- p.P.

Bei Buchung ohne Übernachtung ist die Teilnahme am Freiwilligenprojekt natürlich kostenlos. Bitte bring für dich eine Jause mit.
Bitte frage bei Interesse nach unseren Wochenend-Aufenthalten.

Für diesen Kurs benötigst du eine gute körperliche Fitness und eine Bereitschaft zum Anpacken.
Das Projekt ist eine Kooperation zwischen der Schutzgebietsbetreuung Stubaier Alpen, des Tourismusverbandes Wipptal, der Landwirte des Bergsteigerdorfes Gschnitztal und der Schule der Alm. Buchungen über die Seite des Tourismusverbandes Wipptal.

Alm- & Bergwiesenpflege im Gschnitztal
Der Fährte folgen
Sensenmähen beim Grundkurs

Alm Grundkurs

17. Juli |
Tirol
Veranstalter: Verein Schule der Alm

Möchtest du in einer einzigartigen Naturlandschaft in Tirol Urlaub machen und dabei noch Sinnvolles tun? Dann bist du genau richtig beim Alm Grundkurs der Schule der Alm im Bergsteigerdorf Vals. Gemeinsam mit der Sennerin Helga und den Almlehrern absolvierst du während eines 7-tägigen Aufenthalts im Bergsteigerdorf einen 3-tägigen Kurs, in dem du wichtige handwerkliche Tätigkeiten auf der Alm und im Bergmahd erlernst. Hast du den Grundkurs absolviert, berechtigt dich das auch zu einem Freiwilligeneinsatz auf den Almen und Bergwiesen im Valsertal. Dabei leistet du einen wichtigen Beitrag zum Erhalt dieser einzigartigen Naturlandschaft. Neben dem Kurs kannst du an den freien Tagen noch die anderen Bergtäler des Wipptals erkunden, herrliche Wanderungen machen oder einfach die Seele baumeln lassen.

Inhalte des Grundkurses:
Bei jedem Grundkurs bekommst du die Grundbegriffe des Sensenmähens vermittelt. Je nach dem, welche Arbeiten gerade auf der Alm anfallen, werden diese auch ausgeführt, zum Beispiel Bergheu einbringen (bei Schönwetter), Schrägezaun erstellen, Waale und Trockensteinmauern sanieren oder neu errichten. Mit unserer Kräuterpädagogin Elli entdeckst du, welche Kräuter in deinen Kochtopf zuhause passen und wo du sie findest. Mit unserem Imker lernst du, warum Bienen so wichtig sind für alle Ökosysteme auf unserer Erde. Helgas Alm liegt mitten im Natura 2000 Schutzgebiet, Informationen dazu erhältst du natürlich während der Kurstage. Des weiteren gibt es eine interessante geführte Wanderung durch den einzigartigen Grauerlenwald von der Schutzgebietsbetreuung. 

Ablauf des Aufenthaltes im Bergsteigerdorf Vals:

  • Sonntag: Anreise und Ankommen
    Sonntagabend: Zusammenkunft der Kursteilnehmer im Gasthof in St. Jodok - Begrüßungsabend mit Aperitif sowie regionales 3-Gang-Menü und Programmvorstellung Schule der Alm
  • Montag - Mittwoch: 3 Tage Kurs auf Helgas Alm in Vals mit regionaler Mittagsjause
  • Donnerstag: Tag zur freien Verfügung - Wandern oder einfach die Natur genießen
  • Freitag: Vormittag zur freien Verfügung und am Nachmittag Kochkurs: bergbäuerliche Gerichte zubereiten und gemeinsam verkosten
  • Samstag: Almtag auf der Kluppenalm im Schmirntal inkl. Besichtigung eines Privatmuseums bergbäuerlicher Arbeitsgeräte in Kasern, am Abend gemeinsamer Abschlussabend mit traditionellem Bauernbratl-Essen (Transfer organisiert)
  • Sonntag: Abschiednehmen und Abreise

Im Angebot inkludierte Leistungen:

  • 7 x Übernachtungen inkl. Frühstück in der gebuchten Kategorie (Privatpension oder Gasthof)
  • Begrüßungsabend und Programmbesprechung 
  • Aperitif und regionales 3-Gang-Menü am Begrüßungsabend
  • Naturkundevortrag unseres Schutzgebietsbetreuers zum Thema Almbewirtschaftung und Artenvielfalt
  • insgesamt 4,5 Kurstage „Almarbeit" 
  • Regionale Mittagsjause auf der Alm während der 4 Kurstage (ohne Getränke)
  • 1 Nachmittag Kochkurs „Bergbauern-Kost“
  • Bergbäuerliches Abendessen auf der Alm beim Kochkurs
  • 3-Gang-Menü inklusive traditionellem Bauernbratl beim Abschlussabend
  • Besichtigung Privatmuseum bergbäuerlicher Arbeitsgeräte
  • Mitgliedschaft im Verein „Schule der Alm“
  • Kursurkunde
  • Benützung der öffentlichen Busse & Rücktransfer kostenlos mit Gästekarte

Preise für 4,5 Kurstage und 7 Übernachtungen:

  • € 617,-- pro Pers. im DZ (Privatpension, Zimmer mit Fließwasser/Etagendusche)
  • € 640,-- pro Pers. im EZ (Privatpension, Zimmer mit Fließwasser/Etagendusche)
  • € 710,-- pro Pers. im DZ (Gasthof, Zimmer mit DU/WC, W-LAN)
  • € 825,-- pro Pers. im EZ (Gasthof, Zimmer mit DU/WC, W-LAN)

Für diesen Kurs benötigst du eine gute körperliche Fitness und die Bereitschaft zum Anpacken.
Die Grundkurse werden in Kooperation mit der Schutzgebietsbetreuung und dem Tourismusverband Wipptal durchgeführt.
Buchungen sind über die Webseite Schule der Alm des Tourismusverbandes möglich.

Alm Grundkurs
Der Fährte folgen
Sensenmähen beim Grundkurs

Alm Grundkurs

24. Juli |
Tirol
Veranstalter: Verein Schule der Alm

Möchtest du in einer einzigartigen Naturlandschaft in Tirol Urlaub machen und dabei noch Sinnvolles tun? Dann bist du genau richtig beim Alm Grundkurs der Schule der Alm im Bergsteigerdorf Vals. Gemeinsam mit der Sennerin Helga und den Almlehrern absolvierst du während eines 7-tägigen Aufenthalts im Bergsteigerdorf einen 3-tägigen Kurs, in dem du wichtige handwerkliche Tätigkeiten auf der Alm und im Bergmahd erlernst. Hast du den Grundkurs absolviert, berechtigt dich das auch zu einem Freiwilligeneinsatz auf den Almen und Bergwiesen im Valsertal. Dabei leistet du einen wichtigen Beitrag zum Erhalt dieser einzigartigen Naturlandschaft. Neben dem Kurs kannst du an den freien Tagen noch die anderen Bergtäler des Wipptals erkunden, herrliche Wanderungen machen oder einfach die Seele baumeln lassen.

Inhalte des Grundkurses:
Bei jedem Grundkurs bekommst du die Grundbegriffe des Sensenmähens vermittelt. Je nach dem, welche Arbeiten gerade auf der Alm anfallen, werden diese auch ausgeführt, zum Beispiel Bergheu einbringen (bei Schönwetter), Schrägezaun erstellen, Waale und Trockensteinmauern sanieren oder neu errichten. Mit unserer Kräuterpädagogin Elli entdeckst du, welche Kräuter in deinen Kochtopf zuhause passen und wo du sie findest. Mit unserem Imker lernst du, warum Bienen so wichtig sind für alle Ökosysteme auf unserer Erde. Helgas Alm liegt mitten im Natura 2000 Schutzgebiet, Informationen dazu erhältst du natürlich während der Kurstage. Des weiteren gibt es eine interessante geführte Wanderung durch den einzigartigen Grauerlenwald von der Schutzgebietsbetreuung. 

Ablauf des Aufenthaltes im Bergsteigerdorf Vals:

  • Sonntag: Anreise und Ankommen
    Sonntagabend: Zusammenkunft der Kursteilnehmer im Gasthof in St. Jodok - Begrüßungsabend mit Aperitif sowie regionales 3-Gang-Menü und Programmvorstellung Schule der Alm
  • Montag - Mittwoch: 3 Tage Kurs auf Helgas Alm in Vals mit regionaler Mittagsjause
  • Donnerstag: Tag zur freien Verfügung - Wandern oder einfach die Natur genießen
  • Freitag: Vormittag zur freien Verfügung und am Nachmittag Kochkurs: bergbäuerliche Gerichte zubereiten und gemeinsam verkosten
  • Samstag: Almtag auf der Kluppenalm im Schmirntal inkl. Besichtigung eines Privatmuseums bergbäuerlicher Arbeitsgeräte in Kasern, am Abend gemeinsamer Abschlussabend mit traditionellem Bauernbratl-Essen (Transfer organisiert)
  • Sonntag: Abschiednehmen und Abreise

Im Angebot inkludierte Leistungen:

  • 7 x Übernachtungen inkl. Frühstück in der gebuchten Kategorie (Privatpension oder Gasthof)
  • Begrüßungsabend und Programmbesprechung 
  • Aperitif und regionales 3-Gang-Menü am Begrüßungsabend
  • Naturkundevortrag unseres Schutzgebietsbetreuers zum Thema Almbewirtschaftung und Artenvielfalt
  • insgesamt 4,5 Kurstage „Almarbeit" 
  • Regionale Mittagsjause auf der Alm während der 4 Kurstage (ohne Getränke)
  • 1 Nachmittag Kochkurs „Bergbauern-Kost“
  • Bergbäuerliches Abendessen auf der Alm beim Kochkurs
  • 3-Gang-Menü inklusive traditionellem Bauernbratl beim Abschlussabend
  • Besichtigung Privatmuseum bergbäuerlicher Arbeitsgeräte
  • Mitgliedschaft im Verein „Schule der Alm“
  • Kursurkunde
  • Benützung der öffentlichen Busse & Rücktransfer kostenlos mit Gästekarte

Preise für 4,5 Kurstage und 7 Übernachtungen:

  • € 617,-- pro Pers. im DZ (Privatpension, Zimmer mit Fließwasser/Etagendusche)
  • € 640,-- pro Pers. im EZ (Privatpension, Zimmer mit Fließwasser/Etagendusche)
  • € 710,-- pro Pers. im DZ (Gasthof, Zimmer mit DU/WC, W-LAN)
  • € 825,-- pro Pers. im EZ (Gasthof, Zimmer mit DU/WC, W-LAN)

Für diesen Kurs benötigst du eine gute körperliche Fitness und die Bereitschaft zum Anpacken.
Die Grundkurse werden in Kooperation mit der Schutzgebietsbetreuung und dem Tourismusverband Wipptal durchgeführt.
Buchungen sind über die Webseite Schule der Alm des Tourismusverbandes möglich.

Alm Grundkurs
Der Fährte folgen