Schmetterlingsapp 2018: Das ist neu!

Mehr Lesen

Schmetterlingsmomente einfangen und Gutes tun, so könnte man den Sinn und Zweck der beliebten Schmetterlingsapp „Schmetterlinge Österreichs“ nennen. Die treue Lobby der Schmetterlinge holt die gefährdeten Insekten vor den Vorhang und unterstützt die Wissenschaft mit ihren Meldungen in der App.

Die Schmetterlingsapp auf der anderen Seite möchte die Bedürfnisse der Nutzenden weiterhin erfolgreich erfüllen und darüber hinaus die Grundlage für Österreichs größtes Citizen Science Projekt bieten. Diese 5 Neuheiten in der App sind nun eingeflattert: 

 

Aufgrund der vermehrten Sichtungen von beflügelten Exemplaren, die noch nicht in der App angelegt waren, wurden folgende Schmetterlingsarten in die App aufgenommen: 

  • Nach über 4.000 Nachtfaltermeldungen von 2017 wurden dieses Jahr 32 Nachtfalterarten-Steckbriefe zur Bestimmung angelegt.
  • 11 weitere Gattungen der Mohrenfalter sind nun ebenfalls in der App vertreten.

Zusätzlich können sich die NutzerInnen über folgende Funktionen freuen, damit das Dokumentieren der beflügelten Schönheiten noch reibungsloser funktioniert:

  • Seit heuer gibt es die Funktion, Schmetterlinge auch nachträglich zu melden.
  • Per GPS kann man die Fotos auch im Hier und Jetzt hochladen.
  • Dazu ist nun auch das Schmetterlingsbild bei der Bestimmung oben fixiert und scrollt nicht mehr mit.

Highlights der letzten Jahre

Dank der Schmetterlingsapp kam schon die ein oder andere Sensation ans Licht:

  • Die Berghexe wurde in St. Pölten gesichtet – ein Nachweis um eine dritte Population?
  • Sichtungen von Kart-Weißlingen in Tirol, die ursprünglich nur in Westösterreich beheimatet waren.
  • Drei Einzelmeldungen bei den Tagfaltern sorgten für Aufsehen: der Thymian-Bläuling, der Graublaue Bläuling und der Zahnflügel Bläuling gaben sich die Ehre. Alle drei wurden in den Gebieten seit Jahrzehnten vermisst und letzterer gilt sogar als akut vom Aussterben bedroht.
  • Der in Europa gefürchtete Palmenschädling Castniiden-Palmen-Bohrer wurde abgelichtet. Wahrscheinlich ist die Art mit Palmentransporten aus dem Mittelmeergebiet nach Wiener Neudorf angereist.

 

Die Schmetterlingsexperten Thomas Huemer und Helmut Höttinger arbeiten im Auftrag der Wissenschaft und sind u.a. auf die Daten der Schmetterlingsapp angewiesen. Egal ob im Park, bei einem Spaziergang im Wald oder auf „Balkonien“ – im Namen der Schmetterlinge freuen wir uns auf deine Sichtungen!

 

Mach mit! Die Zählaktionen 2018

Der Aurorafalter – Auf der Suche nach dem Frühlingsbotschafter

21. März bis 30. April 2018 (Hier gibt es den Nachbericht)

Zeig her deinen Schmetterling im Garten!

12. Juli bis 5. August 2018

Wer findet die Berghexe
in St. Pölten und Umgebung?

Von Juli bis Oktober 2018


Falls du die kostenlose App „Schmetterlinge Österreichs“ noch nicht installiert hast, kannst du sie hier herunterladen:

help-us-play-storehelp-us-app-store

 

Jetzt weiterlesen:

Was gaukelte vor die Linse? Auswertung der Schmetterlingsapp-Daten 2017

X