Bodenhaltung

Bodenhaltung ist eine bestimmte Form, Legehühner zu halten. Sie bietet den Hennen mehr Raum als Käfighaltung, aber keinen Auslauf ins Freie.

Allgemein

Bodenhaltung

Hier bewegen sich Hühner frei im Stall – entweder auf einer oder auf mehreren Ebenen (letzteres heißt „Volierenhaltung“). Der Stall verfügt über Nester, Sitzstangen und Futtereinrichtungen. Die Hühner können etliche „hühnertypische“ Verhaltensweisen durchführen (z. B. Laufen, Fliegen, Sandbaden, Scharren), aber nicht alle – etwa die Futtersuche im Freien. Denn Bodenhaltungs-Hühner verbringen ihr gesamtes Leben in einem Gebäude. Eier aus Bodenhaltung sind billiger, da diese Haltungsform weniger Aufwand und Kosten verursacht. Immerhin können in einem Stall etliche tausend Hühner untergebracht werden. Bei einer derartigen Haltung werden oft vorbeugend Antibiotika eingesetzt. Und sie kann Verhaltensstörungen der Hühner fördern. 7-9 Hühner müssen sich einen Quadratmeter teilen.

Freilandhaltung, Bio-Haltung, Käfighaltung

Aus Sicht des Tierwohls günstiger sind Freiland- und Bio-Haltung. Dort sehen die Ställe im Wesentlichen gleich aus wie bei der Bodenhaltung. Der Unterschied liegt im Auslauf, im Platz- und im Futterangebot. Details: siehe Stichwort „Freilandhaltung“ im Naturlexikon!

Käfighaltung („Legebatterien“) ist in Österreich seit 2009 verboten, in der EU seit 2012. Zumindest was die „klassischen“ Käfige betrifft. Sie boten jeder Henne weniger Platz als ein Blatt im A4-Format. Einige wenige österreichische LandwirtInnen betreiben aber noch sogenannte „ausgestaltete“ Käfige, bei denen die Hennen etwas mehr Platz haben. Mit Ende 2019 sind jedoch auch sie verboten.

Die Käfighaltung wurde in Österreich weitgehend von der Bodenhaltung abgelöst. Weltweit ist sie aber noch die verbreitetste Haltungsmethode. Importierte Eier stammen somit oft aus Käfighaltung. Besonders schwer nachzuvollziehen ist dies bei „versteckten“ Eiern, die z. B. in Nudeln oder Mehlspeisen verarbeitet wurden. Wer Käfighaltung nicht unterstützen will, greift besser zu regionalen Produkten.

Ei-Kennzeichnung

Eier in Österreich besitzen eine eindeutige Kennzeichnung auf der Schale. Aus dem aufgestempelten Code – einheitlich in der gesamten EU – kann man Herkunft (bei österreichischen Eiern: „AT“) und Haltbarkeit des Eis ablesen, aber auch die Art der Hühnerhaltung: 0 = Bio-Haltung, 1 = Freilandhaltung, 2 = Bodenhaltung, 3 = Käfighaltung. Die Herkunft jedes Eis lässt sich sogar bis zum einzelnen Betrieb zurückverfolgen, z. B. über die „Österreichische Eierdatenbank“.

Eier, die direkt am Bauernhof verkauft werden (Direktvermarktung), brauchen keinen Aufdruck.

 

Zahlen & Fakten

In Österreich werden jährlich etwa 2 Milliarden Eier konsumiert (Frischeier und Eier in verarbeiteten Lebensmitteln). Das macht ca. 235 Eier pro Person. 87 % davon kommen aus Österreich, von rd. 6,7 Mio. Hennen. Etwa 40 % der österreichischen Legehennen leben in der Steiermark.

66 % der in Österreich produzierten Eier stammen aus Bodenhaltung, 22 % aus Freilandhaltung, 11 % aus Bio-Haltung, 1 % aus ausgestalteten Käfigen (Stand: 08/2018). 2003 kamen noch 45 % der Eier in Österreich aus Käfighaltung. In der EU werden nach wie vor rd. 56 % der 398 Mio. Legehennen in ausgestalteten Käfigen gehalten.

(Quelle: AMA, Statistik Austria, BMNT)

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Eier aus Freilandhaltung: Alles was Flügel hat, fährt

Verwandte Naturerlebnisse

Pilzanbau auf Kaffeesud

Pilzanbau auf Kaffeesud

21. Sep | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Wien 1200
Österreich

Wien, 1200

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

In diesem Seminar lernen Sie von den beiden Experten Manuel Bornbaum und Florian Hofer von Hut & Stiel, wie man Pilze auf Kaffeesud anbaut.

Pilzanbau auf Kaffeesud Der Fährte folgen
Ob der Höhlenbär

Ob der Höhlenbär zu Hause ist?

21. Sep | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Heubergstüberl, Heubergstr. 32
Mixnitz 8131
Österreich

Mixnitz , 8131

Veranstalter: Naturpark Almenland

Nachschauen erlaubt ...
... allerdings nur mit starker Begleitung. Schließlich war die Drachenhöhle schon vor 50.000 Jahren bewohnt. Von der letzten Begegnung mit einem Höhlenbären gibt es sicher kein Foto. Sehr lebendig sind dafür die zahlreichen Fledermäuse, die hier ein ideales Winterquartier gefunden haben. Aus rechtlichen und ökologischen Gründen ist ein Besuch der Höhle ausschließlich im Rahmen der Führungen gestattet.

Dauer: Aufstieg: 1,5 h Führung: 1–1,5 Stunden Abstieg: 0,5–1 Stunde
Mindestteilnehmerzahl: 6
Preise für Schülergruppen € 4,–, begl. Lehrer frei
INFO unter http://pernegg.at/sport-freizeit/drachenhoehle
Anmeldung unbedingt erforderlich!

Ob der Höhlenbär zu Hause ist? Der Fährte folgen
1. Auf stillen Wassern Kanutour

Auf stillen Wassern – Ganztags-Kanutour

21. Sep | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Uferstraße 1
Stopfenreuth 2292
Österreich

Stopfenreuth, 2292

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Eine Kanutour in den Donau-Seitenarmen bei Stopfenreuth hat ihren besonderen Reiz. Lautlos gleiten Sie durch das Wasser und lassen die Natur pur in der Abendstimmung auf sich wirken.Im Dezember 1984 befand sich hier das Kerngebiet der Aubesetzung, die den Bau des Kraftwerkes Hainburg verhinderte und somit den Grundstein für den Nationalpark Donau-Auen legte. Ein Stück kostbare Natur, erhalten für Generationen!

Auf stillen Wassern – Ganztags-Kanutour Der Fährte folgen