„Guten Morgen, Mädels“ ruft Gisela Brunner in den Raum. Die Antwort, die darauf folgt, könnte euphorischer nicht sein. Rund 470 Freilandhühner gackern freundlich zurück. Zu Besuch bei der herzlichen „Da komm’ ich her“-Bäuerin am niederösterreichischen Kollmitzberg treffen wir „Chicks on tour“, eine eierfressende Katze und gehen der Frage aller Fragen auf den Grund: Was war zuerst, ein glückliches Huhn oder ihr g’schmackiges Ei?

„Immer schön lachen“, sagt Gisela zu ihrer Henne, während sie liebevoll über ihr Federkleid streichelt. Die Bäuerin strahlt dabei über das ganze Gesicht. Nach wenigen Minuten wird klar, diese Frau liebt, was sie tut und tut dies aus purer Überzeugung. Deswegen hat sie auch sicherlich nicht den einfachsten Weg gewählt, um für ihre Hühner ein passendes Zuhause zu finden. Mobil musste es sein, das war der leidenschaftlichen Landwirtin von Anfang an klar. Nur so können ihre Hendln jeden Tag neue Würmer aus der Erde picken, auf frischem Gras scharren und im Staub baden. Und so entstand die Idee: Für Giselas Eierstall auf Rädern.

Was ihren Beruf so besonders macht, wollen wir von ihr wissen.

„Dass wir als Landwirte für die Natur so viel tun können,"

antwortet sie ohne zu zögern.

Chicks on tour

Da lachen doch die Hühner. Stimmt, und das ist gut so. Denn die Bewohner von Giselas Hühnerstall sind in jeder Hinsicht mobil. Alle sieben bis zehn Tage wird das 13 Tonnen schwere Holzkonstrukt angehoben und an einen Traktor angehängt. Danach gehen die Hennen weiter auf Tour, um ein neues Fleckchen frisches Grün zu finden. Seit 2016 leben neben ihren Kühen, Hund Mia und der Katze, die gerne Eier frisst, wenn der Bäuerin eines aus dem Korb fällt, auch noch ein ganzer Stall voller Hühner auf ihrem Hof. "Hendln waren immer schon meine Leidenschaft."

Und vielleicht wollte die Bäuerin gerade deswegen nicht irgendeine Unterkunft für ihre Hühner. Sie wollte lebenswerten Lebensraum schaffen.

Image
Hühner aktiv

Wenn Ideen Flügeln bekommen...

Gisela Brunner fährt mit ihrem mobilen Hühnerstall den schweren Weg. Stall anhängen, weiterfahren und landen - gemeinsam mit ihrer lustig-gackernden Reisetruppe. Das alles ist mit einem beachtlichen Mehraufwand verbunden - viel Arbeit für relativ wenig Ertrag und vielen Dinge, die es beim mobilen Hühnerstall zu beachten gilt. Zu Beginn war es nicht einmal ganz sicher, ob Gisela Brunner einen Partnerbetrieb finden würde, der ihren überschaubaren Ertrag von rund 430 Eiern pro Tag abnehmen würde - fast zu klein ist die Menge, um mit den Großen wirklich mithalten zu können.

„Na klar ist das alles mehr Arbeit“,
 

erzählt Gisela, aber lässt dennoch keine Zweifel über die Wahl ihrer Entscheidung aufkommen.

„Aber ich mag’s gerne so und ich seh’, dass es den Hühnern gut geht.“

Denn Giselas Freilandhühner bekommen dadurch regelmäßig neue Erde unter die Krallen und das Gras, das nach einigen Tagen durch das natürliche Scharren der Hennen verschwindet, kann immer wieder nachwachsen. So leben die Hühner im Einklang mit der Natur und ihrem besonderen Kreislauf.

Herkunft der Eier ist entscheidend

Dass die Herkunft unserer Eier einen immer größeren Stellenwert im Bewusstsein der KonsumentInnnen einnimmt und mitunter sogar ausschlaggebend für unsere Kaufentscheidung wird, davon ist Andrea Steindl überzeugt. Sie arbeitet in der Janker Eierhandel Vertriebsleitung im niederösterreichischen Kilb. Der Erfolg der sogenannten Displaystationen in Merkur Supermärkten sind ein wichtiger Indikator dafür. Bei diesen Stationen, die an einen Eierstand auf einem Bauernmarkt erinnern, können KonsumentInnen ihre Eier selbst auswählen und in eine wieder verwendbare Verpackung legen. Der Kunde erhält dadurch einen direkteren Bezug zum Produkt, setzt sich mitunter bewusster mit der Eier-Herkunft auseinander und entscheidet selbst, welches Ei in der Schachtel landet.

Zahlen der EU Statistik, wonach im Jahr 2014 nach wie vor 56% aller Legehennen in ganz Europa in ausgestalteten Käfigen mit 750cm² vorgeschriebener Fläche pro Huhn ihr Leben "mehr aussitzen" als leben, sollten mehr denn je zu einem bewussten Konsum beitragen und uns vor Augen führen, dass eben nicht jedes Ei dem anderen gleicht.

Sonntagsei im Kreise der Familie

Umso schöner ist daher die Freude die Gisela Brunner an ihren Hühnern hat. "Und wie isst du dein Ei am liebsten", wollen wir von der Bäuerin am Ende eines langen Tages wissen. Die Antwort kommt ohne lange zu überlegen. „Am liebsten mag’ ich mein Frühstücksei am Sonntag. Das ess’ ich dann gemeinsam mit meiner gesamten Familie.“ Denn Gisela liebt anscheinend die fröhliche Gesellschaft. Ganz so wie ihre gackernden Mädels.

Image
Eier-Haltungsformen in Österreich

Eine Frage der Haltung

Erkennst du auf einen Blick, ob diese Henne frei oder bio ist? Wir erklären, worauf es ankommt bei den unterschiedlichen Haltungsformen für Legehennen.

Freilandhaltung

In Österreich muss ein Freilandhuhn in erster Linie Zugang zur freien Natur für seinen natürlichen Auslauf haben. Im Stall findet man Nester, Sitzstangen und Futterstellen. Die Gesamtauslauffläche beträgt bei einer Legehenne in Freilandhaltung mindestens 8m² pro Tier. Es besteht auch die Möglichkeit einer gleichmäßigen Koppelung (Aufteilung) der Auslauffläche zur Schonung des Bewuchses.

Bio Haltung

Ein glückliches Huhn aus Bio Haltung genießt genauso viel Auslauf wie ein Freilandhuhn. Allerdings besteht eine Beschränkung der Gruppengröße auf 3.000 Hühner. Legehennen aus Bio Haltung ernähren sich ausschließlich von Biofutter. Die Biologische Haltung beginnt schon von klein auf. Denn Küken dürfen ebenfalls nur von biologischen Betrieben stammen.

Bodenhaltung

In Österreich leben die meisten unserer Hennen in Bodenhaltung (67%). Diese können sich in einem geschützten Raum auf bis zu vier Ebenen bewegen. Dabei gilt: Sieben Legehennen muss mindestens ein Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen. Davon muss ein Drittel der Stallflächen als Scharrraum (einem eingestreuten Bereich) vorhanden sein. Bei zusätzlicher Fütterung und einem weiterem Außenscharrbereich dürfen neun Legehennen pro Quadratmeter gehalten werden.

Ausgestalteter Käfig

Der sogenannte ausgestaltete Käfig steht kurz vor dem Ende. Bis Dezember 2019 sollen die letzten Käfige dieser Art für immer schließen - in Österreich zumindest. Seit 1. Jänner 2012 ersetzt der ausgestaltete Käfig (in Österreich bereits seit 2009) europaweit die konventionelle Käfighaltung. Statt auf 550cm² leben diese Legehennen nun auf 750cm² und diese Haltung soll in Europa auch weiterhin erlaubt bleiben. Nicht so in Österreich, denn hier wird dieser Haltungsform schon bald endgültig der Riegel vorgeschoben.

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen