Eachtling / Erdapfel / Kartoffel

Im Salzburger Lungau werden die Kartoffel generell „Eachtlinge“ genannt. Die „Lungauer Eachtlinge“ sind dabei eine ganz besonders wohlschmeckende und widerstandsfähige Kartoffelart, die sich als Marke etabliert hat und im Katalog der GENUSS REGIONEN Österreichs zu finden ist.

Allgemein

Das Klima im Salzburger Lungau ist stark inneralpin geprägt, da er praktisch von allen Seiten von Gebirgsketten abgeschirmt wird. Der Bezirk Tamsweg (= Salzburger Lungau) weist eine Mindest-Seehöhe von rund 1.000 m auf, die Nächte sind selbst im Hochsommer kühl. Die Böden sind humusreich, aber sandig – so genannte Urgesteins-Verwitterungsböden -, die sich für den Kartoffelanbau besonders gut eignen.

Die Lungauer Kartoffelbauern und -bäuerinnen sind aber nicht nur um eine reiche Ernte des Eachtlings bemüht, sondern haben sich auch auf die Entwicklung von erstklassigem Saatgut, welches dem rauen Klima des Lungaus mit besonderer Widerstandsfähigkeit und Triebkraft entgegenwirkt, spezialisiert. Das Ergebnis sind verschiedene Sorten, die je nach Standort und Witterung verschiedene Geschmacks- und Kocheigenschaften aufweisen.

Der Begriff des Lungauer Eachtlings wurde vom 1949 gegründeten Lungauer Saatzucht- und Saatbauverein markenrechtlich geschützt und im Jahr 2005 in den Katalog der GENUSS REGION – einer Initiative des österreichischen Ministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus – aufgenommen.

 

Sorten

Die Sorten des Eachtlings tragen allesamt wohlklingende Frauennamen, wie etwa „Desiree“, „Evita“ oder „Anuschka“. Insgesamt gibt es acht Sorten. Sie unterscheiden sich in der Knollenfarbe – rot oder gelb – sowie in der Größe und der Farbe des Fleisches. Alle bis auf die Sorte „Melody“ sind festkochende Speisekartoffel, die sich besonders gut für Salate, als Bratkartoffel oder auch für die Weiterverarbeitung zu Chips oder Pommes Frites eignen.

 

Zahlen & Fakten

Die Hochburg des Kartoffelanbaues im Bundesland Salzburg ist der Lungau, Bezirk Tamsweg. Hier befindet sich die Hälfte der gesamten Kartoffelanbaufläche des Bundeslandes.

Der Lungauer Saatzucht-  und Saatbauverein weist derzeit 28 Mitglieder auf. 20 Betriebe sind Bio-Betriebe, 8 wirtschaften konventionell. Die Anbaufläche beläuft sich insgesamt auf 40 ha (Stand 2019). Im Vergleich dazu werden österreichweit insgesamt auf rund 21.500 ha Kartoffel angebaut.

Die jährliche Eachtlings-Produktion liegt bei 400 bis 1.000 Tonnen Pflanzgut, 400 Tonnen Speiskartoffel und rund 200 Tonnen Futterkartoffel. In etwa 2/3 der Speisekartoffel werden über den Lebensmitteleinzelhandel und die Salzburger Lagerhäuser vertrieben. Den Rest vermarkten die Betriebe direkt.

Das Saatgut wird zur Gänze dem Salzburger Raiffeisenverband verkauft.

 

Quelle:https://www.eachtling.at/saatbauverein-eachtling-kartoffel-genussregion-lungau.html

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Aufgetischt: 10 kuriose Kartoffelfakten

Kartoffeln pflanzen und gesund erhalten

 

Verwandte Naturerlebnisse

Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

22. Juli | Ab 15:30
Icon Pin_brown

Merkersdorf 2082
Österreich

Merkersdorf, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

April bis Juni: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr Sept. bis Okt.: SA, SO und Feiertag, 15.30 Uhr Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50 Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

22. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen