Freilandhaltung / Freilauf / Auslaufhaltung

Bei der Freilandhaltung werden Nutztiere nicht zeitlebens in Ställen gehalten, sondern haben auch Auslauf ins Freie. Besonders eingebürgert hat sich der Begriff bei der Hühnerhaltung. Deshalb beschränkt sich dieser Artikel auf Legehennen.

Allgemein

Bei Legehennen unterscheidet man zwischen „klassischer“ Freilandhaltung und Bio-Freilandhaltung. Bei beiden sehen die Ställe im Wesentlichen gleich aus wie bei der weit verbreiteten Bodenhaltung. Aus Sicht des Tierwohls sind Freiland- und Bio-Freilandhaltung jedoch günstiger, v. a. wegen des Auslaufs und dem Futterangebot.

Freilandhaltung

Hier leben Hühner nicht nur im Stall (7–8 Hühner pro m² Stall; mit Nestern, Sitzstangen und Futtereinrichtungen), sondern haben auch Auslauf ins Freie. Dort stehen jedem Tier mind. 8 m2 zur Verfügung.

Bio-Freilandhaltung (kurz: „Bio-Haltung“)

Sie ist noch etwas tierfreundlicher: 10 m² Auslauf im Freien pro Tier und max. 6-7 Hühner pro m2 Stall. Bio-Eier sind somit immer auch Freilandeier, Freilandeier aber nicht automatisch „bio“. Denn der Hauptunterschied zur Freilandhaltung besteht im Bio-Futter: Dieses wird nur in der Bio-Haltung verwendet. Apropos Futtermittel: Österreichs LandwirtInnen haben bei der Frischeier-Produktion bereits 2010 auf gentechnikfreies Soja umgestellt. Zum überwiegenden Teil kommt dieses Soja mittlerweile aus Österreich.

In der Bio-Haltung sind höchstens 3.000 Hennen pro Stall erlaubt – deutlich weniger als in der Bodenhaltung. Medikamente kommen nicht vorbeugend zum Einsatz. Männliche Küken – die später ja keine Eier legen – werden in der österreichischen Bio-Haltung zur Fleischproduktion gemästet. Im Gegensatz zu den anderen Hühner-Haltungsformen in Österreich: Dort wurden laut Statistik Austria im Jahr 2013 rund 8,6 Millionen männliche Küken getötet.

Sonderform: Mobile Ställe

Bei Freiland- und Biohaltung kann der Boden vor den Ställen stark in Mitleidenschaft gezogen werden, z. B. durch das Scharren der Hühner. Manchmal werden daher Legehennen in mobilen Ställen gehalten – einer Art „Wohnwagen“, der immer wieder den Standort wechselt. Dadurch kann sich der bisher genutzte Boden erholen und die Hennen haben wieder Zugang zu einer grünen Wiese.

Bodenhaltung: Details: siehe eigenes Stichwort im Naturlexikon!

 

Ei-Kennzeichnung

Eier in Österreich besitzen eine eindeutige Kennzeichnung auf der Schale. Aus dem aufgestempelten Code – einheitlich in der gesamten EU – kann man Herkunft (bei österreichischen Eiern: „AT“) und Haltbarkeit des Eis ablesen, aber auch die Art der Hühnerhaltung: 0 = Bio-Haltung, 1 = Freilandhaltung, 2 = Bodenhaltung, 3 = Käfighaltung. Die Herkunft jedes Eis lässt sich sogar bis zum einzelnen Betrieb zurückverfolgen, z. B. über die „Österreichische Eierdatenbank“.

Die Käfighaltung ist in Österreich seit 2009 weitgehend verboten, ab 2020 zur Gänze. Importierte Eier stammen jedoch oft noch aus Käfighaltung. Besonders schwer nachvollziehbar ist dies bei „versteckten“ Eiern, die z. B. in Nudeln oder Mehlspeisen verarbeitet wurden. Wer Käfighaltung nicht unterstützen will, greift besser zu regionalen Produkten. Kauft man Eier direkt am Bauernhof, kann man sich oft gleich selbst von der Art der Tierhaltung überzeugen.

 

Zahlen & Fakten

In Österreich werden jährlich etwa 2 Milliarden Eier konsumiert (Frischeier und Eier in verarbeiteten Lebensmitteln). Das macht ca. 235 Eier pro Person. 87 % davon kommen aus Österreich, von rd. 6,7 Mio. Hennen. Etwa 40 % der österreichischen Legehennen leben in der Steiermark.

66 % der in Österreich produzierten Eier stammen aus Bodenhaltung, 22 % aus Freilandhaltung, 11 % aus Bio-Haltung, 1 % aus ausgestalteten Käfigen (Stand: 08/2018). 2003 kamen noch 45 % der Eier in Österreich aus Käfighaltung. In der EU werden nach wie vor rd. 56 % der 398 Mio. Legehennen in ausgestalteten Käfigen gehalten.

(Quelle: AMA, Statistik Austria, BMNT)

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Freilandhaltung macht glückliche Hühner

 

Verwandte Naturerlebnisse

2 Kräuterwandern

Am Tulfer Kräuterweg - von der Blüte zum Honig

20. Aug. | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Schmalzgasse 27
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Auf der Suche nach heimischen Blumen und Kräutern lernen wirviel Neues über deren Bedeutung für Mensch und Natur. Am idyllisch gelegenen Tulfer Wasserrad gibt es selbstgebackenes Bauernbrot mit Butter und Honig zum Verkosten, dazu frisches Quellwasser als Durstlöscher und Rezepte zum Mitnehmen.
Einfach köstlich! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 2 Stunden
Treffpunkt: Tourismusbüro Tulfes, Schmalzgasse 27
Normaltarif: EUR 5.- pro Person
Mindestteilnehmerzahl:2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Am Tulfer Kräuterweg - von der Blüte zum Honig Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Familientag: mit Wendelin Wasserfloh auf Entdeckungsreise

20. Aug. | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Kruckweg 20
Ebbs 6341
Österreich

Ebbs, 6341

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Zusammen mit Wendelin Wasserfloh starten wir die spannende Erlebnisrunde und erkunden auch zusammen den Raritätenzoo in Ebbs. Für alle Kinder, deren Herz für die Natur und ihre kleinen Geschöpfe schlägt, ist dieser Ausflug durch wildwachsende Wälder und Wiesen geeignet.Bei Schlechtwetter findet ein alternatives, verkürztes Programm statt. Was genau wir veranstalten, erfahrt ihr bei der Anmeldung zum Programm.
Der Eintritt in den Raritätenzoo ist nicht miteinbegriffen!
Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Bitte diese auch mitbringen.

Familientag: mit Wendelin Wasserfloh auf Entdeckungsreise Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe

20. Aug. | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Turracher Höhe 178
Turracher Höhe 8864
Österreich

Turracher Höhe, 8864

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Altes Wissen neu entdeckt - Wie die 'Pechsalbe' (Zugsalbe) angewendet wird, dass wussten bereits unsere Eltern und Großeltern. Was genau steckt in dieser Salbe? Ihre Herkunft, ihre Anwendungsmöglichkeit sowie ihre Herstellung werden wir vor Ort mit einem Ranger erarbeiten und kann von den Gästen als Andenken mit nach Hause genommen werden.

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe Der Fährte folgen