Zum Bauernlexikon
Heu ist Grünfutter für Tiere, das durch Trocknen haltbar gemacht wird. Es besteht üblicherweise aus Wiesenpflanzen, insbesondere Gräsern und Kräutern – im Unterschied zum Stroh, das aus getrockneten Getreidepflanzen nach dem Dreschen hergestellt wird. Für den typischen Heugeruch sorgt der Inhaltsstoff Cumarin.

Allgemein

Entstehung, Bodentrocknung, Ernte

Das Herstellen von Heu als Winterfutter geht wohl bis ins Mittelalter zurück. Dazu wird Gras gemäht und dann zur Trocknung bei möglichst niederschlagfreiem Wetter großflächig verteilt am Boden liegen gelassen (= Bodentrocknung), meist drei bis vier Tage lang. Währenddessen wird das Gras mehrfach bearbeitet – früher mit Heurechen, Heugabel und Heuwagen, heutzutage meist mit dem Traktor und speziellen Maschinen: Das gemähte Gras wird mehrmals gewendet („gezettet“), damit es besser trocknen kann. Jeden Abend recht man das Heu zu Zeilen (= „Schwaden“) zusammen, damit es möglichst wenig nächtliche Luftfeuchtigkeit aufnimmt. Das sorgfältige Trocknen ist wichtig, weil nasses Heu schimmeln oder sich später im Heulager am Bauernhof sogar von selbst entzünden könnte.

Ist das Heu trocken, wird es eingesammelt und zu Ballen gepresst, die am Bauernhof eingelagert werden: entweder kleinere, rechteckige Ballen, die man noch tragen kann, oder große Rundballen, die mehrere hundert Kilo wiegen können. Frisches Heu darf erst nach ca. 2 Monaten gefüttert werden (nach der sogenannten Schwitzphase). Sonst kann es insbesondere bei Pferden zu gefährlichen Verdauungsstörungen kommen.

Gerüsttrocknung, Nachtrocknung

Selten wird Heu noch auf Holzgestellen getrocknet (= Gerüsttrocknung). Je nach Form, Bauweise und Region in Österreich heißen diese Gerüste „Reuter“, Harpfen“, „Heinzen“, „Hiefler“ oder „Heumandl“. Diese Form der Trocknung erfordert viel Handarbeit. Auf manchen Bauernhöfen kann das Heu vergleichsweise feucht eingebracht werden, weil es im Heulager mit Belüftungsanlagen nachgetrocknet wird.

Heubringen, Heuziehen

Früher wurde das Heu von Bergwiesen oft in Heustadeln bis zum Winter zwischengelagert, weil es auf Schnee leichter ins Tal gebracht werden konnte. Der Abtransport der großen, oft mehrere hundert Kilo schweren Heuballen (das „Heubringen“ oder „Heuziehen“) erfolgte mit speziellen Heuschlitten oder mit menschlichen „Bremsern“, die sich gegen das Gewicht der Heuballen stemmten. Heute ist diese gefährliche Winterarbeit kaum mehr nötig, weil das Heu durch bessere Zufahrtsmöglichkeiten meist schon im Sommer mit Fahrzeugen abtransportiert werden kann.

Heu & Grummet

Der erste Wiesenschnitt im Jahr wird Heumahd genannt. Er erfolgt im Frühsommer. Es entsteht dabei das Heu im engeren Sinn. Die getrockneten Pflanzen des zweiten Wiesenschnittes heißen „Grummet“ (in manchen Regionen auch „Groamat“ oder „Ohmad“). Das Grummet enthält mehr Kräuter und Nährstoffe als der erste Schnitt. Weitere Schnitte können folgen. Sie heißen entweder ebenso Grummet oder haben eigene Bezeichnungen (z. B. „Woad“ für den dritten Schnitt).

 

Zahlen & Fakten

In Österreich werden allein für Pferde rd. 350.000 Tonnen Heu benötigt. Viel Heu wird auch zu Rot- und Rehwildfütterungen gebracht. Insgesamt ist die Heuproduktion heute aber weitgehend von der Silage-Herstellung verdrängt worden. Während 1970 nur 20 % der österreichischen Landwirte Silofutter verwendeten, waren es 2010 schon 85 %. Silage hat ein deutlich geringeres Wetterrisiko, da das Gras nicht so lange zum Trocknen auf der Wiese liegen muss wie bei der Heuherstellung. Allerdings besitzt die Silage auch Nachteile, etwa aus Sicht des Naturschutzes, der Artenvielfalt und der Nahrungsmittelsicherheit (Käseproduktion).

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Biosphärenpark Nockberge: Wiesen mähen für die Vielfalt

Schneid haben: Sensenmähen lernen im Biosphärenpark Nockberge

 

 

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Mit dem Nationalpark Ranger die Waldwildnis im Nationalpark Kalkalpen entdecken

Book a Ranger

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Mit unseren Nationalpark Rangerinnen und Rangern erlebst du den Nationalpark Kalkalpen von seinen schönsten Seiten: Wildtiere beobachten, besondere Pflanzen kennenlernen, die Waldwildnis entdecken oder das Weltnaturerbe "Alte Buchenwälder" erkunden.

Meinen ganz persönlichen Ranger buchen

Du wählst dein Thema und den Termin - alles andere organisiert unser Besucherservice für dich!
Folgende Themen stehen zur Wahl:

Preise für individuelle Ranger Tour:

Halbtagestour bis 4 Stunden, Euro 180,-
Ganztagestour, Euro 265,-
(Preise 2021 pro Ranger, ab 15 Personen ein zweiter Ranger)

Info & Buchung:

Besucherzentrum Ennstal
+ 43 7254/8414, info-ennstal@kalkalpen.at

Infostelle Windischgarsten
+ 43 7562/5266-17, info-wdg@kalkalpen.at

Villa Sonnwend National Park Lodge
+ 43 7562/20592, villa-sonnwend@kalkalpen.at

Zum Treffpunkt:

Das Nationalpark Besucherzentrum Ennstal liegt direkt an der Eisenbundesstraße zwischen den Orten 4462 Reichraming und 4463 Großraming.

  • Nationalpark Infostelle und Tourismusbüro Steyr und die Nationalpark Region
  • Ausstellung Wunderwelt Waldwildnis
  • Nationalpark Shop
  • Kostenlose Parkplätze vor dem Besucherzentrum
Book a Ranger
Der Fährte folgen
Outdoor Adventures

Outdoor adventure & english: Sommerferienwoche mit Learning Events

2. Aug. |
Niederösterreich
Veranstalter: Naturpark Purkersdorf-Sandstein-Wienerwald

Der Naturpark Purkersdorf fungiert hier als Kooperationspartner der Veranstalter (Learning Events English Bauch Unfried OG)

Bei diesen Feriencamps entdecken die Kinder den Wald und das Landschaftsschutzgebiet bei naturwissenschaftlichen Experimenten, erleben Outdoor Aktivitäten und lernen nebenbei auch Englisch als Fremdsprache.
Dauer: jeweils 1 Woche Mo-Do von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Fr bis 15.00 Uhr
Ort: Naturparkzentrum Purkersdorf, am Ende der Hyrtlgasse/R. Hanke Gasse, 3002 Purkersdorf
Details, Kosten und Anmeldung direkt beim Veranstalter

Outdoor adventure & english: Sommerferienwoche mit Learning Events
Der Fährte folgen
Kinder beim Betrachten von Insekten

Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Wenn wir an die Bestäubung denken, fallen uns sofort die Honigbienen ein. Doch nicht nur sie sorgen dafür, dass aus schönen Blüten saftige Früchte entstehen. Ihre Verwandten, die Wildbienen, sowie Käfer, Fliegen, Schmetterlinge & Co sind ebenfalls unentbehrliche Helfer im Dienste der Bestäubung. Wir erfahren welchen Gefahren die Bestäuber ausgesetzt sind und nach dem Motto „Die Bestäuber versorgen uns – wir versorgen die Bestäuber“ werden wir selbst zu ihrem Schutz aktiv.

Die bestäubenden Insekten sind in der Krise – und das liegt an uns! Zum einen bedrohen wir sie direkt durch den Einsatz von Insektenvernichtungsmittel, um zum Beispiel die Ernte vor Schädlingen zu schützen. Zum anderen sind sie auch zahlreichen indirekten Bedrohungen ausgesetzt: Der Einsatz von Unkrautvernichtungsmittel entzieht den Insekten ihre Nahrungsgrundlage; weiters führt die intensive Verbauung zu Bodenversiegelung und damit zu weniger Blühflächen. Durch unseren Ordnungswahn – in privaten Gärten, aber auch auf Firmengeländen oder kommunalen Flächen – fehlen geeignete Strukturen für Nistplätze, dies wiederum trägt zur Abnahme der Bestäuber bei.

Weniger Bestäuber bedeutet weniger Vielfalt und schließlich reduzierte Bestäubungsleistung! Dabei sind rund 80 % der Blütenpflanzen bei ihrer Vermehrung auf Insekten angewiesen. Bienen, neben der Honigbiene auch sehr viele solitär lebende Wildbienenarten, Schmetterlinge, Schwebfliegen und Co fühlen sich von Blüten magisch angezogen und ermöglichen uns eine große Vielfalt an Nahrungsmitteln. Auf welche Lebensmittel wir ohne sie verzichten müssten, klären wir auf spielerische Art und Weise. Wir gehen somit der Frage nach, warum die Bestäuber-Insekten für uns so wichtig sind und welche bedeutende Rolle sie im Ökosystem Streuobstwiese übernehmen. Spielerisch vermitteln wir den Schülern die zahlreichen Gefahren und Probleme, mit denen die Bestäuber konfrontiert sind und natürlich klären wir auch, ob einzig und allein der Schutz der Honigbiene ausreicht, um eine zufriedenstellende Bestäubung zu gewährleisten! Wir wollen verdeutlichen, dass jeder Einzelne etwas zum Erhalt dieser wichtigen Insekten beitragen kann, z.B. durch das Anbringen von Nisthilfen, der Anlage von Blumenwiesen oder der Pflanzung von Bäumen und Sträuchern.

Zum Abschluss des Programms können die Kinder nochmals selbst aktiv werden. Optional fertigen wir gemeinsam einfache Nisthilfen an (Materialkosten € 3,- pro Kind) und/oder stellen selbstbemalte Sackerl mit Wildblumensamen zusammen (Zusatzkosten € 2,- pro Kind). Inkludiert sind Tipps für die richtige Montage der Nisthilfe und die Anlage einer Blühfläche.

Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung
Der Fährte folgen