Image

Mähwiesen in den Kärntner Nockbergen: Warum sie so wichtig sind. Wie man ihre Artenvielfalt schützt. Weshalb der Mensch dabei ein nützlicher Störenfried ist. Und warum gerade bunte, blumenreiche Wiesen die Vorgeschichte des Biosphärenparks erklären.

 

Der Nationalpark, der kein „richtiger“ war

1987 war es soweit: Die Kärntner Nockberge wurden ein Nationalpark. Nicht zuletzt, um großangelegte Tourismusprojekte zu verhindern. Nur: Das Nationalpark-Etikett passte nie so ganz zu den Nockbergen. Es gab einfach zu wenig „wilde“, unberührte Natur. Stattdessen viel Wiesen und Weiden. Daher wurde der Nationalpark Nockberge auch nie international anerkannt.

Was nicht heißt, dass die Nockberge-Natur nichts zu bieten hätte. Im Gegenteil: Hier ist ein „Hotspot“ der Artenvielfalt. Denn die höchsten Gipfel der Nockberge waren während der letzten Eiszeit nicht vergletschert. Auf ihnen konnten zahlreiche Tier- und Pflanzenarten überdauern, die anderswo ausstarben.

 

Nützlicher Störenfried: der Mensch

Und dann kam der Mensch. Er rodete den Wald und ließ auf den freien Flächen über Jahrhunderte sein Vieh grasen – Weiden entstanden. Hänge, die zu steil fürs Vieh waren, mähten die BergbäuerInnen. Das Heu dieser Wiesen nutzten sie als Winterfutter für ihre Tiere.

Die abwechslungsreiche Nockberge-Landschaft aus Wald, Wiesen und Weiden ist somit Natur aus Menschenhand. Und zwar bis heute.

Kurskorrektur: Vom Nationalpark zum Biosphärenpark

Mittlerweile sind die Kärntner Nockberge kein Nationalpark mehr, sondern ein Biosphärenpark – zusammen mit dem angrenzenden Salzburger Lungau. Das passt besser zur Kulturlandschaft der Nockberge. Denn in diesem Schutzgebietstyp soll der Mensch weiterhin sanft (be)wirtschaften. Zum Beispiel, indem er Wiesen mäht.

 

Wiesen: Lebensraum mit radikalem Einschnitt

Schonend genutzte Wiesen gehören zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas. 30 bis 60 Pflanzenarten können auf einer Wiese vorkommen: Gräser, Kräuter oder Wildblumen wie der Wiesen-Salbei. Und von jeder Pflanzenart hängen bis zu 100 Tierarten ab: gefährdete Schmetterlinge, Käfer, Heuschrecken, Wildbienen, Spinnen, Vögel. Macht bis zu 5.000 Tierarten pro Wiese!

Dieser Artenreichtum ist auf den ersten Blick paradox: Immerhin ist die Mahd ein gravierender Einschnitt – im wahrsten Sinne des Wortes. Speziell für die Pflanzen. Schließlich wird man nicht jeden Tag umgesäbelt. Aber wenn es regelmäßig passiert, lernen „Wiesenspezialisten“, damit umzugehen. Sie wachsen dann nach jedem Schnitt schnell wieder nach. So wird die Mahd sogar zum Vorteil: Sie hält diesen Pflanzen Konkurrenten vom Leib, die ihnen sonst über den Blütenkopf wachsen würden.

Image

Wiesen mähen: So geht’s!

Für die Artenvielfalt in Wiesen ist aber nicht nur wichtig, dass sie gemäht werden, sondern auch wie. Nicht nur in den Nockbergen.

  • Regelmäßig mähen
    Ohne Mähen keine Wiese. Verzichtet man darauf, verschwindet die Wiese allmählich wieder. Sträucher übernehmen das Kommando, dann Bäume. Nur: Viele steile Hänge müssen auch heute noch oft von Hand gemäht werden, mit Motormäher oder Sense. Für viele LandwirtInnen rentiert sich das nicht mehr. Sie werfen das Handtuch. Dadurch gehören Bergwiesen heute zu den gefährdetsten Lebensräumen Mitteleuropas.
  • Zum richtigen Zeitpunkt mähen – und nicht zu oft
    Intensiv genutzte Wiesen werden heutzutage vier- bis sechsmal jährlich gemäht – anstatt früher je nach Wiesentyp ein- bis dreimal. Wird zu früh gemäht, haben viele Pflanzen nicht ausreichend Zeit, um zu blühen und Samen zu bilden. Sie können sich nicht vermehren.
  • Verschiedene Wiesenbereiche zu verschiedenen Zeitpunkten mähen
    So können auch spätblühende Blumen blühen. Und die Insekten verlieren nicht auf einen Schlag alle Nahrungs-, Versteck- und Brutmöglichkeiten. Viele Wildbienen und Heuschrecken z. B. brauchen aufrechte Pflanzenstängel für die Eiablage. Und von den ungemähten „Ausweichflächen“ aus kann die restliche Wiese wiederbesiedelt werden.
  • Mähgut kurz liegen und trocknen lassen
    Dadurch können die Samen herausfallen und wieder keimen. Zudem haben Tiere Zeit, auf günstigere Lebensräume auszuweichen. Wird das Gras gleich in Siloballen verpackt, entfallen diese Vorteile. Nach zwei bis drei Tagen sollte das Schnittgut aber entfernt werden.

 

Lebensraum für „Hungerkünstler“

 

  • Und vor allem: wenig bis gar nicht düngen
    Die Wiesenspezialisten unter den Pflanzen sind häufig an Nährstoffmangel angepasst. Wenn gedüngt wird, werden sie von wenigen konkurrenzstarken Arten verdrängt. Monoton grün-gelbe „Löwenzahn-Einheitswiesen“ entstehen. Solche „Intensivwiesen“ sind heutzutage bereits der flächengrößte Wiesentyp in Mitteleuropa. Was schade ist. Denn mit jeder kunterbunten Blumenwiese verschwindet auch ein Stück Artenvielfalt – nicht nur in den Nockbergen. (Autor: Uwe Grinzinger)

Aktiv werden:

Sensenmäh-Kurs: „Sensenmähen auf Kärntnerisch“

Im Biosphärenpark Nockberge lernst du, wie man Wiesen fachgerecht mit der Sense mäht.

Immer freitags, von 8. Juni bis 24. August 2018, 10:00 – 16:00 Uhr

Jetzt weiterlesen:

Bunte Schmetterlingswiesen selbst anlegen

Projekt „Wir schau’n drauf“ (Vermittelt Zusammenhänge zwischen Bewirtschaftungsweise und Artenvielfalt von Wiesen, Wäldern und Almen)

Projekt „Mahd einmahdiger Wiesen im Naturpark Weißbach bei Lofer“ (Einer der Gewinner des Brennnessel-Naturschutzpreises von Blühendes Österreich)

Bundesforste-Broschüre „Aktiv für Wiesen und Weiden“

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

24. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

24. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
K Naturschutz mit Schere und Krampen Pflegewoche  JugendlicheGartenscheren

Naturschutz mit Schere, Säge und Krampen - Pflegetermin auf der Perchtoldsdorfer Heide

25. Jan. Ab 08:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Perchtoldsdorf 2380
Österreich

Perchtoldsdorf, 2380

Veranstalter: Freunde der Perchtoldsdorfer Heide

Die Heide gehört zu den wertvollsten Naturgebieten in Ostösterreich und benötigt regelmäßige Pflege. Nur durch die Hilfe möglichst vieler engagierter Menschen kann sie mit ihrer seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben! Nimm an den fachlich betreuten Pflegeterminen teil! Diesmal schneiden wir richtig große, aber auch kleine Gehölze. Ob jung oder alt - für jede/n ist etwas dabei! Für später Kommende wird der Pflegeort an der Infotafel neben dem Schranken angeschlagen. Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, festes Schuhwerk, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere oder Säge , Getränk Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Falls Du mit einer Motorsäge umgehen kannst, sogar eine mitbringen würdest oder mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0676/709 96 64.

Naturschutz mit Schere, Säge und Krampen - Pflegetermin auf der Perchtoldsdorfer Heide Der Fährte folgen