Image

Mähwiesen in den Kärntner Nockbergen: Warum sie so wichtig sind. Wie man ihre Artenvielfalt schützt. Weshalb der Mensch dabei ein nützlicher Störenfried ist. Und warum gerade bunte, blumenreiche Wiesen die Vorgeschichte des Biosphärenparks erklären.

Der Nationalpark, der kein „richtiger“ war

1987 war es soweit: Die Kärntner Nockberge wurden ein Nationalpark. Nicht zuletzt, um großangelegte Tourismusprojekte zu verhindern. Nur: Das Nationalpark-Etikett passte nie so ganz zu den Nockbergen. Es gab einfach zu wenig „wilde“, unberührte Natur. Stattdessen viel Wiesen und Weiden. Daher wurde der Nationalpark Nockberge auch nie international anerkannt.

Was nicht heißt, dass die Nockberge-Natur nichts zu bieten hätte. Im Gegenteil: Hier ist ein „Hotspot“ der Artenvielfalt. Denn die höchsten Gipfel der Nockberge waren während der letzten Eiszeit nicht vergletschert. Auf ihnen konnten zahlreiche Tier- und Pflanzenarten überdauern, die anderswo ausstarben.

Nützlicher Störenfried: der Mensch

Und dann kam der Mensch. Er rodete den Wald und ließ auf den freien Flächen über Jahrhunderte sein Vieh grasen – Weiden entstanden. Hänge, die zu steil fürs Vieh waren, mähten die BergbäuerInnen. Das Heu dieser Wiesen nutzten sie als Winterfutter für ihre Tiere.

Die abwechslungsreiche Nockberge-Landschaft aus Wald, Wiesen und Weiden ist somit Natur aus Menschenhand. Und zwar bis heute.

Kurskorrektur: Vom Nationalpark zum Biosphärenpark

Mittlerweile sind die Kärntner Nockberge kein Nationalpark mehr, sondern ein Biosphärenpark – zusammen mit dem angrenzenden Salzburger Lungau. Das passt besser zur Kulturlandschaft der Nockberge. Denn in diesem Schutzgebietstyp soll der Mensch weiterhin sanft (be)wirtschaften. Zum Beispiel, indem er Wiesen mäht.

Wiesen: Lebensraum mit radikalem Einschnitt

Schonend genutzte Wiesen gehören zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas. 30 bis 60 Pflanzenarten können auf einer Wiese vorkommen: Gräser, Kräuter oder Wildblumen wie der Wiesen-Salbei. Und von jeder Pflanzenart hängen bis zu 100 Tierarten ab: gefährdete Schmetterlinge, Käfer, Heuschrecken, Wildbienen, Spinnen, Vögel. Macht bis zu 5.000 Tierarten pro Wiese!

Dieser Artenreichtum ist auf den ersten Blick paradox: Immerhin ist die Mahd ein gravierender Einschnitt – im wahrsten Sinne des Wortes. Speziell für die Pflanzen. Schließlich wird man nicht jeden Tag umgesäbelt. Aber wenn es regelmäßig passiert, lernen „Wiesenspezialisten“, damit umzugehen. Sie wachsen dann nach jedem Schnitt schnell wieder nach. So wird die Mahd sogar zum Vorteil: Sie hält diesen Pflanzen Konkurrenten vom Leib, die ihnen sonst über den Blütenkopf wachsen würden.

Image

Wiesen mähen: So geht’s!

Für die Artenvielfalt in Wiesen ist aber nicht nur wichtig, dass sie gemäht werden, sondern auch wie. Nicht nur in den Nockbergen.

  • Regelmäßig mähen
    Ohne Mähen keine Wiese. Verzichtet man darauf, verschwindet die Wiese allmählich wieder. Sträucher übernehmen das Kommando, dann Bäume. Nur: Viele steile Hänge müssen auch heute noch oft von Hand gemäht werden, mit Motormäher oder Sense. Für viele LandwirtInnen rentiert sich das nicht mehr. Sie werfen das Handtuch. Dadurch gehören Bergwiesen heute zu den gefährdetsten Lebensräumen Mitteleuropas.
  • Zum richtigen Zeitpunkt mähen – und nicht zu oft
    Intensiv genutzte Wiesen werden heutzutage vier- bis sechsmal jährlich gemäht – anstatt früher je nach Wiesentyp ein- bis dreimal. Wird zu früh gemäht, haben viele Pflanzen nicht ausreichend Zeit, um zu blühen und Samen zu bilden. Sie können sich nicht vermehren.
  • Verschiedene Wiesenbereiche zu verschiedenen Zeitpunkten mähen
    So können auch spätblühende Blumen blühen. Und die Insekten verlieren nicht auf einen Schlag alle Nahrungs-, Versteck- und Brutmöglichkeiten. Viele Wildbienen und Heuschrecken z. B. brauchen aufrechte Pflanzenstängel für die Eiablage. Und von den ungemähten „Ausweichflächen“ aus kann die restliche Wiese wiederbesiedelt werden.
  • Mähgut kurz liegen und trocknen lassen
    Dadurch können die Samen herausfallen und wieder keimen. Zudem haben Tiere Zeit, auf günstigere Lebensräume auszuweichen. Wird das Gras gleich in Siloballen verpackt, entfallen diese Vorteile. Nach zwei bis drei Tagen sollte das Schnittgut aber entfernt werden.

Lebensraum für „Hungerkünstler“

  • Und vor allem: wenig bis gar nicht düngen
    Die Wiesenspezialisten unter den Pflanzen sind häufig an Nährstoffmangel angepasst. Wenn gedüngt wird, werden sie von wenigen konkurrenzstarken Arten verdrängt. Monoton grün-gelbe „Löwenzahn-Einheitswiesen“ entstehen. Solche „Intensivwiesen“ sind heutzutage bereits der flächengrößte Wiesentyp in Mitteleuropa. Was schade ist. Denn mit jeder kunterbunten Blumenwiese verschwindet auch ein Stück Artenvielfalt – nicht nur in den Nockbergen. (Autor: Uwe Grinzinger)

Aktiv werden:

Sensenmäh-Kurs: „Sensenmähen auf Kärntnerisch“

Im Biosphärenpark Nockberge lernst du, wie man Wiesen fachgerecht mit der Sense mäht.

Immer freitags, von 8. Juni bis 24. August 2018, 10:00 – 16:00 Uhr

Jetzt weiterlesen:

Bunte Schmetterlingswiesen selbst anlegen

Projekt „Wir schau’n drauf“ (Vermittelt Zusammenhänge zwischen Bewirtschaftungsweise und Artenvielfalt von Wiesen, Wäldern und Almen)

Projekt „Mahd einmahdiger Wiesen im Naturpark Weißbach bei Lofer“ (Einer der Gewinner des Brennnessel-Naturschutzpreises von Blühendes Österreich)

Bundesforste-Broschüre „Aktiv für Wiesen und Weiden“

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

17. Juni |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen
Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

17. Juni |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Der Schattendorfer Kultur.Geschichten.Weg führt die BesucherInnen auf einem rund 2,5 km langen Rundweg zu kulturhistorischen Plätzen und Sehenswürdigkeiten des charmant-beschaulichen Grenzortes. Ausgangspunkt ist die "Schuhmühle", eine historische Mühle, die liebevoll restauriert wurde und nun pulsierender Schauplatz verschiedenster kultureller und gesellschaftlicher Ereignisse in der Region geworden ist. Stationen den Spazierweg entlang sind das Gemeindeamt, Kriegerdenkmal, die Staatsgrenze zu Ungarn, Grössing-Grab, jüdische Gräber, das Römergrab in der Kirchenmauer, die Johann-Nepomuk-Kapelle, die Fototafeln mit historischen Ortsansichten sowie das Gebäude, welches 1927 Ausgangspunkt der "Schüsse von Schattendorf" war. 

 

April bis November ab 5 TeilnehmerInnen, Dauer: 1 Std. 

Beginn: jederzeit

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf
Der Fährte folgen
Schuhmühle mit Dauerausstellung

Schuhmühle mit Dauerausstellung

17. Juni |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Die Schuhmühle ist eine der letzten historischen Mühlen des Burgenlandes und wird nach einer Sanierung seit 2015 als Kulturhaus und für unterschiedliche Veranstaltungen genutzt. An das historische Ereignis der "Schüsse von Schattendorf", auf die 1927 der Brand des Justizpalastes in Wien folgte, erinnert eine Dauerausstellung in der Schuhmühle. Besichtigungen der Mühle und des Mühlenladens mit Handwerkskunst und regionalen Schmankerln aus dem Naturpark sind zu den Öffnungszeiten möglich; Führungen von Gruppen nach Voranmeldung. 

 

Termin: jederzeit nach telefonischer Vereinbarung ab 10 Personen

Dauer: 1,5h

Schuhmühle mit Dauerausstellung
Der Fährte folgen