Schutzwald / Bannwald

Schutzwälder schützen Lebensräume, Menschen und Sachwerte (z. B. Häuser, Straßen, Bahnstrecken, Stromleitungen) direkt oder indirekt vor Naturgefahren wie Lawinen, Steinschlag oder Hangrutschen.

Allgemein

Österreich hat einen hohen Anteil an Berggebieten. Hier leisten Schutzwälder einen unentbehrlichen Beitrag zur Sicherheit, der keineswegs selbstverständlich ist.

Bedrohung

Der Schutzwald ist u. a. bedroht durch:

  • Verbiss (durch Wild und Weidetiere) kann bewirken, dass kaum Jungwald aufkommt. Das Resultat sind überalterte, zunehmend „gebrechliche“ Schutzwälder, die sich insbesondere nach „Störungen“ (z. B. Windwurf, Schneebruch) nur langsam erneuern.
  • Bestimmte Baumarten werden vom Wild stärker „geschädigt“ als andere, etwa die Tanne und zahlreiche Laubbäume. Es besteht die Gefahr, dass ihr Anteil immer mehr zurückgeht („Baumartenentmischung“). Gerade diese Arten sind aber für die Ökologie und die Stabilität von Schutzwäldern wesentlich.
  • Der Klimawandel bewirkt häufiger Hitze, Trockenheit und Stürme. Zudem wird der Borkenkäfer in Höhenlagen vordringen, die er bislang verschont hat. All das bedroht speziell die Fichte. Jahrzehntelang gezielt von der Forstwirtschaft gefördert, wird sie künftig in etlichen Regionen Österreichs erhebliche Probleme bekommen.
     

Pflege

Von Verbiss, Baumartenentmischung und Klimawandel ist Österreichs Schutzwald besonders stark betroffen. Man muss ihm daher rechtzeitig „unter die Äste“ greifen: z. B. durch Baumpflanzungen oder laufende Waldpflege, die in vielen Schutzwäldern erlaubt sind. Solche forstlichen Eingriffe sind allerdings oft aufwändig und teuer, da Schutzwälder häufig schwer zugänglich sind.
 
Lösungsansätze (u. a.)


Maßnahmen zum Erhalt und zur Verbesserung des Schutzwaldes können viele ergreifen: Naturschutzorganisationen, Behörden, Land- und ForstwirtInnen, JägerInnen, Tourismusverantwortliche und alpine Vereine.

  • Fördern nachwachsender Jungbäume, am besten durch Naturverjüngung (siehe eigenes Stichwort im Naturlexikon!). Denn der „ideale Schutzwald“ ist ein Mischwald mit alten und jungen Bäumen nebeneinander. Wachsen nicht ständig Bäume nach, kann der Wald seine Schutzfunktion irgendwann nicht mehr erfüllen.
  • Fördern „alternativer“ Baumarten neben der Fichte, z. B. Tanne, Lärche, Buche oder Bergahorn. Ziel ist ein Artenmix, der an die heutigen Lebensbedingungen am Standort ebenso gut angepasst ist wie an künftige Klimabedingungen.
  • Reduzieren der vielerorts zu hohen Wildbestände (v. a. Rehe, Hirsche) auf ein waldverträgliches Maß, z. B. durch Abschüsse
  • Lenkung des Wildes in vergleichsweise wenig sensible Waldbereiche, z. B. über die Anzahl und Positionierung von Winterfütterungen
  • Lenkung von Erholungssuchenden, damit das Wild vor ihnen nicht noch zusätzlich in den Wald flüchtet, z. B. durch Wanderwege und Skitourenrouten, die übliche Wildruhegebiete umgehen
  • Zurückdrängen oder möglichst waldverträgliche Gestaltung der Waldweide

Standortschutzwälder, Objektschutzwälder, Bannwälder

Das österreichische Forstgesetz unterscheidet drei Schutzwald-Kategorien:

  • „Standortschutzwälder“ schützen ausschließlich jene Bodenfläche, auf der sie stehen, vor Erosion durch Wind und Wasser.
  • „Objektschutzwälder“ dagegen können auch Menschen und Anlagen auf benachbarten Flächen bewahren (im Gebirge oft unterhalb gelegen) – und zwar direkt oder indirekt.
  • „Bannwälder“ sind eine Sonderform des Objektschutzwaldes. Sie sind zum direkten Schutz vor Naturgefahren behördlich „in Bann gelegt“. D. h. dort ist die Nutzung untersagt. WaldbesitzerInnen steht eine Entschädigung für den finanziellen Verlust zu.

Daneben existieren noch andere Schutzwald-Definitionen, etwa nach dem österreichischen „Waldentwicklungsplan“. 

Zahlen & Fakten

Laut „Österreichischer Waldinventur 2018“ sind mehr als 4 Mio. Hektar Österreichs von Wald bedeckt. Das entspricht 48 % der Staatsfläche. 820.000 Hektar in Österreich (oder gut 20 % der Waldfläche) gelten als Schutzwald – Tendenz steigend, auch wegen aufgelassener Almwiesen, die mit Wald zuwachsen. Die höchsten Schutzwaldanteile haben Vorarlberg (48,5 %), Tirol (48,0 %) und Salzburg (35 %). Etwa zwei Drittel des österreichischen Schutzwaldes wird wirtschaftlich nicht genutzt. Je nach Schutzwald-Definition und Methode der Datenerhebung kursieren auch andere Werte.

Der Bedarf an „Nachwuchs“ im Schutzwald ist drei- bis viermal so hoch wie im „normalen“ Wirtschaftswald: Etwa zwei Drittel des Schutzwaldes brauchen mehr Jungbäume. Aber nur auf einem Viertel dieser Flächen findet sich auch eine ausreichende Naturverjüngung. Hier gilt es, rasch gegenzusteuern. Denn ohne funktionsfähige Schutzwälder müsste Österreich pro Jahr zusätzlich 350 Mio. Euro in technische Schutzmaßnahmen investieren. Und wenn im Zuge des Klimawandels künftig Wetterextreme zunehmen, wird die Bedeutung des Schutzwaldes noch weiter steigen.

(Quellen: BFW, BMNT)

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Wald in Österreich

Österreicher lieben ihren Wald

Rotwild im Winter

Rotwild im Habachtal

 

Verwandte Naturerlebnisse

Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Entdeckungen im Bergwald

13. Dez. Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald-Angerbichlweg 283/5
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Das Ökosystem Wald birgt viele Geheimnisse. Wildtiere sind manchmal schwer zu beobachten. Bei unseren Entdeckungen im Wald werden wir Fraßspuren an Zapfen und Rinden finden und daraus auf die Lebensweise der Tiere schließen. Gemeinsam stellen wir am Ende der Tour ein Zirbenduftsäckchen her, welches jeder mit nach Hause nehmen kann.

Entdeckungen im Bergwald Der Fährte folgen