Der Wald ist der beliebteste Erholungsraum der Österreicher. Das sagt eine Umfrage der Österreichischen Bundesforste. Und: Er wird es auch bleiben.

„Immer mehr Menschen zieht es in die Natur und in den Wald. Das spüren wir deutlich“. Rudolf Freidhager, Vorstand der Österreichischen Bundesforste, sagt das nicht nur so. Eine von ihm in Auftrag gegebene Umfrage des Sora-Instituts zeigt es schwarz auf weiß: Unsere Wälder sind beliebter denn je.

Österreicher sind Waldgeher

Weit mehr als zwei Drittel der Österreicher gehen regelmäßig in den Wald, 42 Prozent davon jeden Tag oder zumindest mehrmals in der Woche. Ein Großteil von ihnen spaziert und wandert dort, sportlich betätigt sich ungefähr ein Viertel. Gerne kommen die Waldbesucher zum Pilze- und Beerensammeln, manche auch einfach nur deshalb, um die Natur zu beobachten und zu fotografieren. Durchschnittlich bleibt fast die Hälfte der Befragten zwei bis drei Stunden im Wald, 35 Prozent verbringen bis zu einer Stunde in ihrem bevorzugten Erholungsraum. Besonders erfreulich – auch die Jüngeren (jeder Zweite zwischen 14 und 29) gehen gerne und regelmäßig in den Wald. Bei den 30- bis 60-Jährigen sind es mehr als drei Viertel.

 

Image
Wienerwald

Bedeutung des Waldes nimmt zu

Der Wald ist also nicht nur für alle da, er wird auch von allen nach individuellen Interessen und Bedürfnissen genutzt. „Das funktioniert jedoch nur, wenn wir uns an Spielregeln halten“, sagt Freidhager. Gleichzeitig müssen diese Naturjuwele auch geschützt und erhalten werden. Freidhager: „Wir bewirtschaften jeden zehnten Quadratmeter des Landes und 15 Prozent der Wälder an 365 Tagen im Jahr – Nachhaltigkeit gilt dabei als oberstes Prinzip. Geerntet wird nicht mehr als nachwächst“. Das ist auch notwendig, schließlich nimmt die subjektive Bedeutung des Waldes – ebenso wie die anderer österreichischer Naturräume – laut 75 Prozent der Befragten zu. Bei einer Umfrage vor drei Jahren meinten das nur etwas mehr als die Hälfte.

Autorin: Daniela Illich

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

27. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen