Schwenden

Unter Schwenden versteht man das Schneiden von keinen Bäumen, Gebüsch und Zwergsträuchern und das Entfernen des anfallenden Materials (= Schwendgut) von der Fläche. Im Gegensatz zur Rodung, bleiben beim Schwenden Wurzelwerk und Baumstümpfe auf der Fläche.

Allgemein

Das Schwenden ist im Alpenraum eine wichtige Almpflegemaßnahme, wobei die Almweiden von Büschen, aufkommenden Bäumen, Latschenkiefern und Almrosen befreit werden, die die Futterpflanzen (Gras) ansonsten in kürzester Zeit verdrängen würden. Auch die schönen Lärchenwiesen sind ein Produkt unserer alpinen Kulturlandschaft und würden ohne Pflegemaßnahmen durch die schneller wachsende Fichte zuwachsen. Das Schwenden wird vor allem auf Almweiden, die nicht mehr beweidet werden zunehmend wichtig, weil die Flächen innerhalb weniger Jahre komplett zuwachsen würden.

Das Schwenden leistet also eine wichtige Unterstützung, die für den österreichischen Alpenraum prägende Almlandschaft mit all ihren Vorteilen für den Tourismus, die Artenvielfalt und den Erosionsschutz zu erhalten.

Früher wurden auch in Österreich Flächen, die von Almrosen oder Latschenkiefern überwuchert werden, einfach angezündet. Diese Methode ist heute verboten und daher bleibt nur die händische Entfernung – sprich das Schwenden. Die körperlich anstrengende und zeitintensive Arbeit kann von den Bauern, den Bäuerinnen meist nicht alleine bewerkstelligt werden. Arbeitskräfte sind aber teuer, meist unerschwinglich, und daher können vielerorts nur so genannte „Freiwilligenprojekte“ Abhilfe schaffen.    

Umweltbaustellen, Bergwaldprojekte, Umweltcamps

Die Freiwilligenprojekte des Alpenvereins, wie Umweltbaustellen und Bergwaldprojekte, sowie auch die Umweltcamps der Naturfreunde erfreuen sich großer Beliebtheit. Viele Menschen haben das Bedürfnis, in ihrer Freizeit etwas Sinnvolles zu tun, mit Gleichgesinnten in der Natur und für die Natur zu arbeiten und damit den Almbauern und -bäuerinnen, Waldbesitzern und -besitzerinnen sowie Wegehaltern und -halterinnen unter die Arme zu greifen. Das Schwenden von Almflächen nimmt dabei einen großen Stellenwert ein. Vielfach würden Almbauern und -bäuerinnen ohne die Unterstützung der Freiwilligenprojekte die Almflächen nicht mehr offenhalten können.

Zahlen & Fakten

2016 betrug die Almfläche in Österreich insgesamt 938.000 ha. Die Landwirtschaftskammer Steiermark etwa geht davon aus, dass ohne Pflegemaßnahmen jährlich 1.000 ha der steirischen Almfläche verbuschen würden. Die Kosten für Pflegemaßnahmen würden der öffentlichen Hand – allein in der Steiermark -  60 Millionen Euro pro Jahr kosten. Daher organisiert auch die Landwirtschaftskammer Steiermark gemeinsam mit dem Steirischen Almwirtschaftsverein Aktionstage, an denen Freiwillige eingeladen sind, auf den Almen wertvolle Schwendarbeiten zu leisten.  

Bergwaldprojekte

Naturerfolg Bergwaldprojekt

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen