Auch in diesem Sommer wollten wir wissen, welche und wie viele beflügelte Schönheiten durch Österreichs Gärten und Balkone gaukeln.

Die Daten der 3. Runde des Citizen Science Projekts „Zeig’ her deinen Schmetterlingsgarten“ sind nun ausgewertet:

Zwischen dem 4.7. und 28.7.2019 wurden dieses Jahr 9.957 Tagfalter und 2.451 Nachtfalter dokumentiert – insgesamt gab es 12.408 Meldungen.

Das ist immer noch eine stattliche Zahl, doch verglichen mit dem Vorjahr deutlich weniger:

2018 waren es nämlich stolze 22.929 Meldungen. Wir kehren damit zu einem etwas höheren Niveau als bei der ersten Zählung 2017 zurück, als insgesamt 12.005 Schmetterlinge gemeldet wurden. Welche Faktoren führten zu geringeren Zahlen?

 

--------------------------------------------------------------------------

Die Schmetterlingsapp als Desktop-Version

Diese Saison ist eine weitere Erweiterung der App eingeflattert: Die Desktop-Version, mit der die NutzerInnen nun auch von ihrem PC oder Laptop aus ihre Schmetterlingsmomente im Dienste der Wissenschaft hochladen können. Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich, freut sich: 

„Mit der neu gestalteten und umfangreichen Desktopversion unserer App, wird noch vielen weiteren Naturliebhabenden das Mitmachen erleichtert. Wir hoffen damit das Thema Schmetterlinge noch sichtbarer zu machen.“

-------------------------------------------------------------------------

Ein suboptimales Frühjahr für Gaukler

Das hat verschiedenste Gründe. Es gab bei vielen Arten in diesem Jahr relativ geringe Individuenzahlen aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen im Frühjahr: Vor allem im Mai war es wohl zu kühl und zu feucht für unsere flatterhaften Freunde.

Dazu kommt, dass die Zählaktion in diesem Jahr um eine Woche früher startete. Bei manchen Arten kann das durchaus ein Faktor sein, da sie sich erst später entpuppen – wem genau dadurch der Rang abgeflattert wurde, erfährst du weiter unten.

Dennoch oder gerade deshalb – jede Sichtung zählt und liefert wichtige Daten darüber, wie es um die heimischen Schmetterlinge steht. Welche Arten waren besonders prominent in unseren Gärten und Balkonen vertreten? Und um welche filigranen Falter müssen wir uns sorgen?

„Schlechte Witterungsbedingungen im Frühjahr: Vor allem im Mai war es zu kühl.“
 

Top 3 Tagfalter: Von überraschenden Favoriten und ewigen Zweiten

Insgesamt wurden 108 Tagfalter-Arten gemeldet, das entspricht in etwa der Hälfte aller in Österreich bisher nachgewiesenen 215 Arten.

Zum Vergleich: 2018 und 2017 waren es je 112 – in Bezug auf die Arten gibt es also immerhin kaum einen Rückgang zu bedauern.


Absolute Spitzenwerte gelangen dem Distelfalter, der mit 1.271 Meldungen auf Platz 1 flattert. Er hatte heuer ein besonders starkes Einwanderungsjahr, 2018 landete er nur auf Platz 17.

Den ersten Rang knapp verfehlt hat wieder einmal das Große Ochsenauge – aber Dabeisein ist ja bekanntlich alles. 783 Mal flog er vor eine Kameralinse und damit auf Platz 2. Aber auch dem Hauhechel-Bläuling ging die Puste nicht aus: 526 Meldungen machen ihn in diesem Jahr zur drittstärksten Tagfalterart in Österreichs Gärten.

„Auch beim mittlerweile dritten Durchgang erfreut sich die 'Gartenzählung' bei den NaturliebhaberInnen weiterhin großer Beliebtheit. Die hohe Anzahl übermittelter Fotos und deren Qualität ist wieder sehr erfreulich, ebenso die Nachweise einer Vielzahl gefährdeter Arten.“ – Helmut Höttinger, Schmetterlingsexperte und Verfasser der Auswertung

Top 3 Nachtfalter: Auffällige Schwärmer und rare Spanner

Das Taubenschwänzchen hat dem Russischen Bär den Rang abgeflattert: Der auffällige Schwärmer belegt mit 257 Meldungen Platz eins, der Russische Bär segelte nur auf Platz 7 – das kann unter anderem mit dem früheren Zählbeginn in diesem Jahr zusammenhängen.

Dem Taubenschwänzchen folgen die Gamma-Eule, die sich 135 Mal zeigte, und die Braune Tageule mit 108 Sichtungen. Sie gehören zu den am weitesten verbreiteten Arten aus der Familie der Eulenfalter in Österreich.

Insgesamt gab es 2.451 Nachtfalter-Sichtungen und damit nur etwa halb so viele wie im Vorjahr. Die App erkennt derzeit 32 der insgesamt 88 auf Artniveau bestimmten Nachtfalter-Arten. 31 davon ließen sich auch blicken – nur der Hartheu-Spanner machte sich rar.  

„Das Taubenschwänzchen hat dem Russischen Bär in diesem Sommer den Rang abgeflattert.“
 

Naturschutzrelevante Sichtungen

Insgesamt wurden heuer 14 Arten von 99 Tagfalter-Meldungen als besonders naturschutzrelevant eingestuft. Das bedeutet, dass sie entweder zu den unter der EU FFH-Richtline (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) angeführten Arten gehören. Oder, dass diese Schmetterlinge in der aktuell geltenden Fassung der Roten Liste der Tagfalter Österreichs in die Kategorien „vom Aussterben bedroht“ oder „stark gefährdet“ fallen. Das sind um 2 Arten mehr als noch im vergangenen Jahr.

Zwei stark gefährdete Arten der FFH-Richtline, der Apollofalter und der Schwarzfleckige Ameisen-Bläuling wurden je 7 bzw. 9 Mal gemeldet. Der stark gefährdete Weißdolch-Bläuling nur 1 Mal und von der FFH-Art Osterluzeifalter gab es nur einen Nachweis in Form eines Puppenfunds. Ein Exemplar des in der Steiermark wohl vom Aussterben bedrohten Zahnflügel-Bläulings wurde in Leoben gemeldet. Bei den Nachtfaltern konnten wir uns besonders über die Meldung der in Österreich extrem selten nachgewiesenen Tölpeleule freuen.

„Die heimische Biodiversität ist die Grundlage für unser aller Leben. Ohne Schmetterlinge, keine Blumen – und umgekehrt. Deswegen kämpfen wir mit aller Kraft für das Schöne in Österreich.“ - Rene Fischer von GLOBAL 2000

Bundesländerergebnisse: Fühler um Fühler, Kopf an Kopf

In diesem Jahr hat Niederösterreich die Steiermark knapp überholt – zumindest, was die Tagfalter angeht: 72 Arten wurden aus den Gärten und Balkonen des größten Bundeslands Österreichs gemeldet, im „Grünen Herzen“ Österreichs waren es 70. Dicht gefolgt von Kärnten mit 69 Meldungen.

Bei den Nachtfaltern hatten dafür die SteirerInnen den Rüssel vorn: 26 Arten waren es, während den NiederösterreicherInnen nur 23 verschiedene Arten vor die Linse schwärmten. In Kärnten waren es 19.

Die größten Glückspilze im Garten

Bis zu über 300 Mal haben sie zum Smartphone gegriffen, um während der Aktion „Schmetterlingsgarten“ Fotos per App hochzuladen.

Das waren die fleißigsten NutzerInnen 2019:

  • 316 Meldungen von Sabine G. (Steiermark),
  • 309 Meldungen von  Martin B. (aus Oberösterreich)
  • 283 Meldungen von Anna R. (Niederösterreich).

Was die artenreichsten Gärten betrifft, liegen zwei UserInnen vorne: Michaela W. (42 Arten) und Sabine G. (41 Arten), gefolgt von Verena S. und Martin B. mit jeweils 37 Arten. Sie können sich über ein besonders vielfältiges Flattern in ihren Gärten bzw. auf ihren Balkonen freuen!

Die beliebtesten Schnappschüsse von „Zeig´ her deinen Schmetterlingsgarten"

Den ersten und zweiten Platz teilen sich zwei beflügelte Momentaufnahmen von einem Schwalbenschwanz und einem Hauhechel-Bläuling. Die meist gelikten Fotos sind den NutzerInnen Beate Z. und El Fuchs gelungen. Auf dem Sieger-Treppchen hat es El Fuchs zusätzlich mit seiner Aufnahme eines Schwalbenschwanzes auf Platz 3 geschafft.

 

Ein herzliches Dankeschön im Namen der Schmetterlinge. Denn nur wer sie kennt, kann sie schützen!

 

Du hast die kostenlose App „Schmetterlinge Österreichs“ noch nicht installiert? Hier kannst du sie herunterladen.

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

28. Jan. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

30. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

31. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen