Heckentag hilft Schmetterlingen

Mehr Lesen

c C. Tschida

Beim diesjährigen Niederösterreichischen Heckentag Anfang November fanden 40.000 heimische Wildgehölze eine neue Heimat. Darunter knapp 3.000 Sträucher und Hecken, die speziell für Schmetterlinge Lebensraum schaffen.

Der Niederösterreichische Heckentag am 5. November war ein erfolgreiches Ereignis. Rund 2.500 Heckenpakete wurden in den acht niederösterreichischen Partnerbaumschulen des Vereins Regionale Gehölzvermehrung (RGV), dem Veranstalter des Heckentags, an neue Heckenbesitzer übergeben – insgesamt 40.000 heimische Wildgehölze fanden somit an diesem Tag eine neue Heimat.

Die Heckenvielfalt, die am Heckentag in den Verkauf kommt, stammt ausschließlich aus Niederösterreich – seit mittlerweile 15 Jahren sorgt der RGV dafür, das heimische Heckengut zu vermehren. Die Auswahl reicht dabei vom Roten Hartriegel über die Wildzwetschke bis zur Sal-Weide.

Für den Heckentag schnürt der RGV jedes Jahr spezielle Heckenpakete, etwa die Zehn-Jahreszeiten-Hecke oder die Marmelade-Hecke. Heuer gab es erstmals – in Kooperation mit der Initiative Blühendes Österreich – eine Schmetterlingshecke.

Über 3.000 Einzelsträucher für Schmetterlinge

Die Schmetterlingsheckenpakete waren in ihrer ersten Auflage am heurigen Heckentag äußerst gefragt: Insgesamt wurden 300 Pakete und somit 3.000 Einzelsträucher zur Förderung der Schmetterlingsvielfalt verkauft. Im Rahmen eines Gewinnspiels der Initiative Blühendes Österreich gab es auch 20 Gewinnerinnen und Gewinner in ganz Österreich, die ihr persönliches Schmetterlingsheckenpaket bis nach Hause zugestellt bekommen. „Wir freuen uns sehr über den Preis“, sagt Christian Zorich, einer der Gewinner. Er lebt in Bregenz. „Wir sind ein Neun-Parteien-Haus und haben gerade das Haus saniert. Mit den Schmetterlingshecken wollen wir die bisherigen stacheligen Sträucher ersetzen und den Tieren Lebensraum geben.“ Durch das Gewinnspiel gelangen niederösterreichische Schmetterlingshecken somit vom Burgenland bis an den Bodensee.

Der Niederösterreichische Heckentag 2017 findet wieder Anfang November statt. Auf www.heckentag.at bleiben Sie up-to-date.

Möchten Sie wissen, welche Sträucher und Bäume für welchen Schmetterling überlebensnotwendig sind und warum Thujen und Forsythien aus unseren Gärten verbannt werden sollten?

Dann laden Sie unsere Broschüre „Hecken, die Schmetterlinge retten“, die wir mit dem Verein für Regionale Gehölzvermehrung  erstellt haben. (PDF-Download der Broschüre „Hecken, die Schmetterlinge retten“)

Autorin: Maria Schoiswohl

X