Dachs

Meles meles | Säugetiere

So erkennst du den Dachs:

  • markante schwarz-weiße Kopfzeichnung
  • hellgraues Fell
  • wirkt etwas schwerfällig
  • breiter Körper mit kurzem Schwanz
  • kurze Beine

Beschreibung

Der Dachs zählt zu den Marder und ist durch seine auffällige Fellzeichnung unverkennbar. Vor allem der schwarz-weiß-gestreifte Kopf verleiht ihm sein typisches Aussehen. Der übrige Körper ist grau. Seine Ohren sind relativ klein, selbiges gilt für die Augen. Sehr gut ausgebildet ist dagegen sein Geruchssinn. Die Fußabdrücke in feuchter Erde oder Schnee können an Fuchs oder Hund erinnern, unterscheiden sich aber dennoch deutlich. Die fünf Zehenpolster sind meist gut zu erkennen (vier bei Hund und Fuchs), ebenso die langen Krallen.

Image
Dachs

Verbreitung

In Österreich ist er in allen Bundesländern anzutreffen und bewohnt hier alle Regionen vom Tiefland bis hinauf in die Hochlagen der Alpen.

Lebensraum

Der bevorzugte Lebensraum des Dachses sind Laub- und Auwälder, ebenso angenommen werden jedoch halboffene Landschaften mit einer Verzahnung aus Wäldern, Grünland oder Ackerflächen. Siedlungen scheut er keineswegs. Regelmäßig dringt er in Parks und Gärten in den Vororten größerer Städte vor, wo er zumeist einen reich gedeckten Tisch vorfindet. Grundsätzlich hängt die Siedlungsdichte wesentlich von seiner Hauptnahrung, den Regenwürmern, ab. Sind diese nur spärlich vorhanden, wie z. B. in montanen Fichtenmonokulturen oder ausgeräumten Ackerlandschaften, ist auch der Dachs eher selten oder steigt, sofern möglich, auf andere Nahrungsquellen um. Generell sind Dachse jedoch Allesfresser, die auch Früchte, Mäuse, Schnecken, u. ä. nicht verschmähen.

Gefährdung

Der Dachs gilt in Österreich nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Anders als man dies heutzutage vermuten könnte fanden Dachsprodukte früher durchaus breite Anwendung. So galt Dachsschinken bzw. generell sein Fleisch durchaus als Delikatesse. Das ausgelassene Fett wurde zur Linderung von Beschwerden wie Rheumatismus eingerieben, die Dachshaare dagegen fanden Verwendung für Rasierpinsel oder Pinsel für die Malerei. Auch in der Jägerschaft waren oder sind die Haare beliebter Hutschmuck.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
durchschnittlich 3 - 5 Jahre

Größe
Körperlänge 70 - 90 cm, dazu 11 - 17 cm Schwanz

Nachwuchs
ein Wurf pro Jahr mit 2-3 Jungen

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse 20 lama expedition durch das muehlviertel

Lama-Expedition durch das Mühlviertel

31. Mai Ab 07:30 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Rading 8
Bad Leonfelden 4190
Österreich

Bad Leonfelden, 4190

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wir machen uns mit der beeindruckenden Welt der Lamas vertraut und begeben uns als Karawane auf den Weg. Gemeinsam führen wir unsere sanftmütigen Begleiter durch die typischen, herrlichen Mühlviertler Wiesen und Wälder. Dabei entdecken wir - je nach Tourvariante - Besonderheiten in der Kulturlandschaft, wie die "europäische Wasserscheide", die "Schwedenschanze", den "Pilzstein" oder den "Moorwald" in Bad Leonfelden und erfahren Interessantes über diese Schauplätze der Natur.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel Der Fährte folgen
no reuse 20 naturerlebnis loeckenmoos

Naturerlebnis Löckenmoos

31. Mai Ab 07:45 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Steinermühlenweg 11
Gosau 4824
Österreich

Gosau, 4824

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Nach der geselligen Auffahrt mit dem Gosauer Bummelzug wandern wir auf historischen Pfaden durch das Deckenhochmoor Löckenmoos. Vorbei am kleinen Moorsee und sagenhaften Karsthöhlen entdecken wir seltene Pflanzen und die heute noch aktiven Schleifsteinbrüche. Dabei genießen wir den Ausblick auf das überwältigende Bergpanorama des Gosaukammes und die Einkehr in eine urige Almhütte.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Naturerlebnis Löckenmoos Der Fährte folgen
no reuse Wildnis findet Stadt

Wildnis findet Stadt

31. Mai Ab 08:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Hardegg
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Inmitten des Inter-Nationalparks Thayatal-Podyjí liegt die kleinste Stadt Österreichs, Hardegg. Hier kann man beobachten, wie sich die unbändige Natur und die menschliche Siedlung verzahnen.
Über dem Hauptplatz versammeln sich die Mehlschwalben, Marder, Fuchs und Dachs geben sich ein nächtliches Stelldichein, in der Thaya überlistet der Fischotter unvorsichtige Koppen, Smaragdeidechsen und Äskulapnattern wärmen sich auf den Steinen, aus jeder Ritze sprießen Überlebenskünstler und Raritäten und die Turm- falken behalten von der Burg aus den Überblick.

Ganz Hardegg ist Bühne für diesen kunterbunten Familientag für Jung und Alt. Nationalpark Ranger und Wissenschaftlerinnen aus Österreich und Tschechien bieten ein spannendes, kurzweiliges Programm und zeigen Ihnen was sich in den verborgenen Winkeln der Stadt alles versteckt. Entdecken Sie Hardegg von seiner wilden Seite!

Veranstaltungsort: Hardegg
Kein Teilnahmebetrag!
Keine Anmeldung erforderlich!

Wildnis findet Stadt Der Fährte folgen