Zum Naturlexikon Castor fiber | Säugetiere

So erkennst du den Biber:

  • schuppiger, breiter Schwanz ohne Haare
  • einheitlich braunes Fell
  • kleine Ohren
  • deutlich größer und schwerer als ein Reh

Beschreibung

Der Europäische Biber ist eng an Gewässer gebunden und kaum weiter abseits davon zu finden. Mit einem Gewicht von 25-30 kg ist er das schwerste Nagetier Europas und mit keiner anderen Art zu verwechseln. Bei guten Beobachtungsbedingungen fällt zunächst sein markanter Schwanz auf, der sehr  flach und breit ist, jedoch anstelle von Haaren Schuppen besitzt. Das Fell ist komplett braun, der Gesamteindruck vermittelt einen eher plumpen Eindruck. Die kleinen Augen und Ohren sowie die Nasenlöcher sitzen weit oben auf dem Kopf, die somit auch bei untergetauchtem Körper noch über die Wasseroberfläche hinausragen können.

Verbreitung

Nach seiner Ausrottung in vielen Regionen Österreichs ist der Europäische Biber mittlerweile wieder in allen Bundesländern anzutreffen.

Image
Europäischer Biber

Lebensraum

Optimale Lebensräume sind Gewässer mit guter Wasserführung oder Stillgewässer, wie Altarme großer Tieflandflüsse oder Seen. Durch den Populationsdruck aus den Kernvorkommen dringt er aber auch entlang kleinerer und stark regulierter Gerinne in zuvor unbesiedelte Gebiete vor. Seine hohe Anpassungsfähigkeit stellt er immer wieder unter Beweis, v. a. wenn er bis in Siedlungsgebiete vordringt oder auch Gewässer in der ausgeräumten Ackerlandschaft wie z. B. dem Marchfeld annimmt.

Dämme werden nur dort gebaut, wo aufgrund der Geländestruktur ein Rückstau möglich ist. Die Baue als die eigentliche Behausung der Biber werden in Uferböschungen angelegt. Er ernährt sich ausschließlich vegetarisch von Weichhölzern, aber auch Gräsern und Kräutern.

Gefährdung

Aufgrund der starken Ausbreitungstendenz in den vergangenen Jahrzehnten und dem Populationsanstieg gilt der Europäische Biber nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Die Schneidezähne sind an der Vorderseite härter als auf der Hinterseite. Durch die unterschiedliche Geschwindigkeit in der Abnutzung entsteht ein natürlicher Selbstschärfungseffekt, den man sich auch in der Technik zunutze macht.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis 17 Jahre

Größe
Körperlänge 80 - 100 cm, dazu 30 - 35 cm Schwanz

Nachwuchs
ein Wurf pro Jahr (Jänner - März) mit 1 - 5 Jungen

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Gelbhalsmaus

Gelbhalsmaus

Säugetiere
Was unterscheidet die Gelbhalsmaus von anderen Mäusen? Das erfährst du hier!
Gelbhalsmaus
Wildkatzen auf Baumstamm

Wildkatze

Säugetiere
Weshalb die Wildkatze gefährdet ist, wo sie lebt und was sie von einer Hauskatze unterscheidet, erfährst du im Steckbrief.
Wildkatze
Dachs

Dachs

Säugetiere
Der Dachs ist durch seine auffällige Fellzeichnung unverkennbar. Doch kennst du auch seine anderen Eigenschaften?
Dachs

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse 20 lama expedition durch das muehlviertel

Lama-Expedition durch das Mühlviertel

25. Okt. Ab 07:30 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Rading 8
Bad Leonfelden 4190
Österreich

Bad Leonfelden, 4190

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wir machen uns mit der beeindruckenden Welt der Lamas vertraut und begeben uns als Karawane auf den Weg. Gemeinsam führen wir unsere sanftmütigen Begleiter durch die typischen, herrlichen Mühlviertler Wiesen und Wälder. Dabei entdecken wir - je nach Tourvariante - Besonderheiten in der Kulturlandschaft, wie die "europäische Wasserscheide", die "Schwedenschanze", den "Pilzstein" oder den "Moorwald" in Bad Leonfelden und erfahren Interessantes über diese Schauplätze der Natur.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel
Der Fährte folgen
no reuse Fotowanderung im Nationalpark Gesäuse   Wilde Wälder

Fotowanderung im Nationalpark Gesäuse - Wilde Wälder

25. Okt. Ab 08:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Im Rahmen dieser Fotowanderungen gibt Matthias Schickhofer seine langjährigen Erfahrungen weiter und verrät Tipps und Tricks, um die „gesehenen“ Bilder auch fotografisch gut umzusetzen. Wir werden eine Fülle an Motiven zur Auswahl haben: Die spektakuläre Landschaft im Nationalpark Gesäuse, wie ursprüngliche Wälder, grandiose Wasserfälle und die Tier- und Pflanzenwelt (Makro!). Im Zuge dieser Veranstaltung erfahren Sie, wie man mit einfachen Hilfsmitteln und Tricks zu guten Bildern kommt. Im Wald sind Licht und Schatten eine große Herausforderung (vor allem bei sonnigem Wetter) - wir werden sie zu meistern versuchen.

Leitung: Matthias Schickhofer

Treffpunkt: wird bei der Anmeldung bekannt gegeben

Kosten pro Teilnehmer/in: € 49,-

Plätze: min. 6, max. 10 Teilnehmer/innen

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz, Getränk/Jause nach eigenem Bedarf

Anmeldung: bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn

Treffpunkt: Informationen zum Treffpunkt beim Infobüro oder auf der Webseite

Weitere Termine

Winter:
Termin 1: 24. Jänner 2020 Nächtliche Fotowanderung
Termin 2: 28. Februar 2020 Nächtliche Fotowanderung
Termin 3: 15. Februar 2020 Kreative Fotowanderung

Frühling:
Termin 4: 02. Mai 2020 Fotowalk für Naturbeobachter
Termin 5: 07. Juni 2020 Kreative Fotowanderung

Sommer:
Termin 6: 29. August 2020 Wilde Wälder

Herbst:
Termin 7: 26. September 2020 Kreative Fotowanderung
Termin 8: 24. Oktober 2020 Wilde Wälder
Termin 9: 25. Oktober 2020 Wilde Wälder

Fotowanderung im Nationalpark Gesäuse - Wilde Wälder
Der Fährte folgen
Issanger

Wandern wie früher

25. Okt. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Mit einem Shuttleservice geht es vom Eingang Halltal bis nach St. Magdalena. Auf wildromantischen Steigen entlang des Halltalbaches wandern wir im Naturpark des Jahres 2020, dem Karwendel. Die Tour führt vor atemberaubender Kulisse zum Issboden, der für seine Pflanzenvielfalt bekannt ist. Ausgerüstet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich mit etwas Glück auch Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten.

Zum 150-jährigen Jubiläum der Tourismusgeschichte Halls im Jahr 2020 werden der Beginn des Alpinismus in der Region, die Wander- bzw. Bergausrüstung von anno dazumal, die Entstehung des Österreichischen Alpenvereins und vieles mehr Thema dieser kulturgeschichtlichen Wanderung sein. Am Ende der Tour kehren wir im Gasthaus St. Magdalena ein. Auf geht’s!

Ausrüstung: Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!) unbedingt erforderlich!

Anmeldung: bis spätestens Samstag 12 Uhr im Tourismusbüro Hall

Wandern wie früher
Der Fährte folgen