Zum Naturlexikon Spermophilus citellus | Säugetiere

So erkennst du das Ziesel:

  • etwa 20 cm groß
  • hellbraunes Fell
  • große, dunkle Augen
  • hoher Pfeifton bei Gefahr
  • lebt in Erdbauen

Beschreibung

Das Ziesel hat vom Kopf bis zum Hinterende eine Länge von etwa 20 cm. Hinzu kommt ein kurzer, maximal neun Zentimeter langer Schwanz. Es bewohnt Erdhöhlen und lebt zusammen mit anderen Zieseln in kleineren bis recht großen Kolonien. Um sich einen Überblick über die Lage und allfällige Feinde zu verschaffen, richtet es sich immer wieder auf die Hinterbeine auf und kontrolliert die Umgebung. Die großen, weiß umrandeten und hoch auf dem Kopfliegenden Augen erfüllen dabei eine wichtige Aufgabe, die Ohren dagegen sind recht klein. Das Fell ist ziemlich einheitlich hellbraun gefärbt und leicht getupft, lediglich der Bauch ist fast weiß.

Image
Europäisches Ziesel

Verbreitung

In Österreich ist das Ziesel auf den pannonischen Osten beschränkt und somit nur in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland anzutreffen. Eine der größten Populationen liegt in den Weinbauregionen rund um Krems.

Lebensraum

Als ehemaliger Steppenbewohner bewohnt es trockene und warme Gebiete mit kurzrasiger Vegetation. Da für das Ziesel ein uneingeschränkter Rundumblick wesentlich ist, meidet es höherwüchsige Wiesen, heckenreiche Landschaften oder gar Wälder. Auch der Boden darf nicht zu nass sein, damit die Baue trocken bleiben. Zu finden ist es in unseren Breiten daher in Wiesen und Brachen, Weingärten, entlang von Weg- und Ackerrainen und sogar auf Flug- und Golfplätzen.

Gefährdung

Viele Populationen sind aufgrund des großräumigen Verlusts an Lebensraum stark geschrumpft, weshalb das Ziesel in Österreich als stark gefährdete Art eingestuft wird.

Besonderheiten

Der lange Winterschlaf ist sehr kräftezehrend. Um über den Winter zu kommen, legen die Ziesel im Gegensatz zum Feldhamster keine Nahrungsdepots an, sondern fressen sich im Sommer und Herbst eine dicke Fettschicht an, von der sie in den kalten Monaten zehren.

Image
Europäisches Ziesel
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis zu 9 Jahre

Größe
18 - 22 cm

Aktivität
- von April bis September anzutreffen - Winterschlaf von Oktober bis März

Nachwuchs
2 - 9 Junge pro Jahr

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Kleines Mausohr

Kleines Mausohr

Säugetiere
Das Kleine Mausohr zählt zu den größeren heimischen Fledermausarten und gilt aufgrund von Lebensraumverlust zu den seltensten Säugetieren Österreichs.
Eichhörnchen im Laub

Eichhörnchen

Säugetiere
Charakteristisch für das Eichhörnchen ist der lange, buschige Schwanz, der ein wichtiges Ausdrucksmittel darstellt. Mehr zu ihrer Lebensweise erfährst du hier...
Große Hufeisennase

Große Hufeisennnase

Säugetiere
Ihren Namen hat die Fledermaus-Familie aufgrund der sehr auffällige Hautausstülpung auf der Nase in der angedeuteten Form eines Hufeisens erhalten...
Große Hufeisennnase Naturlexikon: Große Hufeisennnase

Verwandte Naturerlebnisse

Gebirgsstelze

Die Vögel des Thayatals

16. Mai Ab 05:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Granitzsteig
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Die Vielfalt des Nationalparks zeigt sich auch in der Vogelwelt. Ganze 81 Arten brüten regelmäßig im Gebiet, mit Wintergästen und Durchzüglern sind bisher sogar 208 Arten nachgewiesen worden. Unter fachkundiger Leitung begeben wir uns in die bunte, vielfältige und teils unüberhörbare Welt der Vögel. Der Fokus liegt dabei bei jeder Tour auf einer anderen Gruppe, so werden die Spechte, die Singvögel oder die Winterwasservögel bzw. die Beutegreifer besonders hervorgehoben.


Treffpunkt: Granitzsteig/Schwarzwald
Leitung: Theresa Hager/Robert Müllner
Dauer: ca. 4 Std.
Kosten: Erwachsene € 10,-


Ferngläser von Swarovski Optik auf Anfrage.
Anmeldung bis spätestens 15.00 Uhr des Vortages.


Termine:
• Spechte: So., 9. Mai, 7.00 Uhr 
• Singvögel: So., 16. Mai, 7.00 Uhr 
• Wintervögel: Sa., 11. Dezember, 9.00 Uhr

Die Vögel des Thayatals
Der Fährte folgen
Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

16. Mai Ab 06:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Am Tauscherbach 1
Schattendorf 7022
Österreich

Schattendorf, 7022

Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Der Schattendorfer Kultur.Geschichten.Weg führt die BesucherInnen auf einem rund 2,5 km langen Rundweg zu kulturhistorischen Plätzen und Sehenswürdigkeiten des charmant-beschaulichen Grenzortes. Ausgangspunkt ist die "Schuhmühle", eine historische Mühle, die liebevoll restauriert wurde und nun pulsierender Schauplatz verschiedenster kultureller und gesellschaftlicher Ereignisse in der Region geworden ist. Stationen den Spazierweg entlang sind das Gemeindeamt, Kriegerdenkmal, die Staatsgrenze zu Ungarn, Grössing-Grab, jüdische Gräber, das Römergrab in der Kirchenmauer, die Johann-Nepomuk-Kapelle, die Fototafeln mit historischen Ortsansichten sowie das Gebäude, welches 1927 Ausgangspunkt der "Schüsse von Schattendorf" war. 

 

April bis November ab 5 TeilnehmerInnen, Dauer: 1 Std. 

Beginn: jederzeit

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf
Der Fährte folgen
Schuhmühle mit Dauerausstellung

Schuhmühle mit Dauerausstellung

16. Mai Ab 06:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Am Tauscherbach 1
Schattendorf 7022
Österreich

Schattendorf, 7022

Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Die Schuhmühle ist eine der letzten historischen Mühlen des Burgenlandes und wird nach einer Sanierung seit 2015 als Kulturhaus und für unterschiedliche Veranstaltungen genutzt. An das historische Ereignis der "Schüsse von Schattendorf", auf die 1927 der Brand des Justizpalastes in Wien folgte, erinnert eine Dauerausstellung in der Schuhmühle. Besichtigungen der Mühle und des Mühlenladens mit Handwerkskunst und regionalen Schmankerln aus dem Naturpark sind zu den Öffnungszeiten möglich; Führungen von Gruppen nach Voranmeldung. 

 

Termin: jederzeit nach telefonischer Vereinbarung ab 10 Personen

Dauer: 1,5h

Schuhmühle mit Dauerausstellung
Der Fährte folgen