Fischotter

Lutra lutra | Säugetiere
Bestens angepasst an das Leben am und im Wasser ist der Fischotter.

So erkennen sie den Fischotter:

  • lange, schlanke Gestalt
  • Überwiegend einheitlich braunes Fell
  • helle Brust und Kehle
  • flacher Kopf mit kurzen Ohren

 

Beschreibung

Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.

 

Verbreitung

In Österreich ist der Fischotter mittlerweile wieder in allen Bundesländern bis auf Tirol und Vorarlberg heimisch und hat zum Teil auch wieder größere Bestände aufgebaut. Der gegenwärtige Schwerpunkt in der Höhenverbreitung liegt zwischen 200 und 900 m Seehöhe.

 

Lebensraum

Der Fischotter bewohnt bei uns sehr unterschiedliche Gewässer und Biotoptypen. Er ist an den größeren Tieflandflüssen und deren Zubringern ebenso anzutreffen wie in Stillgewässern wie z. B. an den Waldviertler Teichen. Von diesen Hauptlebensräumen ausgehend dringt er auch immer weiter in scheinbar weniger geeignete Habitate vor. So gibt es auch bereits viele Nachweise aus Gerinnen in der intensiven Agrarlandschaft, in Entwässerungsgräben und vereinzelt sogar in dicht verbauten Zentren von Ortschaften und Städten, solange diese von Gewässern durchzogen sind.

 

Gefährdung

Durch intensive Schutzbemühungen in den vergangenen Jahrzehnten haben sich die Bestände wieder deutlich erholt. Ebenso hat der Fischotter verloren gegangene Areale zurückerobert, sodass er in der Roten Liste nur noch auf der „Vorwarnstufe“ steht.

 

Besonderheiten

In Mitteleuropa hat der Fischotter keine fix festgelegte Paarungszeit, sondern kann sich fast das gesamte Jahr über fortpflanzen. Die Hauptpaarungszeit liegt allerdings im Februar und März. Die meisten Jungen kommen zwischen Februar und November zur Welt.

Image
Fischotter in Niederösterreich nach erfolgreicher Jagd
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
selten bis 10 Jahre

Aktivität
kein Winterschlaf

Nachwuchs
1 bis 4 Junge pro Wurf

Verwandte Naturerlebnisse

Die Farben des Herbstes einfangen

Die Farben des Herbstes einfangenBotanische Illustration von alten Obstsorten

15. Nov. Ab 08:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Treffpunkt: Naturkundemuseum, Joanneumsviertel
Kosten: 110 Euro pro Person (Schüler/innen & Student/inn/en 90 Euro)
Ort: Auditorium
Anmeldung unter 0316/8017-9000 oder naturkunde@museum-joanneum.at bis 07.11.2019 erforderlich.

Der Herbst mit seiner bunten Pracht ist die ideale Zeit, um seine Farben einzufangen und sie gleichsam für den Winter in uns zu konservieren. Zwei Tage lang widmen wir uns der Illustration von Blättern und Früchten, vor allem von alten Obstsorten.

Dabei erfahren Sie Spannendes über die Grundlagen der botanischen Illustration sowie zur Pomologie und Sie können unterschiedliche Techniken ausprobieren (Schwerpunkt: Aquarell). Unsere Ergebnisse werden wir im Rahmen einer kleinen Ausstellung präsentieren.

Keine Grundkenntnisse erforderlich!

Kursleitung: Alois Wilfling (Biologe, wissenschaftlicher Illustrator, Pomologe)

Teilnehmerzahl: mindestens 8, maximal 16

Es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen!

Ausrüstung: Materialliste wird nach Anmeldung zugesandt.

Der Kursleiter Mag. Alois Wilfling ist Biologe und wissenschaftlicher Illustrator. Er verfügt als bislang einziger Österreicher über ein Kew Certificate in Botanical Illustration (Ausbildung am Royal Botanical Garden, London). Zudem beschäftigt er sich am Institut für angewandte Ökologie & Grundlagenforschung (OIKOS) seit mehr als 15 Jahren intensiv mit pomologischer Forschung.

Die Farben des Herbstes einfangenBotanische Illustration von alten Obstsorten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Entdeckungen im Bergwald

15. Nov. Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald-Angerbichlweg 283/5
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Das Ökosystem Wald birgt viele Geheimnisse. Wildtiere sind manchmal schwer zu beobachten. Bei unseren Entdeckungen im Wald werden wir Fraßspuren an Zapfen und Rinden finden und daraus auf die Lebensweise der Tiere schließen. Gemeinsam stellen wir am Ende der Tour ein Zirbenduftsäckchen her, welches jeder mit nach Hause nehmen kann.

Entdeckungen im Bergwald Der Fährte folgen
im waldkammergut

Im Waldkammergut - Mit dem Förster durch Wälder streifen - Reindlmühl

15. Nov. Ab 12:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Schützenleitenweg 1
Reindlmühl 4814
Österreich

Reindlmühl, 4814

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Auf verschiedenen Routen mit Förster Poidl Putz unterwegs im Aurachtal. Er teilt mit uns sein Wissen über die Funktionen des Waldes, Pflege, Schutz und vielfältige Nutzung der Bäume. Über Jagd und Wild, Vogel- und Naturschutz, sowie Tiere, Pflanzen und Kräuter im Naturpark Attersee-Traunsee. Auch gehen wir der Frage nach, wie der Wald in der Blütezeit der Salzgewinnung genutzt wurde und wie heute und welche aktuellen Veränderungen besonderen Einfluss auf den Wald haben. Die Führungen bieten durch die jeweilige Anpassung an aktuelle Forstarbeiten, Jahreszeit und Witterung besonders viel Abwechslung.
www.naturschauspiel.at

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Im Waldkammergut - Mit dem Förster durch Wälder streifen - Reindlmühl Der Fährte folgen