Fischotter

Lutra lutra | Säugetiere
Bestens angepasst an das Leben am und im Wasser ist der Fischotter.

So erkennen sie den Fischotter:

  • lange, schlanke Gestalt
  • Überwiegend einheitlich braunes Fell
  • helle Brust und Kehle
  • flacher Kopf mit kurzen Ohren

 

Beschreibung

Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.

 

Verbreitung

In Österreich ist der Fischotter mittlerweile wieder in allen Bundesländern bis auf Tirol und Vorarlberg heimisch und hat zum Teil auch wieder größere Bestände aufgebaut. Der gegenwärtige Schwerpunkt in der Höhenverbreitung liegt zwischen 200 und 900 m Seehöhe.

 

Lebensraum

Der Fischotter bewohnt bei uns sehr unterschiedliche Gewässer und Biotoptypen. Er ist an den größeren Tieflandflüssen und deren Zubringern ebenso anzutreffen wie in Stillgewässern wie z. B. an den Waldviertler Teichen. Von diesen Hauptlebensräumen ausgehend dringt er auch immer weiter in scheinbar weniger geeignete Habitate vor. So gibt es auch bereits viele Nachweise aus Gerinnen in der intensiven Agrarlandschaft, in Entwässerungsgräben und vereinzelt sogar in dicht verbauten Zentren von Ortschaften und Städten, solange diese von Gewässern durchzogen sind.

 

Gefährdung

Durch intensive Schutzbemühungen in den vergangenen Jahrzehnten haben sich die Bestände wieder deutlich erholt. Ebenso hat der Fischotter verloren gegangene Areale zurückerobert, sodass er in der Roten Liste nur noch auf der „Vorwarnstufe“ steht.

 

Besonderheiten

In Mitteleuropa hat der Fischotter keine fix festgelegte Paarungszeit, sondern kann sich fast das gesamte Jahr über fortpflanzen. Die Hauptpaarungszeit liegt allerdings im Februar und März. Die meisten Jungen kommen zwischen Februar und November zur Welt.

Image
Fischotter in Niederösterreich nach erfolgreicher Jagd
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
selten bis 10 Jahre

Aktivität
kein Winterschlaf

Nachwuchs
1 bis 4 Junge pro Wurf

Verwandte Naturerlebnisse

10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

28. Jan. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

30. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

31. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen