Image
Hermelin, auf einem Ast in der Wiese

Hermelin

Mustela erminea | Säugetiere

So erkennst du das Hermelin:

  • Bauchseite immer weiß
  • Sommerkleid braun, Winterkleid rein weiß
  • Schwanzspitze immer schwarz
  • 20-30 cm Körperlänge (Schwanz weitere 4-10 cm)
  • langer, schlanker Körperbau

Beschreibung

Das Hermelin zählt zu den Marderartigen und weist einen für diese Gruppe typisch lang gestreckten Körperbau auf. Die Gliedmaßen sind verhältnismäßig kurz. Die Fellfärbung ändert sich im Verlauf der Jahreszeiten. Im Sommer ist das Fell braun gefärbt, im Winter hingegen weiß. Das gesamte Jahr über hingegen unverändert bleiben der weiße Bauch sowie die schwarze Schwanzspitze. An dieser kann es auch vom ähnlichen Mauswiesel unterschieden werden.

Verbreitung

In Österreich kommt das Hermelin in allen Bundesländern vor. Besiedelt werden dabei sowohl die Tieflagen in Ostösterreich, als auch die alpinen Gebiete. Das Hermelin zählt zu jenen Arten, die im Gebirge ganzjährig überdauern können und zeitweise sogar bis in die Gletscherregionen vordringen. Die Häufigkeit nimmt tendenziell von West nach Ost ab, während sich dieses Verhältnis beim Mauswiesel genau umgekehrt verhält.

Lebensraum

Das Hermelin bewohnt alle Lebensräume, in denen es ausreichend Beutetiere (v.a. Mäuse) gibt. Es zeigt sich jedoch eine Vorliebe für eher feuchte und wassernahe Gebiete. Als guter Kletterer und Springer kann das Hermelin seiner Beute auch in Blockhalden, Schilfröhricht, Weidengebüsch und auf Baumstämmen nachstellen. Zur Rast suchen sie hohle Baumstämme oder verlassene Tierbauten auf. Diese Nester werden oft mit Haaren oder Vogelfedern ausgekleidet.

Gefährdung

Das Hermelin gilt in Österreich derzeit nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Aufgrund von Skelettfunden in diversen Höhlen geht man mittlerweile davon aus, dass das Hermelin auch während der letzten Eiszeit in Österreich beheimatet war, zumindest in den nicht von Gletschern bedeckten Gebieten Ostösterreichs.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
in freier Wildbahn nur selten über

Größe
20 - 30cm

Aktivität
ganzjährig

Verwandte Naturerlebnisse

3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

26. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nature Watch Gleirschklamm

26. Juni | Ab 09:15
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Begeben Sie sich mit auf die Spurensuche der Holznutzung. Im 19. Jhdt. wurde das im Karwendel geschlagene Holz auf dem Fluss nach Scharnitz getriftet und dort weiterverarbeitet. Diese gemütliche Naturwanderung führt uns durch die faszinierende Gleirschklamm und weiter auf die Oberbrunnalm (Möglichkeit zur Einkehr), ehe es durch das wenig bekannte Isertal, vorbei an der Teufelslochklamm wieder zurück nach Scharnitz geht. Die Tour lassen wir mit einem Besuch der Holzerhütte ausklingen.
Treffpunkt: Parplatz Länd, Scharnitz
Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Gleirschklamm Der Fährte folgen
4 glemmbachklamm

Wanderung durch das Naturjuwel Glemmbachklamm

26. Juni | Ab 09:30
Icon Pin_brown

Landl 37
Thiersee 6335
Österreich

Thiersee, 6335

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Ein beeindruckendes Naturschauspiel- wildes, rauschendes Wasser begleitet uns auf dieser Klammwanderung. Entdecken Sie ein Stück unberührte Natur, erwandern Sie mit uns die herrlich kühle und eindrucksvolle Klamm - ein Naturjuwel, das von jeglicher Verbauung verschont geblieben ist. Im hinteren Teil der Schlucht verweilen wir gerne am Wasser und genießen auf einer der Kiesbänke die mitgebrachte Brotzeit - also Jause mitnehmen nicht vergessen. Gute Kondition und Trittsicherheit sind Voraussetzung für diese Tour. Bei zu hohem Wasserstand ist die Glemmbachklamm-Wanderung leider nicht durchführbar. Als Alternative bieten wir eine Wanderung durch die reizvolle Gießenbachklamm in Bayern an. (Treffpunkt hierfür: 10:00 Uhr beim Infobüro Thiersee).
Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Bitte diese auch mitbringen. Anmeldung bis spätestens 16:30 Uhr am Vortag erforderlich.

Wanderung durch das Naturjuwel Glemmbachklamm Der Fährte folgen