Hermelin

Mustela erminea | Säugetiere

So erkennst du das Hermelin:

  • Bauchseite immer weiß
  • Sommerkleid braun, Winterkleid rein weiß
  • Schwanzspitze immer schwarz
  • 20-30 cm Körperlänge (Schwanz weitere 4-10 cm)
  • langer, schlanker Körperbau

Beschreibung

Das Hermelin zählt zu den Marderartigen und weist einen für diese Gruppe typisch lang gestreckten Körperbau auf. Die Gliedmaßen sind verhältnismäßig kurz. Die Fellfärbung ändert sich im Verlauf der Jahreszeiten. Im Sommer ist das Fell braun gefärbt, im Winter hingegen weiß. Das gesamte Jahr über hingegen unverändert bleiben der weiße Bauch sowie die schwarze Schwanzspitze. An dieser kann es auch vom ähnlichen Mauswiesel unterschieden werden.

Verbreitung

In Österreich kommt das Hermelin in allen Bundesländern vor. Besiedelt werden dabei sowohl die Tieflagen in Ostösterreich, als auch die alpinen Gebiete. Das Hermelin zählt zu jenen Arten, die im Gebirge ganzjährig überdauern können und zeitweise sogar bis in die Gletscherregionen vordringen. Die Häufigkeit nimmt tendenziell von West nach Ost ab, während sich dieses Verhältnis beim Mauswiesel genau umgekehrt verhält.

Lebensraum

Das Hermelin bewohnt alle Lebensräume, in denen es ausreichend Beutetiere (v.a. Mäuse) gibt. Es zeigt sich jedoch eine Vorliebe für eher feuchte und wassernahe Gebiete. Als guter Kletterer und Springer kann das Hermelin seiner Beute auch in Blockhalden, Schilfröhricht, Weidengebüsch und auf Baumstämmen nachstellen. Zur Rast suchen sie hohle Baumstämme oder verlassene Tierbauten auf. Diese Nester werden oft mit Haaren oder Vogelfedern ausgekleidet.

Gefährdung

Das Hermelin gilt in Österreich derzeit nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Aufgrund von Skelettfunden in diversen Höhlen geht man mittlerweile davon aus, dass das Hermelin auch während der letzten Eiszeit in Österreich beheimatet war, zumindest in den nicht von Gletschern bedeckten Gebieten Ostösterreichs.

Image
Hermelin
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
in freier Wildbahn nur selten über

Größe
20 - 30cm

Aktivität
ganzjährig

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

22. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Wald und Wiese treibens bunt TVB Naturpark Zirbitzkogel Grebenzen

Wald und Wiese treiben’s bunt

22. Aug. | Ab 12:30
Icon Pin_brown

wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Neumarkt/Stmk 8820
Österreich

Neumarkt/Stmk, 8820

Veranstalter: Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

Hinschauen erlaubt
Jede Woche ein spannendes NaturLese-Thema! Altes Wissen erfahren und die Zusammenhänge in der Natur besser verstehen.

Unsere PartnerInnen leben ihre Themen, nehmen Sie mit auf eine Reise rund um den Betrieb und ermöglichen Ihnen einen tiefen Einblick in die Artenvielfalt und deren Veränderungen im Laufe der Zeit. Erkenntnisse für Ihr eigenes Leben sind dabei nicht ausgeschlossen!

Dauer: 1 – 1,5 Stunden
INFO UND ANMELDUNG bis 16 Uhr des Vortages im TVB Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen.

Wald und Wiese treiben’s bunt Der Fährte folgen