Siebenschläfer

Glis glis | Säugetiere

So erkennst du den Siebenschläfer:

  • deutlich kleiner als ein Eichhörnchen
  • 13-18 cm groß
  • auffallend langer Schwanz (10-15 cm)
  • graues Fell, weißer Bauch

Beschreibung

Siebenschläfer zählen zu den Nagetieren. Ihre Gestalt erinnert entfernt auch an etwas zu groß geratene Mäuse, sie haben jedoch einen deutlich buschigeren Schwanz. Das Fell besitzt eine schöne, hellgraue Färbung, lediglich die Bauchseite setzt sich weiß davon ab. Die großen Augen geben schon einen ersten Hinweis auf die vorwiegend nächtliche Lebensweise. Die Ohren sind eher klein und rundlich.

Verbreitung

In Österreich ist der Siebenschläfer weit verbreitet und kann in allen Bundesländern angetroffen werden. Als einzige der vier heimischen Schläferarten nutzt er dabei fast ausschließlich die Tieflagen. In die Alpen vermag er daher nur entlang der Talräume vorzudringen.

Lebensraum

Der ursprüngliche Lebensraum des Siebenschläfers sind Laub- und Mischwälder, wobei er in reinen Laubwäldern deutlich häufiger anzutreffen ist. Hingegen ist er in monotonen Fichtenwälder so gut wie nie zu finden. Er hat es jedoch auch sehr erfolgreich geschafft, auch in menschliche Siedlungsgebiete vorzudringen. Während der Fortpflanzungszeit benötigt er größere Baumhöhlen zur sicheren Aufzucht der Jungen. Da diese in vielen heimischen Wäldern jedoch bereits Mangelware sind, nutzt er dazu kurzerhand auch Gebäude. Er dringt dabei nicht selten in Dachböden und Wandverkleidungen ein, sei es in Wochenendhäusern, alten Schuppen, Kirchen oder sonstigen Bauwerken. Von den Waldrändern her kämpft er sich nicht selten bis ins Innere der Ortschaften vor.

Gefährdung

Der Siebenschläfer ist in Österreich nicht gefährdet. Es treten jedoch regelmäßig natürliche und sehr starke Bestandsschwankungen auf. In manchen Jahren sind die Bestände so hoch, dass er sogar als Forstschädling eingestuft wird, während binnen kurzer Zeit der Bestand zusammenbrechen kann und es nicht einmal mehr zu einer erfolgreichen Fortpflanzung kommt.

Besonderheiten

Die Besonderheit trägt er bereits in seinem Namen. Um die kalte Jahreszeit zu überdauern, verfällt der Siebenschläfer in einen Winterschlaft. Dieser dauert zumindest sieben Monate, kann aber auch deutlich länger ausfallen. Als Winterquartier nutzt er Erdhöhlen, ist aber gelegentlich auch in frostsicheren Räumen menschlicher Behausungen anzutreffen.

Jetzt weiterlesen:

Du willst wissen wie ein Siebenschläfer klingt? Dann hör gleich in den folgenden Tierstimmen Beitrag rein.

Image
Siebenschlaefer
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
max. 9 Jahre

Größe
13 - 18 cm

Aktivität
Mai bis September

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

22. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Wald und Wiese treibens bunt TVB Naturpark Zirbitzkogel Grebenzen

Wald und Wiese treiben’s bunt

22. Aug. | Ab 12:30
Icon Pin_brown

wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Neumarkt/Stmk 8820
Österreich

Neumarkt/Stmk, 8820

Veranstalter: Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

Hinschauen erlaubt
Jede Woche ein spannendes NaturLese-Thema! Altes Wissen erfahren und die Zusammenhänge in der Natur besser verstehen.

Unsere PartnerInnen leben ihre Themen, nehmen Sie mit auf eine Reise rund um den Betrieb und ermöglichen Ihnen einen tiefen Einblick in die Artenvielfalt und deren Veränderungen im Laufe der Zeit. Erkenntnisse für Ihr eigenes Leben sind dabei nicht ausgeschlossen!

Dauer: 1 – 1,5 Stunden
INFO UND ANMELDUNG bis 16 Uhr des Vortages im TVB Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen.

Wald und Wiese treiben’s bunt Der Fährte folgen