Wildkaninchen

Oryctolagus cuniculus | Säugetiere

So erkennst du das Wildkaninchen:

  • relativ kurze Ohren
  • lebt in Kolonien
  • bewohnt Erdbaue
  • 35-45 cm Körperlänge
  • hellbraunes Fell

Beschreibung

Das Wildkaninchen kann von dem bei uns ebenfalls heimischen Feldhasen recht einfach unterschieden werden. Sie sind insgesamt deutlich kleiner und leichter gebaut und haben relativ kurze Ohren. Die Schwanzzeichnung ist einfarbig im Gegensatz zur deutlichen schwarz-weiß-Zeichnung beim Feldhasen. Oftmals entdeckt man die Vorkommen bereits, ohne ein Wildkaninchen überhaupt gesehen zu haben. Es lebt in Erdbauen bzw. in Kolonien. In diesen sind die Böschungen dicht von Baueingängen überzogen, die in der Landschaft sofort den Blick auf sich lenken. Als reine Vegetarier ernähren sie sich ausschließlich von Gräsern, Kräutern und Knospen diverser Sträucher.

Verbreitung

Nennenswerte Vorkommen von Wildkaninchen bestehen nur in den klimatischen Gunstlagen Ostösterreichs, vor allem Im Nordburgenland, dem nördlichen Wien und im Weinviertel. Sehr vereinzelt liegen Kolonien auch in der Südoststeiermark sowie in Oberösterreich. Kalte, strenge Winter setzen dieser Art zu, weshalb sie kaum in der Lage ist, höher gelegene Gebiete zu besiedeln.

    Image
    Wildkaninchen

    Lebensraum

    In Österreich werden vor allem kleinteilige Landschaften besiedelt, in denen dichtes Gebüsch oder lockere Waldränder mit lückigen Rasen- oder Feldstücken abwechseln. Die Baue werden gerne in leicht grabfähigen Böden angelegt, wie z.B. Löss oder sandiger Lehm. Zu erkennen ist außerdem eine Vorliebe für eine leichte Hangneigung.

    Gefährdung

    Die größte Gefahr geht von dem hochinfektiösen Myxomatose-Virus aus. Dieses ursprünglich nur in Nord- und Südamerika vorkommende Virus wurde 1952 nach Frankreich importiert. Von hier ausgehend raffte es binnen weniger Jahre die gesamte Wildkaninchenpopulation Europas dahin und hat bis auf wenige Restvorkommen sämtliche Kolonien vernichtet.

    Besonderheiten

    Wildkaninchen waren in Österreich nicht heimisch, sondern sind erst unter Mithilfe des Menschen zu uns gelangt. Die ersten Nachweise stammen aus dem Spätmittelalter, wo die Art in eigenen Kaninchengärten gehalten wurde. Das Verbreitungsgebiet, wie wir es heute kennen, wurde erst ab Anfang des 20. Jahrhunderts besiedelt.

    Image
    Wildkaninchen
    stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
    Austria

    Alter
    nur selten über 2 Jahre

    Nachwuchs
    bis zu 5 x Nachwuchs im Jahr, meist 5-6 Jungtiere pro Wurf

    Verwandte Naturerlebnisse

    Märchenwanderung für Groß und Klein am Günsel

    23. Aug. | Ab 16:30
    Icon Pin_brown

    Annarotte 14
    Annaberg 3222
    Österreich

    Annaberg, 3222

    Veranstalter: Naturpark Ötscher Tormäuer

    Abendliche Wanderung durch Wald, Wiese und Schlucht, mit spannenden Geschichten aus alter Zeiten. Bei jedem Wetter!

    Märchenwanderung für Groß und Klein am Günsel Der Fährte folgen
    5. Nachtaktiv im Auwald

    Nachtaktiv im Auwald (Nachtwanderung)

    23. Aug. | Ab 18:00
    Icon Pin_brown

    Uferstraße 20
    Orth 2304
    Österreich

    Orth, 2304

    Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

    Wenn es dämmert, beginnt das geheime Leben der Finsternis. Käuze rufen, Rehe bellen, Nachtigallen schlagen in die Stille der Nacht, während im Frühsommer Glühwürmchen leuchten. Ausgerüstet mit einen Bat-Detektor orten wir Fledermäuse. Mit etwas Glück beobachten wir Biber. Doch warum sind manche Tiere überhaupt nachtaktiv? Welche Anpassungen an das Nachtleben gibt es? Und was bedeutet Lichtverschmutzung?Treffpunkt: Parkplatz GH "Humers Uferhaus"

    Nachtaktiv im Auwald (Nachtwanderung) Der Fährte folgen
    Titelbild Fallback

    Nordkette Entdeckertour

    24. Aug. | Ab 06:30
    Icon Pin_brown

    Höhenstraße 151
    Innsbruck 6020
    Österreich

    Innsbruck, 6020

    Veranstalter: Naturpark Karwendel

    Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

    Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen