Der österreichische Alpenverein zählt 235 Hütten mit 26.000 Schlafplätzen in den Alpen. Die ökologisch nachhaltigsten werden mit dem Umweltgütesiegel für vorbildhaften Umweltschutz in den Bergen ausgezeichnet.

1Salmhütte / Kärnten

Image

Im Herzen des Nationalpark Hohe Tauern am südlichen Fuß des Großglockners trifft der Wanderer auf die Salmhütte. Bekannt als Stützpunkt für ausgiebige Touren, wie auf den Wiener Höhenweg, sowie als Ausgangspunkt für die Besteigung des Großglockners. Auf 2644 Metern Seehöhe arbeitet man nachhaltig – den strengen Kriterien folgend, um mit dem Umweltgütesiegel der Alpenvereine ausgezeichnet zu werden.

2Mödlingerhütte / Steiermark

Die Bergsteiger aus Mödling, die schon 1904 am Kamm des Treffnerbodens einen alpinen Stützpunkt planten, gaben der Hütte ihren Namen. Die Rundumsicht ist kaum zu überbieten. Die Wirtsleute Helga und Hans Traxler bemühen sich seit 1992 um das Wohl der Gäste. Und das nachhaltig und ökologisch wirtschaftend. Dem österreichischen Alpenverein war das die Auszeichnung mit dem Umweltgütesiegel wert.

3Hochweißsteinhaus / Kärnten

Image

Auf 1868 Metern Seehöhe, am karnischen Hauptkamm, bietet das Hochweißsteinhaus dem fleißigen Wanderer Rast und Stärkung mit grandiosem Ausblick. Aber nicht nur das: Die familienfreundliche Hütte im Lesachtal leistet mit einer Photovoltaikanlage, der natürlichen Getränkekühlung mit Kaltwasser, sowie mit der vollbiologischen Kläranlage einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt.

4Heinrich-Hueter-Hütte / Vorarlberg

Energieeffizienz und fortschrittliche Abfallentsorgung, ebenso wie eine saubere Hüttenumgebung sind nur einige Kritierien, die die Auszeichnung mit dem Umweltgütesiegel des Alpenvereins voraussetzt. Neben 111 weiteren Hütten erfüllt auch die Heinrich-Hueter-Hütte in Vorarlberg diese Anforderungen. Als Ausgangspunkt für Wanderungen auf den Drusenfluh auf 2.847 Metern sowie den Klettersteig an der Saula-Ostwand bietet die Almhütte bis zu 40 Wanderern einen Übernachtungsplatz tausende Meter über dem Meer.

5Rottenmanner Hütte / Steiermark

Image

Inmitten des Zirben-, Lärchen-, und Fichten-Mischwaldes in den Rottenmanner Tauern tut sich eine kleine Oase zum Kraft tanken auf: Die Rottenmanner Hütte. Rund 12.000 ehrenamtliche Stunden wurden in den umweltfreundlichen Umbau der Hütte investiert, so dass die Hütte auf 1650 Höhenmetern mit einem eigenen, natürlichen Energie-Kraftwerk aufwarten kann. Das zusätzlich zur energiesparenden Beleuchtung sowie zur Wasserversorgung ohne UV-Behandlung.

6Wismeyerhaus / Salzburg

Keine Hütte im klassischen Sinn, sondern ein Alpenvereinshotel steckt hinter dem Namen Wismeyerhaus. Eine Drei-Sterne-Haus mitten im Skigebiet, neben der Piste zwischen Plattenkar- und Edelweißbahn auf 1673 Meter Seehöhe. Damit leistet nicht nur das Haus selbst mit der Verwendung biologischer Produkte aus der Region sowie mit dem Fokus auf Energieeffizienz seinen Beitrag zum Umweltschutz – auch der Urlauber, der ohne Auto und Co. direkt auf der Piste losstartet, hilft Abgase zu reduzieren.

7Filmoorhütte / Tirol

Image

Auf 2350 Meter Seehöhe, am Karnischen Hauptkamm befindet sich die Filmoorhütte. Als Ausgangspunkt zahlreicher Wandertouren, wie beispielsweise zum Kartitscher Sattel, kommt die Hütte ohne viel technischen Schnick-Schnack aus. Zurück zur Natur, ohne Internet und mit spärlichem Handyempfang. 14 glückliche Wanderer nimmt die nachhaltige Hütte maximal auf.

8Simonyhütte / Oberösterreich

Die Schutzhütte des österreichischen Alpenvereins bietet dem müden Bergtourengeher seit 135 Jahren eine warme Unterkunft. Als wichtiger Stützpunkt der Dachsteinbegehung ist die Hütte zudem Ausbildungszentrum für Kurse in Fels und Eis. Die Stromversorgung erfolgt über Photovoltaik, sowie über Dieselaggregat. Die vollbiologische Kläranlage leistet einen weiteren Beitrag zum Umweltschutz in luftigen Höhen.

9Seethalerhütte / Oberösterreich

Image

Der Beitrag zum Umweltschutz in luftigen Höhen wird auf der Seethalerhütte umschlossen vom Eis des Dachstein-Gletschers geleistet. Auf 2740 Metern Seehöhe ist sie die höchstgelegene Schutzhütte der Dachstein-Tauern-Region. Und so ist es zum Gipfel des knapp am Dreitausender vorbeigeschrammten Dachsteingipfels, auf 2995 Metern Seehöhe, auch nur eine Stunde Wegzeit.

10Schwarzenberghütte / Salzburg

Die Selbstversorgerunterkunft unter den Umweltgütesiegel-Trägern in Österreich: Die Schwarzenberghütte auf 2267 Metern Seehöhe wird ehrenamtlich von den Mitgliedern verschiedener Alpenvereins-Sektionen betrieben. Sie bietet Unterkunft für 24 Personen während der Saison. Der Winterraum für vier Personen ist ganzjährig frei zugänglich. Alleinig um ein gewissenhaftes Wiederverschließen der Hüttentüre, inmitten des Nationalpark Hohe Tauern wird gebeten.

www.alpenverein.at

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen