5 Tage, 300 Arbeitsstunden, 14 freiwillige HelferInnen, 28 tatkräftige Hände und 5 liebevolle Gastgeber waren die Zutaten für ein weiteres erfolgreiches Bergwaldprojekt. Und einen zufriedenen Bergbauern obendrein. Schauplatz war dieses Mal der Arche Hof Thurnergut der Familie Ellmauer* in Oberösterreich. Die Freiwilligen standen täglich mit den Hühnern auf, reparierten Zäune, pflegten Wiesen sowie Weiden und bewahrten Kälber vor Giftpflanzen. Mit den Erfahrensten unter ihnen ging es sogar in den steilen Bergwald, um gefährlichere Arbeiten zu erledigen.

 

Organisiert werden diese Freiwilligenwochen vom Österreichischen Alpenverein, die die Stiftung Blühendes Österreich unterstützt. Siegfried Ellmauer darüber, warum die zusätzlich anpackenden Hände für die Familie, seinen Hof und die Natur so eine große Hilfe sind, und welche Gefahren im – aber vor allem für – den Bergwald lauern.

Image

„Ohne der großartigen Unterstützung hätten wir die Arbeit erst im Hochsommer, also zwei Monate später, erledigt gehabt. Ganz besonders freue ich mich über die Hilfe bei den langen Weidezäunen“, erzählt Siegfried Ellmauer einige Tage nach dem Ende der diesjährigen Freiwilligenwoche. „Sie bedeutet eine enorme Arbeitserleichterung für unsere Familie.“ Ohne die 14 Freiwilligen, die in diesem Jahr am Berghof Thurnergut in Spital am Pyhrn zu Gast waren, müsste er die über zwei Kilometer langen Zaunanlagen auf den Weiden ganz alleine erhalten. Das ist im Normalfall schon eine zeitaufwändige Herausforderung – gerade im Frühjahr, wo die Arbeitsspitzen am Hof mit Weideaustrieb und Heuarbeiten anfallen. Auch die großen Schneemengen im vergangenen Winter haben durch ihr Gewicht zusätzlich große Schäden angerichtet. Über 600 Zaunsäulen sind regelmäßig zu erneuern – und die stellt der Bergbauer natürlich selbst auf seinem Hof her. Unter der sachkundigen Anleitung von drei Gruppenleitern des Alpenvereins haben die Freiwilligen also stundenlang Stämme entrindet, abgelängt, zugespitzt und zu den Weideflächen hinaus getragen. Dazu wurde der Stacheldraht auf über 1,5 km aufgenagelt.

„Das Schönwetter war optimal für die Gehegezaunarbeiten und das Bergwaldprojekt! Man gewinnt Abstand vom stressigen eigenen Arbeitsalltag und bekommt wieder andere Perspektiven, was wirklich wichtig ist im Leben." Attila (57 Jahre, Ungarn)
Image

Unkrautjäten für die Artenvielfalt … und glückliche Kälber

Aber nicht nur bei der Umzäunung war viel zu tun, auch die Grünflächen selbst wollen gepflegt werden. Gebeugt und gebückt haben die Freiwilligen – die älteste unter ihnen ist übrigens stolze 80 Jahre alt – Großartiges geleistet und schätzungsweise 3.000 Unkrautpflanzen aus der Wiese gestochen. Eine von ihnen ist der Almampfer. Mit seinen großen Blättern und starken Wurzelwerk verdrängt er andere Gräser und Kräuter – ein Problem, denn “wir brauchen eine artenreiche Wiese mit gutem Heu für unsere seltenen Tuxerrinder“, sagt Siegfried Ellmauer.

Dass die kleinen Kälber an der benachbarten Stephansbergalm am Großen Pyhrgas (2.244 m) nichts Falsches zwischen die Zähne bekommen, war übrigens auch eine der Aufgaben in dieser Woche. Noch rechtzeitig vor dem Almauftrieb im Juni wurden Giftpflanzen wie der Weiße Germer aus dem Boden gestochen, damit die Kälber keine Koliken bekommen. Aber nicht nur die Kälber kamen auf ihre Kosten: Auch die Schweine freuen sich nun dank der Freiwilligen über einen neuen, trockenen Fressplatz im Freilaufgehege.

„Achtung Suchtgefahr – große innere Zufriedenheit über geleistete Arbeit!“ – Erni Zamberger (63, pensionierte Lehrerin aus Baden)
Image

Am Arche Hof werden alle HelferInnen satt

Die Freiwilligen übernachteten in den neuen „Urlaub am Bauernhof“-Ferienwohnungen der Bergbauernfamilie und wurden von Johanna Ellmauer und deren drei Kindern bestens versorgt. Es hieß also kochen für knapp 20 Personen. Dabei kam ein Großteil der Lebensmittel direkt vom Arche Hof Thurnergut: Almochsen-, Schaf- und Schweinefleisch, Speck, Hauswürste, Birnenmost, Natursäfte und Marmeladen aus Eigenproduktion, würziger Alpkäse vom befreundeten Senner und selbstgebackenes Brot von der Schwiegermutter. Ein alter Holzknechtspruch, der von Siegfried Ellmauer gerne zitiert wird, bringt es auf den Punkt: „Ohne Schmalz kein Schmalz“.

„Ich schätze das harmonische Arbeitsklima in der Gruppe und das gute, bodenständige Essen von Bäuerin Johanna!" (Clemens, 31, NÖ)

 

Image
Bergwaldprojekt - Glueckliche Rinder am Thurnergut

„Es ist uns auch ganz wichtig, dass die Leute hier unsere Arbeit mit den seltenen Nutztieren kennen und schätzen lernen“, sagt Siegfried Ellmauer. Als einer von 40 Arche Höfen in Österreich haben bei den Ellmauers 4 vom Aussterben bedrohte heimische Tierarten ein artgerechtes zu Hause gefunden. Hier erfährst du mehr über das Leben und Arbeiten am Hof.

„Hatte Neugier, wie so ein Arche Hof im Innenleben funktioniert. Ich habe nach dieser Woche gesehen, dass mit seltenen Nutztieren in Weide- und Almhaltung viel mehr Aufwand und Arbeit verbunden ist, als bei Massentierhaltung in Großbetrieben in Gunstlagen im Tal. Wenn die im Einklang mit der Natur erzeugten Lebensmittel vom Konsumenten mit einem gerechten Preis bezahlt werden, können auch kleine Bergbauernbetriebe mit besonderer Qualität in Zukunft am österr. Agrarmarkt überleben!“ Horst (77, pens. Arbeiter aus NÖ) 

In voller Montur in den Bergwald

Um etwas mehr als dürre Äste, Unkraut und Giftpflanzen ging es allerdings bei den Arbeiten im Bergwald. „Zu den Waldarbeiten konnte ich natürlich nur diejenigen mitnehmen, die in dem Bereich schon entsprechende Erfahrung haben“, sagt Siegfried Ellmauer im Bezug auf das extrem steile Gelände. Diesmal waren es zwei Freiwillige, die erfahren im Umgang mit der Motorsäge und wachsam bei eventuellen Steinschlägen waren. Gemeinsam mit dem Bergbauern, in Schutzausrüstung mit Schnittschutzhosen und Helm, halfen sie, abgestorbene Bäume aus dem Wildbachgraben heraufzuseilen.

In Sorge um das Eschensterben

Meistens waren es Eschen, die da geborgen werden mussten. „Das Eschensterben ist seit dem ersten Auftreten in Europa 2007 zu einem Riesenproblem geworden“, meint Siegfried Ellmauer ernst. Schuld daran ist ein eingeschleppter Pilz aus Asien, der die Bäume angreift und zum sogenannten „Eschentriebsterben“ führt. Der Bergbauer hat sogar allen Grund zur Sorge, dass die Esche im Berggebiet in den nächsten fünf Jahren komplett aus den Wäldern verschwinden könnte. Dabei sind diese Bäume ganz besonders wichtig zum Uferschutz bei Hochwasserereignissen. Sie helfen bei der Uferfestigung von Flüssen und Bächen, weil ihr Wurzelwerk gut mit feuchten Standorten zurecht kommt. „Die ökologischen Folgen kommen zeitverzögert“, erzählt Siegfried Ellmauer. „Man wird sehen, was dann passiert.“ Was man dagegen tun kann? „Die Universitäten versuchen seit Jahren durch Züchtung resistenter Jungpflanzen ein entsprechendes Gegenmittel zu finden“, sagt der Bergbauer hoffnungsvoll.

Die Freiwilligenwoche am Bergbauernhof der Ellmauers im Überblick

  • 11 TeilnehmerInnen aus Österreich, Deutschland und Ungarn
  • 3 Gruppenleiter des Österreichischen Alpenvereins
  • Wichtige Arbeiten zur Zauninstandhaltung, Pflege der Wiesen, Weiden, und Alm
  • Arbeiten im Bergwald und am Hof
  • Altersdurchschnitt: rund 65, max. 80 J., min. 31 J.
  • Arbeitszeiten: 08:00 – 12.30 und 13.30 – 17:30, 4 Arbeitstage, 1 Ruhetag
  • Geleistete Arbeitszeit: ca. 300 Stunden, ein Landarbeiter benötigt dafür 6-7 Wochen

 

Freizeitprogramm:

  •  zB. geführte Wanderung in die Naturschutzgebiete Haller Mauern oder Warscheneck-Totes Gebirge,
    Dr. Vogelgesang-Klammweg zur AV-Bosruckhütte
  • Ausspannen am idyllischen Gleinkersee mit Bootsfahrt od. Hochseilgarten
  • Besuch Bergsteigermuseum Spital am Pyhrn: „Zwischen Himmel & Erde - Gerlinde Kaltenbrunner und die Welt der 8000er"

Erfahre mehr über die Bergwaldprojekte des Österreichischen Alpenvereins, die Blühendes Österreich unterstützt.

*Im Frühling verloste Blühendes Österreich einen Urlaub am Bauernhof für 4 Personen bei der Familie Ellmauer –  Führung im Bergwald mit Siegfried Ellmauer, Pyhrn-Priel AktivCard und Taschengeld für Ab-Hof-Produkte inklusive. Vielleicht gibt's bald eine weitere Chance!

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

24. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen
Ob der Höhlenbär

Ob der Höhlenbär zu Hause ist?

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Heubergstüberl, Heubergstr. 32
Mixnitz 8131
Österreich

Mixnitz , 8131

Veranstalter: Naturpark Almenland

Nachschauen erlaubt ...
... allerdings nur mit starker Begleitung. Schließlich war die Drachenhöhle schon vor 50.000 Jahren bewohnt. Von der letzten Begegnung mit einem Höhlenbären gibt es sicher kein Foto. Sehr lebendig sind dafür die zahlreichen Fledermäuse, die hier ein ideales Winterquartier gefunden haben. Aus rechtlichen und ökologischen Gründen ist ein Besuch der Höhle ausschließlich im Rahmen der Führungen gestattet.

Dauer: Aufstieg: 1,5 h Führung: 1–1,5 Stunden Abstieg: 0,5–1 Stunde
Mindestteilnehmerzahl: 6
Preise für Schülergruppen € 4,–, begl. Lehrer frei
INFO unter http://pernegg.at/sport-freizeit/drachenhoehle
Anmeldung unbedingt erforderlich!

Ob der Höhlenbär zu Hause ist? Der Fährte folgen
Naturfotografie für Fortgeschrittene

Naturfotografie für Fortgeschrittene

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fantastische Lichtstimmungen, eine weitgehend ursprüngliche Landschaft sowie eine vielfältige Flora und Fauna – all das hält der Nationalpark Gesäuse bereit und bietet somit für diesen eintägigen Workshop eine perfekte Ausgangssituation.
Inhaltlich wird sich der bekannte Naturfotograf und „Wildlife Photographer of the Year“-Preisträger Ewald Neffe nach einer kurzen theoretischen Einführung über Technik (Objektiv, Brennweite, Stativ,...), Bildausschnitt, Bildaufbau, Motivsuche vor allem mit der praktischen Umsetzung beschäftigen: das Prinzip „learning by doing“ macht augenscheinlich, wie gute Fotos durch das gezielte Zusammenspiel von Bildidee, Gestaltung und Kameratechnik entstehen. Mit vielen anschaulichen Beispielen aus der Praxis erläutert Ewald Neffe die Zusammenhänge der Kameratechnik und lüftet das Geheimnis technisch perfekter Bilder.

Leitung: Ewald Neffe

Termin: Samstag, 24. August 2019

Zeit: 9 bis ca. 16 Uhr

Treffpunkt: Gasthof Kölblwirt, Johnsbach

Kosten pro Teilnehmer/in: € 79,- min. 5, max. 8 Teilnehmer/innen

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz

Anmeldung: Bis 1 Woche vor Kursbeginn mittels unten angeführten Anmeldeformular!

Ewald Neffe fotografier mit Olympus!

Referent: Ewald Neffe
Lebt in St. Ruprecht/Raab (Stmk). Vom Beruf Optiker sowie Naturfotograf aus Leidenschaft. Ebenfalls Herausgeber zahlreicher Publikationen sowie vielfacher Preisträger nationaler und internationaler Fotowettbewerbe.

Betreuung: Nationalpark Gesäuse

Naturfotografie für Fortgeschrittene Der Fährte folgen