Gutes Unternehmertum?

Privatwirtschaftliche Philanthropie und Blühendes Österreich

(Antwort auf einen Beitrag im Standard vom 12. Juli 2019 von Nikolai Atefie)

 

Sehr geehrter Herr Atefie! 

 

Als langjähriger Leser des Standards und des Falters, Sie schreiben auch für dieses Medium, sowie bekennender Anhänger unserer heimischen Qualitätsmedien, habe ich mich besonders über den von Ihnen angekündigten Artikel über meinen Arbeitgeber und unser „Blühendes Österreich – REWE International AG gemeinnützige Privatstiftung“ gefreut. Frei nach Ephraim Kishon ergänze ich dazu, dass man mich und unsere gemeinnützige Stiftung nicht mit Lob umbringen muss. Eine kritische externe Betrachtung erachte ich jedoch persönlich als Denkanstoß. Ergänzend zu Ihrem Artikel vom 12. Juli 2019 möchte ich Sie daher gerne zum Reflektieren einladen: 

Österreichs Stiftungslandschaft ist geprägt durch eine hohe Anzahl privatwirtschaftlicher Stiftungen. Sind in Deutschland 90 Prozent aller Stiftungen gemeinnützig, so sind es in Österreich nur zehn Prozent. Die Anzahl gemeinnütziger und transparenter Stiftungen in Österreich ist daher überschaubar. Hier besteht ohne Zweifel viel Potenzial für Gestaltungs- und Veränderungskraft für sinnvolles und nötiges gesellschaftliches Engagement aus den Reihen privatwirtschaftlicher Akteure.

Mit Blühendes Österreich haben die REWE International AG und sein Partner BirdLife Österreich diesen Weg eingeschlagen. Ich möchte hier hervorheben, dass die Stifterin REWE International der NGO BirdLife Österreich einen verbrieften Sitz im Vorstand von Blühendes Österreich zugestanden hat. Das alleine ist ein bemerkenswerter Zugang im privatwirtschaftlichen CSR-Bereich in Österreich.

Neben dem fixen Sitz für BirdLife Österreich, zur Zeit hat diesen Geschäftsführer Gabòr Wichmann inne, wurden weiters mit Dagmar Schratter, Direktorin des Tiergartens Schönbrunn sowie Klaus Kastenhofer, ehemaliger Geschäftsführer der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000, zwei unabhängige und über die Grenzen Österreichs hinaus anerkannte und renommierte Personen aus dem Biodiversitäts- und Nachhaltigkeitsbereich in den Vorstand der Stiftung aufgenommen. Mit Frau Tanja Dietrich-Hübner, Leiterin Stabstelle Nachhaltigkeit, ist nur eine Person der REWE International im Vorstand der Stiftung vertreten. Der Vorstand der REWE International hat die Verantwortung für die operative und strategische Abwicklung der Stiftung in die Hände von unabhängigen und fachlich fundierten Personen gelegt. Zusätzlich wurde die Expertise von NGOS aus dem Natur- und Umweltschutz und dem zivilgesellschaftlichen Bereich integriert. 

Wir sind mit unserer Stiftung seit knapp vier Jahren aktiv. Von Beginn an waren uns Transparenz sowie seriöses und nachvollziehbares Handeln wichtig. Wir haben im Herbst 2017 einen transparenten Jahresbericht für 2015-2017 sowie unsere Strategie für die Jahre 2018-2022 vorgelegt. Wir haben offengelegt, wie wir unsere Finanzmittel ausgegeben haben und wie wir bis 2022 aktiv sein werden. Für die privatwirtschaftliche Stiftungsgebarung in Österreich sind alleine unser Jahresbericht als auch unser veröffentlichtes Strategieprogramm vorbildhaft. Dies ermöglicht die REWE International. Ich bin persönlich zutiefst dankbar, dass die Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger der REWE International dies möglich machen. Die REWE International hat hier unbestritten eine Vorreiterrolle eingenommen. 

Seit meinem Einstieg bei Blühendes Österreich haben unser Vorstand und unser zweiköpfiges hauptamtliches Team (mich inklusive) unabhängig, weisungsfrei und sachorientiert eine der größten Initiativen für Biodiversität und nachhaltige Landwirtschaft in diesem Lande aufgebaut. Wir unterstützen unbürokratisch, mit geringem Verwaltungsaufwand und haben eine Vielzahl unabhängiger Expertinnen und Experten in unsere Arbeit integriert. Wir haben auch einen ehrenamtlichen Beirat aufgebaut. Dieser ist ebenfalls in der Stiftungsurkunde verankert. Wie beim Vorstand schlagen wir mit dem Beirat Brücken zwischen verschiedenen Interessensgruppen und gehen auf NGOs sowie Forschungs- und Wissenschaftsinstitutionen zu. Wir achten auch darauf den Frauenanteil konsequent bei 50 Prozent zu halten. Gerade Natur-/Umweltschutz und Landwirtschaft sind hochgradig weiß und männlich. 

Da Sie unsere App Schmetterlinge Österreichs angesprochen haben, darf ich ergänzen, dass diese App ein Gemeinschaftsprojekt mit GLOBAL 2000 ist. Wir unterstützen damit eine der bedeutendsten Umweltschutzorganisationen in Österreich. Die App zählt mittlerweile zu den erfolgreichsten Citizen-Science-Projekten in Europa. Wir haben in den letzten drei Jahren nur ca. fünf Prozent unseres Budgets in dieses Projekt investiert. Wie in unserem Jahresbericht nachzulesen, haben wir knapp 54 Prozent in Biodiversitäts- und 30 Prozent in Naturbildungsprojekte investiert. Das kommt aus Ihrem Beitrag leider nicht raus. Das ist eine ziemlich reduzierte Darstellung unserer Aktivitäten. Sie haben mit der App eines unserer kleineren Projekte als zentrale Aktivität dargestellt. Viel wichtiger ist zum Beispiel, dass wir ein erstes professionelles fünfjähriges Schmetterlingsmonitoring der Universität Innsbruck ermöglich haben und dies demnächst auf Vorarlberg ausgeweitet wird. Zurzeit haben wir 180 laufende Verträge mit Bäuerinnen und Bauern, NGOs, Universitäten, weiteren Bildungseinrichtungen sowie Gemeinden und NGOs. Durch unser Naturschutzprogramm FLORA tragen wir gegenwärtig zur Sicherung von ca. 550 Hektar naturschutzfachlich wertvoller Biotopen bei. Wir haben bei weitem mehr Anfragen als wir finanzieren können.

Auf den Hinweis zur investierten Million für Blühendes Österreich möchte ich festhalten, dass wir mit dieser Million bereits zu den größten Akteuren für Natur- und Umweltschutz in Österreich gehören. Das macht mich nicht stolz, sondern zeigt eher auf, wie wichtig jeder Cent in Österreich für zum Schutz unserer Biodiversität ist. Natürlich würde ich mich über weitere Millionen freuen – ja, es geht immer mehr. Aber die REWE International hat einen wertvollen Schritt gesetzt: Nachahmer und Zustifter sind jederzeit willkommen.

Ich möchte Ihnen hier ein paar Beispiele aufzeigen, um die Relation sichtbar zu machen. Das Bundesland Niederösterreich (veranschlagte Einnahmen für das Jahr 2019: € 9,5 Milliarden) stellt ein jährliches freies Naturschutz-Projektbudget von € 600.000 zur Verfügung. Den prozentuellen Anteil können Sie sich ja selbst ausrechnen. Der Tiroler Naturschutzfonds, der Projekte für das Bundesland finanziert, hat im Schnitt ebenfalls ca. € 1 Mio. zur Verfügung. 2017 wurde dieser Fonds massiv gekürzt, um das Öffi-Ticket in Tirol zu finanzieren. In den restlichen Bundesländern sieht es ähnlich aus. Ich möchte Ihnen aufzeigen, was die eine Million der REWE International in Österreich bedeutet – ziemlich viel. 

Als langjähriger Geschäftsführer eines Naturparks und Mitarbeiter in der Regionalentwicklung sowie als langjähriger ehrenamtlicher Projektleiter für verschiedene NGOs weiß ich aus eigener Erfahrung, dass Naturschutz und Biodiversität meistens am untersten Ende der Priorität bei den Entscheidungsebenen, egal ob öffentlich, politisch oder privatwirtschaftlich, liegt. Die heimischen Natur- und Umweltschutzakteure leiden massiv unter Kürzungen der Budgets. Selbst die mittlerweile demissionierte Bundesregierung hatte für die nächsten Jahre eine Kürzung im Umweltbereich geplant und bereits auf mehreren Ebenen durchgeführt.  

Durch die Unterstützung und Finanzierung der REWE International hat Blühendes Österreich einen Hebel, einen effektiven Beitrag zu leisten. Ich möchte nochmals auf ihren Beitrag zurückkommen. Sie widmen sich im Beitrag zum Schutz der heimischen Blumenwiesen dem Problem der verloren gegangenen Vielfalt. In diesem Bereich versuchen wir ebenfalls zu unterstützten. Wir haben in den letzten Jahren mit dutzenden Bäuerinnen und Bauern genau dieses Problem festgestellt. Wir beraten unsere Partnerbetriebe und unterstützen beim Kauf von hochwertigen und angepassten Saatgut, u.a. arbeiten auch wir eben mit Rewisa und der Kärntner Saatbau zusammen. In den letzten zwei Jahren konnten wir so ca. 20 Hektar hochwertigste Flächen neu einsamen und anlegen. Die vorhandenen schlechten Saatmischungen, wie sie Herr Kammerer anspricht, die es in den Großhandlungen gibt, haben wir mehrfach zur Ansprache gebracht. Hier besteht unbestritten dringender Handlungsbedarf.

Zum Abschluss möchte ich Sie und den Standard einladen, mit uns gemeinsam aktiv zu werden. Blühendes Österreich und der Standard können zusammen Ihre Leserinnen und Leser aufrufen, mit uns gemeinsam Projekte in unserem Land zu unterstützen. Das Geld fließt nicht an Blühendes Österreich, sondern direkt an die Initiativen und dorthin, wo es benötigt wird. Wir machen nicht Artenschutz im Supermarkt.

Ich freue mich über jeden weiteren Cent, den wir für die Biodiversität in unserem Lande freimachen können. Setzen wir gemeinsam etwas in Bewegung. Ich brauche kein Lob, aber ich freue mich auf ein Mitwirken. Ich freue mich auf Ihre geschätzte Antwort.

Weiters lade ich Sie herzlichst zu uns ins Büro im Haus der Philanthropie in Wien zu einem persönlichen Austausch ein.

 

Lese-Tipp:

 

Gruß 

 

Ronald Würflinger

Geschäftsführer

Blühendes Österreich REWE International gemeinnützige Privatstiftung

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Schlosspark Pöllau

Schlosspark Pöllau in voller Blüte

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Freiluftklasse, Schloss Pöllau
Pöllau 8225
Österreich

Pöllau, 8225

Veranstalter: Naturpark Pöllauer Tal

Wurzelschaustation mit Freiluftklasse
Im blühenden Ambiente des Schlossparks bestaunen und erkunden Sie die bunte Pflanzenvielfalt des Naturparks. Besichtigen Sie die erste steirische Wurzelschaustation im Schlosspark Pöllau und erfahren Sie viel Wissenswertes rund um diesen.

Im Anschluss lernen Sie heimische Getreidesorten kennen. In der Freiluftklasse, im herrlichen Ambiente des Schloss parks, stellen Sie aus Hirse, Hafer, Dinkel, Gerste und Co. Ihren eigenen Müsliriegel her – zum sofortigen Vernaschen oder zum Mitheimnehmen – ganz wie Sie möchten.

Dauer: 3 Stunden
Mindestteilnehmerzahl: 6
INFO & ANMELDUNG bis 12 Uhr am Vortag im TV Naturpark Pöllauer Tal.

Schlosspark Pöllau in voller Blüte Der Fährte folgen