Von sechsbeinigen Kreaturen mit drei Schwänzen, Horror-Tümpeln, fleischfressenden Pflanzen und Ameisenbädern: Auf der „Nature Watch“ Wanderung rund um die Karwendelschlucht im Naturpark Karwendel schärfen wir unseren Blick für die spannende Natur wie der Adler für seine Beute.
Image
Nature Watch Karwendel - die Karwendelschlucht

Der Naturpark Karwendel umfasst beinahe das ganze Karwendelmassiv und weist eine Größe von 727 km2 auf. Damit ist das Karwendel das größte Schutzgebiet in Tirol und der größte Naturpark Österreichs. Damit das auch noch länger so bleibt, wurde in der Gründungsurkunde von 1928 der Grund für das Schutzgebiet explizit wie folgt definiert: „Zum Schutz vor touristischer Ausbeutung“.

Der Naturpark Karwendel eignet sich hervorragend, um den Geheimnissen, erstaunlichen Anpassungen und Überlebensstrategien der Tier- und Pflanzenwelt auf den Grund zu gehen. Gemeinsam mit Naturparkführer Volker Ried wandern wir rund um die Karwendelschlucht. 
Auf Schritt und Tritt zeigt er uns Besonderheiten, kleine und große Sensationen und mit jedem Meter schärft sich auch unser Blick für die Natur. 

Wasser braucht Platz

Entlang der hier noch jungen aber zurzeit viel Wasser führenden Isar, die im Hinterautal entspringt, geht’s gemütlich taleinwärts. Dieser Abschnitt der Isar gehört zu den weniger als 10 % aller Flüsse in Österreich, die sich noch wie ein echter Wildfluss benehmen dürfen, sich ausbreiten können, ihre Ufer ständig verändern und neu gestalten dürfen. Volker weist auf die Schotterflächen, das Wasser der Isar hat Platz.

„Drei Täler, das Karwendeltal, das Hinterautal und das Gleirschtal kommen jeweils mit ihren Bächen in Scharnitz zusammen, aber der Ort kennt kein Hochwasser.“
 

Image
Nature Watch - Die Isar bei Scharnitz hat noch genügend Platz.

Indikator in Insektenform

Den Flussuferläufer, der gelegentlich an der Isar brütet und seine Eier direkt auf die Schotterbänke legt, sehen wir heute nicht, dafür aber ein anders Tier, das direkt aus dem Wasser kommt: Es hat sechs Beine und drei Schwänze, lebt zwei Jahre als Jungtier im Wasser und – falls es nicht vorher von einer Wasseramsel gefressen wurde - nur einen einzigen Tag als adultes Tier ohne Mundwerkzeuge an der Luft. Volker Ried löst schließlich das Rätsel: „Das ist eine Eintagsfliegenlarve. Sie kommt ausschließlich in Bächen der Güteklasse I vor – also Trinkwasser und ist damit ein guter Bioindikator“.

Vorbei am Libellenlarventümpel, wo wie es Volker ausdrückt: „die reinsten Horrorfilme gedreht werden können,“ und meint damit die Libellenlarven, die sich Kaulquappen krallen und aussaugen, erreichen wir die Mündung des Karwendelbaches in die Isar. Hier zweigen wir ab und steigen durch den lichten Wald am Rande der tief eingeschnittenen Karwendelschlucht auf.
 

Image
Nature Watch - Die Karwendelschlucht mit ihren geschichteten Kalksteinwänden.

Schlucht im Kalkstein

Immer wieder erhaschen wir einen Blick in die Schlucht mit ihren geschichteten Kalksteinwänden, die vor rund 180 Millionen Jahren am Meeresboden entstanden sind und sich vor rund 50 Millionen Jahren durch die Plattenverschiebung aufgeworfen haben. Heute hat sich der Karwendelbach tief in den Felsen gefressen und bildet eine beeindruckende Klamm, in der die Kraft des Wassers unüberseh- und unüberhörbar ist.  
Beeindruckend ist aber vor allem auch die Tatsache, dass hier und in der Gleirschklamm noch bis in die 60er-Jahre Holztrift betrieben wurde. Das Museum am Parkplatz Länd in Scharnitz erzählt unter anderem die Geschichte dieses gefährlichen und kräfteraubenden Handwerks. 
 

Wald der Extreme

Obwohl der Karwendelbach wie die Isar vom Schmelzwasser angeschwollen ist und wir sein Rauschen bis zu uns herauf hören können, wandern wir auf sehr trockenem Boden. Die Föhren haben es uns verraten, denn sie wurzeln extrem tief und sind äußerst trockenresistent. Jedenfalls kommen sie mit Trockenheit wesentlich besser zurecht als die Fichte, die hier zwar auch vorkommt, aber eigentlich nicht ihren Lieblingsstandort besetzt. Ihre ursprüngliche Heimat ist der hohe Norden, sie wurzelt flach und kommt mit hohen Temperaturen nicht gut zurecht. Zudem sehen wir kaum Naturverjüngung, also Jungpflanzen von vor allem Ahorn, Buche, Esche oder auch der Tanne. 

„Die ideale Wilddichte für den Wald wäre ein Stück Rot- oder Rehwild pro Quadratkilometer.“

Erst auf einem ebenen Stück Boden finden wir zwei bereits recht stattliche Buchen. Hier kann sich offensichtlich Wasser sammeln und steht den Bäumen zur Verfügung, die immerhin pro Tag unfassbare 300 Liter brauchen. 
 

Image
Nature Watch - Fresshöhle eines Schwarzspechtes

Gewiefter Specht

Einer, der versteht, wie man seinen Tisch deckt, ist der Specht. Ob Bunt- oder Schwarzspecht, ersterer erkennbar an runden Fresshöhlen, der andere an großen, länglich-ovalen Höhlen, beide lieben stehendes Totholz, aus dem sie Borkenkäfer, Würmer und Ameisen holen. Die entstehenden Fresshöhlen weisen dabei einen äußerst praktischen Nebeneffekt auf:

„Rund um die Fresshöhle fließt Baumharz aus. Insekten bleiben darauf kleben und der Specht braucht nur noch alle paar Tage vorbei zu kommen und sie aufzupicken.“
 

Image
Nature Watch - Ameisen verteidigen ihren Bau mit Ameisensäure

Apropos Ameisen

Wir finden einen großen Ameisenhaufen. Wie immer zeigt die glatte Seite direkt nach Süden. Den unterirdischen Teil, der dreimal so groß ist, wie jenen, den wir sehen, können wir nur erahnen. Schon mal die Hand auf einen aktiven Ameisenhaufen gelegt? Die Ameisen verteidigen sofort und sprühen Ameisensäure. Der intensive Geruch fährt in die Nase, hat aber auch noch eine andere Wirkung: „Der Specht beispielsweise setzt sich mit ausgebreiteten Flügeln auf den Ameisenhaufen und lässt sich einsprühen. Die beste Methode, um Ungeziefer im Federkleid loszuwerden!“. 
 

Alles im Blick

Es ist warm, die Sonne steht Anfang Juni schon hoch über den Bergen. Für die großen Alpenbewohner sind wir definitiv zu spät aufgestanden. Sie sind vor allem in der Früh aktiv, wenn der Tau noch auf den Gräsern glitzert. Dank Volkers vorzüglicher Ortskenntnis, Ferngläsern und Spektiv erhaschen wir aber dennoch einen Blick auf ein kleines Gamsrudel am Fuße der Felswand, das offensichtlich Siesta hält. 
Am Ende der Wanderung – wir sind wieder bei der Mündung des Karwendelbaches in die Isar – zeigt er sich doch noch: der Steinadler. Zwischen 21 und 24 Paare brüten immerhin im Karwendel und stellen damit die höchste Dichte an Adlern im gesamten Alpenraum dar. Auch nach fünf Stunden hat Volker immer noch eine Sensation auf Lager:

„Der Blick des Adlers ist so scharf, er könnte aus 70 m Entfernung in einem Buch lesen“.

Aber auch unser Blick ist geschärft: Am Wegesrand finden wir das Fettkraut, eine pflanzenfressende Pflanzenart, die Silberwurz auf der Schotterbank der Isar kennen wir schon und dass Flechten gute Luft anzeigen, wissen wir spätestens seit heute auch. 
 

Selbst aktiv werden!

Wenn auch du Lust hast, mit offen und wachen Augen durch die Natur zu gehen, von ihr zu lernen und Zusammenhänge zu erkennen, dann melde dich am besten gleich für die nächste „Nature Watch“-Wanderung an: 

Nature Watch - Karwendelschlucht 

Nature Watch - Gleirschklamm

Nature Watch - Feilkopf

Nature Watch - Moosenalm

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen